www.Fahrrad-tour.de


Elbe-Radweg von Prag nach Cuxhaven

4b. Etappe Elberadweg: Von Meißen nach Torgau

Elbe-Radweg

[ Unterkunft | Orte am Weg | Kurzbeschreibung | Karte | Anschlusstouren ]
Stand: 8.7.2006
 

Kurzbeschreibung Elberadweg:


(Seitenanfang)

Sie starten in der sächsichen Weinstraße in der sehr schönen mittelalterlichen Bischofsstadt Meißen.
Durch kleine Orte mit Schlössern und Rittergütern radeln Sie über Nünchritz bis ins historische Riesa. Hier dominiert die alte Klosterkirche.
Zwischenziel ist Strehla, dessen altes Schloss früher als Rückzugsburg bei Überschwemmungen genutzt wurde. Entlang der Grenze zu Brandenburg radeln Sie nun nach Belgern.

Ausgangspunkt: Dresden
Streckenlänge
: 67,5 km einfach
Fahrzeit: ca. 4 Stunden zzgl. Zeit für Besichtigungen
Höhenmeter: 100 m

 

Bikeline Radtourenbuch, Elberadweg 1
Bikeline Radtourenbuch, Elberadweg 2

Elberadweg Magdeburg bis Cuxhaven

Zimmer auf der Tour

Alle Veranstalter

Sportausrüstung

Fahrräder & Zubehör
Navigation, GPS
Reifen und Ausrüstung



Karten
Alle Karten Elberadweg
Führer Elberadweg 1
Großenhain 1:50.000
L4988 Dresden 1:50.000
Riesa 1:50.000

 

Karte:


(Seitenanfang)

 

Karte Elberadweg Dresden - Strehla 

 


Wir empfehlen die Karten 1:50.000 

L4988 Dresden bestellen
L4746 Großenhain bestellen
L4744 Riesa bestellen


TIPP: Bei diesem Maßstab entspricht die Breite des Zeigefingers in etwa einem Kilometer.
Mit dieser "Naturmethode" können Sie bequem Ihre Route festlegen und planen.

Orte am Weg:


(Seitenanfang)


000,0 km Dresden
015,0 km Radebeul
020,5 km Kötitz
030,5 km Meißen
044,5 km Diesbar Seußlitz
047,0 km Merschwitz
053,0 km Nünchritz
059,0 km Riesa
062,5 km Gohlis
067,5 km Strehla




Meißen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Diesbar Seußlitz: 14,0 km, <- Kötitz: 10,0 km,
->O Ziel: 37,0 km, O<- Ausgangspunkt: 30,5 km

Sehenswürdigkeiten: Museen, Albrechtsburg, Marktplatz/ Bürgerhäuser, Frauenkirche, Dom, Schlossbrücke, Porzellanmanufaktur

Sehenswürdigkeiten: Albrechtsburg, Marktplatz/ Bürgerhäuser, Frauenkirche, Dom, Schlossbrücke, Porzellanmanufaktur, Museen

Stadtansicht Meißen Stadtansicht Meißen (Bild laden)

Meißen geht auf die Albrechtsburg Kaiser Heinrich I. zurück, die auf dem strategisch wichtigen Burgberg errichtet wurde. Unter der Burg bildete sich dann eine Besiedlung die 1332 zur Stadt erklärt wurde.
Die Tuchproduktion brachte der Stadt Reichtum. Weltweite Berühmtheit erlangte die Stadt durch den als Goldmacher gefangengenommene Johann Friedrich Böttger. Anstatt Gold erfand er 1707 zuerst ein Hartsteinzeug und schließlich 1708 das Porzellan.
Aus dieser Erfindung enstand die weltbekannte Königlich-Polnische und Kurfürstlich-Sächsische Porzellan-Manufaktur.

Enge steile Gassen Enge steile Gassen (Bild laden)

Die Stadt selbst hat sehr schöne Straßenzüge und Gassen. Steil zieht sich Stadt mit Treppen und auch Straßen bis zum Burgberg mit Albrechtsburg und Dom hoch.

Von dort oben bietet sich ein beeindruckendes Stadtbild aus Frauenkirche, Rathaus, Marktplatz und schönen Bürgerhäusern.

Dom in Meißen Dom in Meißen (Bild laden)

Der quadratische Marktplatz ist von sehr schönen Häusern umgeben.

Marktplatz in Meißen Marktplatz in Meißen (Bild laden)

Zur Weiterfahrt überqueren Sie die Elbe auf der "Fürstenstraße der Weltiner".
Auf der flußabwärts rechten Seite der Elbe radeln Sie zunächst elbaufwärts und zweigen dann nach rechts auf den Parkplatz ab.
Hier erreichen Sie wieder den hervorragend ausgebauten Elbradweg.

Die Albrechtsburg und der Dom begeistern auch in dieser Perspektive.

Marktplatz in Meißen Blick auf die Albrechtsburg (Bild laden)

Der Radweg bleibt nun unmittelbar an der Elbe und begleitet die kleine Landstraße von Meißen nach "Zadel".
Ab und zu passieren Sie eines der zahlreichen Weingüter.
Stolz präsentiert man in dieser Gegend die sehr guten lokalen Weine. Leider sind sie sehr teuer.

Die Elbe gibt sich gemächlich Die Elbe gibt sich gemächlich (Bild laden)

Direkt an der Elbe entlang geht es weiter bis "Zadel".
Die Hügel rechts der Elbe steigen oft in schroffen Felswänden an.

Schroffe Felswände Schroffe Felswände (Bild laden)

Mit der Fähre in "Kleinzadel" könnten Sie auf die rechte Elbseite wechseln. Der Radweg "drüben" verläuft mehr im Schatten und nutzt manchmal die Straße.

Nach einer langen Rechtskehre wendet sich die Elbe nun wieder nach links und Sie erreichen Diesbar.



Diesbar Seußlitz


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Merschwitz: 2,5 km, <- Meißen: 14,0 km,
->O Ziel: 23,0 km, O<- Ausgangspunkt: 44,5 km

Sehenswürdigkeiten: Schloß Seußlitz

Seußlitz entstand aus einer Wasserburg, die Otto von Suselitz schon vor 1206 erbaute. Heinrich der Erlauchte ließ die Burg 20 Jahre später abreissen und stattdessen eine Jagdresidenz erbauen.
Als fromme Tat stiftete er das Anwesen als Nonnenkloster, das bis zur Reformation bestand.
Heinrich von Bünau kaufte im 18. Jahrhundert das Anwesen und ließ es vom Erbauer der Frauenkirche, George Bähr, als barockes Schloss umbauen.

Schloss Seußlitz Schloss Seußlitz (Bild laden)

Zur Weiterfahrt nehmen Sie den Radweg rechts der Straße nach Merschwitz.

Auf der linken Elbeseite erhebt sich auf einem Felshügel das Schloss Neuhirschstein. Eine Sage rankt sich um das Schloss: Mehrere Jahre lang hatte man einen weißen Hirsch gejagt und nicht gefangen. Als man den Hirsch endlich stellen konnte, stürzte er sich in den Abgrund, um seinen Jägern zu Entkommen. Als Andenken baute man ein Jagdhaus.

Schloss Neuhirschstein Schloss Neuhirschstein (Bild laden)

Der Fahrradweg wechselt vor "Merschwitz" wieder hinüber zur Elbe.
Vorsicht: Der Radweg am Wasser geht über zwei Treppen, wer viel Gepäck dabei hat, sollte den Ort auf der Straße durchradeln und erst am Ortsende wieder nach links zum Elberadweg radeln.



Merschwitz


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Nünchritz: 6,0 km, <- Diesbar Seußlitz: 2,5 km,
->O Ziel: 20,5 km, O<- Ausgangspunkt: 47,0 km

Sehenswürdigkeiten: Rittergut

Der Fahrradweg folgt einem geplasterten Weg zwischen Elbe und Ort.
Schon am Anfang geht es eine steile Treppe bergab, die eine Führungsschiene hat, aber trotzdem für schweres Gepäck wenig geeignet ist.
Mitte im Ort gibt es noch eine zweote Treppe.

Treppen in Merschwitz Treppen in Merschwitz (Bild laden)

Nach "Merschwitz" beginnt wieder eine Radwegetappe direkt an der Elbe, die nach etwa zwei Kilometern aber endet und auf einen Weg rechts neben der Straße abzweigt.
Hier passieren Sie ein großen Chemiewerk, das mit hochsicheren Zäunen geschützt ist.



Nünchritz


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Riesa: 6,0 km, <- Merschwitz: 6,0 km,
->O Ziel: 14,5 km, O<- Ausgangspunkt: 53,0 km

"Nünchritz" erleben Sie nur aus der Ferne. Der Radweg zweigt nach dem Industriegebiet wieder zur Elbe ab und führt auf teilweise groben Steinplaster weiter.
Hier passieren Sie auch einen historischen Steinbau. Vielleicht stammt das "historische" Steinpflaster von einem ehemaligen Treidelpfad und muss erhalten bleiben?

Eie markante weiße Windmühle ohne Flügel steht vor dem Ort "Grödel".

Windmühle bei Grödel Windmühle bei Grödel (Bild laden)

Der Fahrradweg führt nun auf dem Damm weiter und durchquert den Ort "Moritz".
Auf der linken Seite erscheinen nun schon die Industriebauten von "Riesa". Rechts des Radweges liegen weite, riesige Felder mit Getreide.

Bei "Promitz" nehmen Sie die Fähre nach "Riesa".

Fähre nach Riesa Fähre nach Riesa (Bild laden)



Riesa


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Gohlis: 3,5 km, <- Nünchritz: 6,0 km,
->O Ziel: 8,5 km, O<- Ausgangspunkt: 59,0 km

Sehenswürdigkeiten: Klosterkirche, Trinitaskirche, Rathaus, Gründerzeitbauten

Riesa trägt seinen Namen nach einem slawischen Dorf, das in der Nähe des Klosters stand. Im Jahre 1119 weihte der Bischof von Naumburg dieses Benediktinerkloster.
Das Kloster wurde nach der Reformation 1542 in ein Rittergut umgewandelt. Christoph von Felgenhauer erhielt 1622 das Anwesen als Erbgut und baute es zum Schloss aus. Aus sein Wirken hin wurde aus dem 200 Seelen bestehenden Ort in kurzer Zeit eine aufstrebende Stadt.
Seit 1874 gehört das Schloss der Stadt und nutzt es als Rathaus.

Schloss in Riesa Schloss in Riesa (Bild laden)

Die Straßenzüge sind meist mit herrschhaftliichen Häusern im Jugendstil bebaut. Viele stehen unter Denkmalschutz.
Durch die lange Fußgängerzone radeln Sie nun weiter.

Vierzig Grad Vierzig Grad (Bild laden)

Das Müllerlied Das Müllerlied (Bild laden)

Bitte Beschilderung beachten, wenn Sie zur Überquerung der Elbe zu früh abbiegen erreichen Sie eine Tiefgarage.

Von Riesa aus gibt es rechts und links der Elbe einen Radweg bis Strehla.
Wir sind links der Elbe gefahren, weil wir den anderen Weg nicht gefunden haben, aber das spart die Fährkosten in Strehla.

Der Radweg auf der linken Elbseite führt hinunter zur Elbe und folgt zunächst dem Flusslauf.
Dann zweigt der Radweg nach links ab und folgt dem Lauf des Nebenflusses "Döllnitz" bis zu einer blauen Stahlbrücke.
Hier überqueren Sie die Döllnitz und fahren nach der Brücke wieder rechts und dann an der alten Kirche nach links.

Hier erreichen Sie die Felder und radeln durch endlose Getreidefelder in Richtung "Strehla". Ein Weiler auf dem Weg und die Begegnung mit Radfahrern sind die einzige Berührung mit Menschen.
Am Himmel sieht man hier schon gewaltig große Greifvögel.
Vor "Strehla" kommt der Radweg auf den Hauptdamm der Elbe und passiert die Fähre von "Lorenzkirch".



Gohlis


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Strehla: 5,0 km, <- Riesa: 3,5 km,
->O Ziel: 5,0 km, O<- Ausgangspunkt: 62,5 km

"Gohlis" liegt auf der rechten Seite der Elbe. Diese Strecke bleibt meist auf dem Hauptdamm der Elbe.
Nach "Zschepa" radeln Sie nach "Lorenzkirch" und nehmen die Fähre nach "Strehla".

Radweg vor Strehla Radweg vor Strehla (Bild laden)

Beide Radwegvarianten vereiniigen sich an der Fähre wieder und erreichen "Strehla" neben der B182.



Strehla


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Strehla: 0,0 km, <- Gohlis: 5,0 km,
->O Ziel: 0,0 km, O<- Ausgangspunkt: 67,5 km

Sehenswürdigkeiten: Schloss Strehla, Stadtkirche, Marktplatz

Erste Siedlungsspuren der Sueben stammen von 400 v. Chr., später besiedelten Slawen den Ort. Eine frühe Handelsstraße überquert hier in einer Furt die Elbe.
Urkundlich ist Strehla erstmals im Jahre 1002 erwähnt, 1065 wurde es Reichsstadt.

Rathaus in Strehla Rathaus in Strehla (Bild laden)



Kreinitz


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Mühlberg: 10,5 km, <- Strehla: 3,0 km,
->O Ziel: 103,5 km, O<- Ausgangspunkt: 3,0 km



Mühlberg


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Köttlitz: 2,5 km, <- Kreinitz: 10,5 km,
->O Ziel: 93,0 km, O<- Ausgangspunkt: 13,5 km

Sehenswürdigkeiten: Schloss Mühlberg, Nonnenkloster



Köttlitz


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Belgern: 8,5 km, <- Mühlberg: 2,5 km,
->O Ziel: 90,5 km, O<- Ausgangspunkt: 16,0 km



Belgern


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Weßnig: 4,5 km, <- Köttlitz: 8,5 km,
->O Ziel: 82,0 km, O<- Ausgangspunkt: 24,5 km

Sehenswürdigkeiten: Rathaus, Postmeilensäule, Röhrenbrunnen, Roland-Statue



Weßnig


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Loßwig: 4,5 km, <- Belgern: 4,5 km,
->O Ziel: 77,5 km, O<- Ausgangspunkt: 29,0 km

Sehenswürdigkeiten: 1. Deutsche Radfahrerkirche



Loßwig


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Torgau: 3,0 km, <- Weßnig: 4,5 km,
->O Ziel: 73,0 km, O<- Ausgangspunkt: 33,5 km



Torgau


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Elsnig: 14,0 km, <- Loßwig: 3,0 km,
->O Ziel: 70,0 km, O<- Ausgangspunkt: 36,5 km

Sehenswürdigkeiten: Schloss Hartenfels, Stadtkirche, Rathaus, Schlosskirche, Markt




Anschlusstour


(Seitenanfang)

Etappe 2: Von Melnik nach Bad Schandau

Etappe 3: Von Bad Schandau nach Dresden

Etappe 5: Von Strehla nach Wittenberg

Überblick der Etappen Elberadweg

Überblick: Alle Radtouren Deutschland

Überblick: Alle Radtouren Europa



Fahrrad Angebote günstig kaufen bei fahrrad.de

.