fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen

 

Illerradweg Etappe 1: Von Oberstdorf bis Kempten

Illerradweg

Vom Illerursprung nach Kempten

[Essen & Wohnen | Orte am Weg | Kurzbeschreibung | Karte | Anschlusstouren ]


Stand: 08.03.2017

Kurzbeschreibung:


(Seitenanfang)

Von "Oberstdorf" radeln Sie zunächst der "Breitach" entlang und erreichen den "Illerursprung" am Zusammenfluss von Breitach, Stillach und Trettach.
Hier steht eine Skulptur, die den Zusammenfluss der Quellflüsse zur "Iller" symbolisiert.

Die "Iller" ist schon nach ihrer "Geburt" sehr wasserreich und fließt mit viel Gefälle in Richtung "Donau".
Selbst die obere Iller hat schon rechts und links einen Hochwasserdamm, was uns Radlern sehr entgegenkommt, denn auf der Dammkrone verläuft ein schöner, breiter Radweg.
Am Oberlauf finden Sie hübsche Dörfer mit sehenswerten Kirchen. Der Ort Fischen hat gleich zwei schöne Kirchen.
Sonthofen ist die erste Stadt am Illerverlauf und fällt durch die "Ordensburg" auf.
Immenstadt ist durch den schönen Marktplatz mit dem Montfort'schen Schloss sehenswert.
Hier kreuzt der Bodensee-Königssee-Radweg.

Nach "Immenstadt" folgen Sie der Iller auf einer landschaftsbetonten Etappe meist direkt am Fluss entlang bis zum beeindruckenden Kempten.
Rathaus, Mangkirche und viele Sehenswürdigkeiten warten hier auf Besucher.

Der Illerradweg kann auch zur Verbindung vom Donauradweg zu den Alpen oder zum Bodensee-Königssee-Radweg genutzt werde.

Ausgangspunkt: Oberstdorf
Ziel:
Kempten
Streckenlänge
: 50,5 km
Fahrzeit: 4 bis 5 Stunden
Höhenmeter: 156 m
Anfahrt: Am besten mit der Regional-Bahn

Bücher und Karten Bücher: Allgäu und Iller aus der Luft
Bücher und Karten Bücher: Radwanderführer zwischen Iller und Lech
Bücher und Karten
Bücher: Radführer Allgäu: 25 Tagestouren mit Karten
Bücher und Karten
Bücher: Radeln an Flüssen und Seen Alpenvorland

Bücher und Karten Karten: Iller-Radweg
Bücher und Karten Karten: Allgäu-Radwanderkarte
Bücher und Karten Karten: Allgäu, Kempten - Oberstdorf
Bücher und Karten Karten: Bikeline, Illerradweg

Bücher und Karten UK 50-31 Ulm - Neu-Ulm - Günzburg
Bücher und Karten UK 50-38 Kneippland Unterallgäu
Bücher und Karten UK 50-46 Kempten (Allgäu)


Bücher und Karten
Bücher und Karten Alle Veranstalter

Bücher und Karten

Bücher und Karten Fahrräder & Zubehör
Bücher und Karten Navigation, GPS
Bücher und Karten Reifen und Ausrüstung


Bücher und Karten
Karten
Bücher und Karten Karten 1:50:000
Bücher und Karten Karten 1:75:000
Bücher und Karten Ulm 1:50.000
Bücher und Karten Biberach an der Riß 1:50.000
Bücher und Karten Wangen im Allgäu 1:50.000
Bücher und Karten Iller-Radweg 1:50.000



 

Höhendiagramm


(Seitenanfang)

Höhendiagramm Illerradweg

Höhenmeter: 156 m

 

Radkarten Illerradweg 1:50.000:

Iller-Radweg 1:50.000

Interaktive Karte:



Karte


(Seitenanfang)


Karte

Orte am Weg (Km-Liste):


(Seitenanfang)

000,0 km Oberstdorf
008,0 km Fischen
015,0 km Sonthofen
025,0 km Immenstadt
050,5 km Kempten

Bitte beachten: Abzweige in die Städte und Orte verursachen Mehrkilometer.


Oberstdorf


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Fischen: 8,0 km, <- Oberstdorf: 0,0 km,
O-> Ziel: 50,5 km, O<- Start: 0,0 km

Sehenswert: Kirche St. Johannes der Täufer

Info: "Oberstdorf" ist urkundlich schon im Jahre 1141 erwähnt.
Im 15. Jahrhundert kam ein Teil von "Oberstdorf" an das "Kloster Bamberg", der andere Teil an den "Fürstbischof von Augsburg".
Schon im Jahre 1518 ließ "Hugo von Montfort" ein Bad bei der Schwefelquelle erbauen.
Einen tragischen Einschnitt brachte der große Brand im Jahre 1865, bei dem über 300 Häuser niederbrannten.

St. Johannes der Täufer St. Johannes der Täufer (Bild vergrößern)


Info: Viele Neubauten wurden danach schon im Sinne des Fremdenverkehrs errichtet.
Heute ist "Oberstdorf" ein vielfach ausgezeichneter heilklimatischer Kurort in beeindruckender Landschaft.

Im 10. Jahrhundert soll es schon den Vorgängerbau der heutigen Kirche "St. Johannes Baptist" gegeben haben.

Kirche in Oberstdorf Kirche in Oberstdorf (Bild vergrößern)

Info: "Oberstdorf" liegt am Rande der "Kalkalpen" und ist Deutschlands südlichster Ort. Die Berge erreichen Höhen von über 2.600 Metern.
Der höchste unter ihnen mit 2656 m ist der "Große Krottenkopf", der bekannteste wahrscheinlich das "Nebelhorn".

Oberstdorf ist verkehrsberuhigt. Die Fußgänger haben hier das sagen. Vor dem Ort gibt es nahezu 1000 Parkplätze. Fußgängerzone (Bild vergrößern)

Info: Das Zentrum von "Oberstdorf" ist autofrei, dafür sind alle Straßen mit Fußgängern und Wanderern wahrlich gefüllt. Radfahren ist mit großer Vorsicht möglich.

Route: Wer mit der Bahn ankommt erreicht "Oberstdorf" am stylischen Bahnhof am Ortsrand.

Bahnhof Oberstdorf Bahnhof Oberstdorf (Bild vergrößern)


Info: Eine kleine Ortserkundung durch die verkehrsfreien Gassen ist empfehlenswert.
Auf der Hauptstraße erreichen Sie den Marktplatz mit der gotischen Kirche.
Entlang der geschäftigen Gassen erreichen Sie wieder den modernen Bahnhof, an dem der Illerradweg gut beschildert ist.

Blick auf die Kalkalpen Blick auf die Kalkalpen (Bild vergrößern)

Route: Entlang der "Sonthofer Straße" fahren Sie aus dem Ort hinaus, überqueren einen Kreisverkehr und folgen dem Radweg auf der rechten Seite der "Sonthofer Straße".
Links der Straße sind ausgedehnte Parkflächen, damit Oberstdorf tatsächlich autofrei bleibt.

Geformte Berge Geformte Berge (Bild vergrößern)

Route: Durch eine Unterführung kreuzen Sie die Straße und unterfahren den Kreisverkehr der B19, der Sie dann bis über die "Breitach" folgen.
Danach zweigt der Radweg nach links in einer scharfen Kurve ab, unterquert wieder die B19 und folgt der "Breitach".

Ohne Verkehrsberührung folgen Sie nun dem schönen Radweg längs des Flusses. Der Radweg verläuft auf einem künstlichen Damm am Waldrand.
Rechts des Flusses erheben sich hohe Berge.

Entlang der Breitach Entlang der Breitach (Bild vergrößern)

Route: Sie überqueren die Gleise der Bahn und sind nach wenigen hundert Metern am Illerursprung.
Hier vereinigen sich an einer Stelle die Breitach, die Stillach und die Trettach und heißen ab sofort "Iller".

Illerursprung Illerursprung (Bild vergrößern)

 

Info: Auf der gegenüber liegenden Illerseite steht eine Skulptur von Walter Kalot, die den "Illerursprung" in einer Bronzefigur aus drei weiblichen Körpern stilisiert.

Illerursprung Geburt der Iller (Bild vergrößern)

Route: Die Bronzefigur "Illerursprung" auf der rechten Illerseite.

Bronzefigur Illerursprung Bronzefigur (Bild vergrößern)

Info: Bedingt durch das extreme Hochwasser 1999 und 2005, bei dem Schäden in Millionenhöhe entstanden, schuf man die Dämme rechts und links der Iller.
Und man sieht: So etwas kann auch den Radfahrern helfen.

Blick entlang der Iller Blick entlang der Iller (Bild vergrößern)

Route: Der Radweg hat einen mineralischen Untergrund und lässt sich wunderbar befahren. Leicht bergab fahren Sie mit schönen Blicken auf die wilde "Iller".

Einen besonderen Reiz hat der "Illerradweg" im Frühjahr, wenn die umliegenden Berge noch mit Schnee bedeckt sind.

Blick entlang der Iller Sicht im Frühjahr (Bild vergrößern)

Info: Auf einem Bergkegel auf der rechten Seite der Iller liegt die Schöllanger Burgkirche aus dem 14. Jahrhundert.

Blick entlang der Iller Niedrigwasser (Bild vergrößern)

 

Route: Auf der linken Seite lichtet sich der Wald hinter dem Hochwasserdamm und die beiden weißen Kirchen von "Fischen" erscheinen.


Fischen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Sonthofen: 7,0 km, <- Oberstdorf: 8,0 km,
O-> Ziel: 42,5 km, O<- Start: 8,0 km

Sehenswert: Kirche St. Verena und Frauenkapelle

Bilderbuchidylle Bilderbuchidylle (Bild vergrößern)

Info: Der Ort Fischen wird 860 in einer Urkunde des Klosters St. Gallen erstmals erwähnt.
Der Ort hat schon sein 1150-jähriges Bestehen gefeiert.

Route: Es lohnt, kurz nach "Fischen" abzuzweigen.
An der "Illerbrücke" radeln Sie dazu nach links weg in Richtung Ortsmitte und erreichen nach knappen 300 Metern den Eingang zum Friedhof.
Dort steht auf der linken Seite die "barocke Frauenkapelle" und rechts die weiß getünchte "Kirche St. Verena".
Beide sind wunderschön renoviert.

Marienkapelle Marienkapelle (Bild vergrößern)

Route: Der Weg zurück führt über die "Illerbrücke" und zweigt gleich danach nach links auf den Hochwasserdamm ab.
Nach einem reichlichen Kilometer unterqueren Sie die Bahnlinie und fahren dahinter wieder auf dem Damm weiter.

Der Radweg folgt nun in sanften Kurven dem Lauf der Iller.
Rechts der Iller sind kleine bewaldete Gebiete, zur Iller hin sind Schilfgebiete.
Nach etwa drei Kilometern passieren Sie ein Wasserschutzgebiet.

An der Iller Radweg an der Iller (Bild vergrößern)

Route: Der Radweg erreicht nun eine unbewaldete Strecke.
Nach rechts sieht man den Ort Schöllang mit seinem Zwiebelturm. Schöllang gehört immer noch zu Oberstdorf.

Blick nach Schöllang Blick nach Schöllang (Bild vergrößern)

Route: Nach einem guten Kilometer entlang der Iller sieht man auf der rechten Seite schon die eigenwillige "Ordensburg" auf dem Hügel stehen.
Dieser militärische Zweckbau hat aus der Ferne das Aussehen einer Burg, wurde als Teil einer Kaserne in den gar nicht ruhmreichen Tagen Deutschlands erbaut.
Heute wird sie von der Bundeswehr benutzt.

Ordensburg Sonthofen Ordensburg Sonthofen (Bild vergrößern)


Sonthofen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Immenstadt: 10,0 km, <- Fischen: 7,0 km,
O-> Ziel: 35,5 km, O<- Start: 15,0 km

Sehenswert: Johann-Althaus-Platz, Spitalkirche, Innenstadt

Info: Sonthofen war schon zu alemannischer Zeit besiedelt, zahlreiche Funde belegen dies.
Die Römerstraße "Via Decia" führte im Illertal ab dem 2. Jahrhundert vom "Brenner" zum "Bodensee".
Schon im 9. Jahrhundert sind in "Sonthofen" Kirchen nachgewiesen, deren Nachfolgebauten noch bestehen.
Auf dem Kalvarienberg vermutet man eine "Thingstätte". Dort wurde seit dem 12. Jahrhundert zu Gericht gesessen.

"Sonthofen" hat seit dem 15. Jahrhundert das Marktrecht, zur Stadt wurde es erst 1963 erhoben.
Anfang des 20. Jahrhunderts wird "Sonthofen" Garnisonsstadt. Noch heute hat es drei Kasernen. Die weithin sichtbare "Ordensburg" wurde erst 1935 zu militärischen Zwecken errichtet.
Im zweiten Weltkrieg wurde "Sonthofen" zweimal schwer angegriffen.
Heute ist "Sonthofen" eine moderne Stadt mit historischen Sehenswürdigkeiten.

Die "Jägerkaserne" in Sonthofen wurde in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts erbaut. Zwischenzeitlich ist die militärische Nutzung beendet.

Jägerkaserne Jägerkaserne (Bild vergrößern)


Info: Das Rathaus "Sonthofen" wurde 1985 als 4. Rathaus der Stadt erbaut. Hier ist auch das Fremdenverkehrsamt untergebracht.

Rathaus Sonthofen Rathaus Sonthofen (Bild vergrößern)

Info: Die "Kirche St. Michael" stammt aus gotischer Zeit, ist aber mehrfach abgebrannt und wurde auch im 2. Weltkrieg stark in Mitleidenschaft gezogen. Heute erscheint sie als neobarocke Kirche.

Kirche St. Michael Kirche St. Michael (Bild vergrößern)

Info: Fast vierzig Gasthäuser - moderne als auch die typischen traditionellen - bereichern das gastronomische Angebot in Sonthofen.

Typische Gasthäuser Typische Gasthäuser (Bild vergrößern)

Route: Der Radweg folgt unbeirrt der Iller und berührt Sonthofen nur.
An zahlreichen Siedlungen und Schulkomplexen vorbei geht es immer weiter an der Iller entlang.

Ordensburg Sonthofen Schule am Radweg (Bild vergrößern)

Route: Sie erreichen schließlich die "Illerstraße" und radeln auf die Brücke zu.
Auf der linken Seite der Iller führt der Original-Illerradweg weiter.

Hier gibt es zusätzliche Alternativen:
1. Über Blaichach: Falls Sie den Originalradweg nicht finden, bleiben Sie auf dem Radweg entlang der "Illerstraße" in Richtung "Blaichach" und verlassen die Stadt.
Die Straße geht in die "Sontheimer Straße" über und erreicht "Blaichach".

Gleich am Ortsanfang zweigt der Radweg nach rechts auf die "Siedlerstraße" ab, überquert die Bahnlinie und führt auf der "Weidachstraße" weiter. Entlang der "Heinrich Gyr Straße" erreichen Sie wieder den Radweg direkt an der "Iller".

2. Rechts der Iller über den "Ortwanger See":
Sie bleiben auf dem unbefestigten Radweg rechts der Iller. Nach etwa 150 Metern zweigt der Radweg nach rechts ab und führt zu einer modernen Radlerbrücke auf der Sie die "Ostrach" überqueren.
Rechts der "Ostrach" geht es wieder an die "Iller" zurück und Sie passieren dabei den "Ortwanger See" .

Ortwanger See Ortwanger See (Bild vergrößern)

Route: Danach folgen Sie dem Radweg rechts der Iller. Etwa 6 km geht es nun ohne Verkehrsbelästigung am Ufer der Iller weiter bis zur Bebauungsgrenze von "Immenstadt".
Auf der "Illerbrücke" überqueren Sie dort den Fluss und folgen dem Radweg links der Iller.

>>> Ende der Alternativen

Originalradweg:
Info: Die "Iller" fließt in einem breiten Bett, das mit Hochwasserschutzmaßnahmen geschützt ist und zur Not viel mehr Wasser auffangen kann. Die Iller ist erstaunlicherweise der wasserreichste Zufluss der Donau.

Die Iller ist wasserreich Die Iller ist wasserreich (Bild vergrößern)

Route: An einem Gartenhausgebiet geht es weiter an der Iller entlang.
Der Radweg ist hier zunächst deutlich schmäler, weitet sich aber wieder.

Wunderschön ist der blühende Randbewuchs des Flusses.

Die Iller ist wasserreich Randbewuchs der Iller (Bild vergrößern)

Route: Der Illerradweg führt zwischen Iller und dem "Inselsee" weiter flussabwärts.

Bald erreichen Sie den Rand von "Immenstadt" und radeln an den Sportanlagen vorbei bis zur Bahnlinie.
Sie unterqueren in einem Minitunnel die Gleise und fahren nach links weiter.

Entlang des Bahndammes erreichen Sie die "Salzstraße" und gleich darauf den "Marienplatz".

 


Immenstadt


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Kempten: 25,5 km, <- Sonthofen: 10,0 km,
O-> Ziel: 25,5 km, O<- Start: 25,0 km

Sehenswert: Montfort-Schloss, St. Nikolauskirche, Innenstadt

Info: Der Ort "Immenstadt" ist erstmals im Jahre 1275 erwähnt. Die "Grafen von Monfort" kauften im 14. Jahrhundert das "Schloss Rothenfels".
Im Jahre 1360 wurde "Immenstadt" auf Anweisung "Kaiser Karl IV." zur Stadt erhoben.
"Immenstadt" kam durch Handel mit Salz und Leinwand zu Reichtum.
Zahlreiche Stadtbrände führten zu laufenden Wiederaufbauten.
Auch unter Überschwemmungen hatte "Immenstadt" zu leiden.

Die heute sichtbare "St. Nikolauskirche" wurde auf den Grundmauern früherer Kirchen errichtet. Nach mehreren Bränden wurde die Kirche mit dem Zwiebelturm 1704 erbaut.

Die Iller ist wasserreich St. Nikolauskirche (Bild vergrößern)

Info: Heute zeigt sich Immenstadt modern mit dem historischen Kern um den "Marienplatz" mit dem "Montfort'schen Schloss" und der "Kirche St. Nikolaus".

St. Nikolauskirchenschiff St. Nikolauskirche (Bild vergrößern)


Info: "In Immenstadt" gab es auch ein "Kapuzinerkloster", von dem nur noch die Kirche erhalten geblieben ist.

Das "Schloss der Grafen Monfort" wurde im Jahre 1550 als Amtssitz in "Immenstadt" erbaut. Ursprünglich war es von allen Seiten mit Gebäuden umschlossen und hatte einen Innenhof.

Montfort-Schloss Montfort-Schloss (Bild vergrößern)

Route: Der Radweg verlässt "Immenstadt" längs der "Salzstraße" und folgt dann der Bahnlinie.
Durch eine Unterführung erreichen Sie gut beschildert die rechte Seite der Bahnlinie und folgen ihr bis zur Klinik.
Dort zweigt der Radweg nach rechts ab und folgt der "Konstanzer Ach".
Nach wenigen hundert Metern erreichen Sie wieder die "Iller" und folgen ihr.

Radweg an der Iller Radweg an der Iller (Bild vergrößern)

Route: Zwischen Bahnlinie und Iller geht es nun stadtauswärts und Sie radeln auf dem wunderschönen Radweg auf dem Damm bis nach "Untereinharz".

Gewitterstimmung Gewitterstimmung (Bild vergrößern)

Route: Entlang der alten B19 erreicht er das Betriebsgelände der Firma Bosch, um danach wieder an die Iller zu kommen.

Der Radweg erreicht wieder das "Illerufer" und verlässt es wieder, um eine Kläranlage zu umgehen und führt auf die Brücke der B19 zu.
Die "Iller" macht hier eine Schleife im engen Tal.

Der Radweg hat keinen Platz und umgeht diese Schleife, indem er nach links abzweigt und dann leicht bergauf die B19 unterquert.

Naturetappe Unten durch (Bild vergrößern)


Route: Danach geht es wieder entspannt bergab und Sie erreichen bei "Häusern" wieder den Radweg an der Iller.

Der Radweg wendet sich direkt ans Illerufer und folgt einem mineralischen Weg direkt am Ufer.

Naturetappe Naturetappe (Bild vergrößern)

Route: Traumhaft geht es jetzt ohne Ortsberührung durch eine ansprechende Naturlandschaft.

Langsam beginnt rechts und links der "Iller" ein Laubwald und der "Illerradweg" verläuft im Schatten der Bäume.

Im Illerwald Im Illerwald (Bild vergrößern)

Route: Kurz vor der Brücke der A980 überqueren Sie einen Illerzufluss auf einer Holzbrücke und radeln dann bergauf auf der "Georg Haindl Straße" entlang einer stillgelegten, teilweise schon abgerissenen Papier-Fabrik nach "Hegge".
Gut beschildert geht es nach rechts auf der "Georg Haindl Straße" weiter, bis sie in die "Heggener Straße" übergeht.

Entlang dieser Straße erreichen Sie den Güterbahnhof von Kempten und folgen dann nach rechts der "Oberen Eicher Straße".
Etwas bergauf, dann bergab folgen Sie den Gleisen, bis nach links der Weg zum Bahnhof führt.
Vom Bahnhof aus können Sie Ihre eventuell geplante Rückreise antreten.

Empfehlenswert ist ein Besuch der historischen Innenstadt, die Sie auf dem beschilderten Radweg schnell erreichen.

 

 

Kempten


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Kempten: 0,0 km, <- Immenstadt: 25,5 km,
O-> Ziel: 0,0 km, O<- Start: 50,5 km

Sehenswert: St. Mangkirche, Rathaus, St. Lorenzbasilika, Kornhaus, Römisches Museum, Stift, Residenz

Rathaus Kempten Rathaus (Bild vergrößern)

Info: "Kempten" hat eine lange Geschichte. Die "Römer" eroberten etwa 15 vor Christus die schon bestehende keltische "Stadt Kambodounon".
Nach vielen Umbauten, Bränden und Eroberungen verließen die Römer im Jahre 488 "Kempten".
Im Jahre 752 kümmerten sich Mönche aus "St. Gallen" um die Bewohner um "Kempten" und gründeten ein Kloster. Die "Gattin Kaiser Karls des Großen" förderte das Kloster in Kempten.

Stadttor in Kempten Stadttor in Kempten (Bild vergrößern)


Info: Durch die Jahrhunderte wird "Kempten" oft zerstört, wieder aufgebaut, verbrannt und wieder aufgebaut.
Die Querelen des 30-jährigen Krieges und die Folgen der Pest dezimieren die Bevölkerung von ehemals 6000 auf nun 900!
Protestanten und Katholiken leben unter Spannungen bis zur Säkularisierung, dann wird Kempten bayerisch.

St. Mangkirche in Kempten St. Mangkirche in Kempten (Bild vergrößern)

Info: Heute sieht man als Tourist eine sehr schöne Stadt mit zahlreichen herrschaftlichen Häusern und unzähligen Kirchen.

Sankt Lorenz Stiftskirche Sankt Lorenz Basilika (Bild vergrößern)

 




Illerradweg Übersicht Übersicht Illerradweg: Alle Touren an der Iller
Illerradweg Übersicht Illerradweg Etappe 2: Von Kempten nach Ulm

Bodensee-Königssee-Radweg: Lindau bis Immenstadt
Bodensee-Königssee-Radweg: Immenstadt bis Schwangau

Bodensee-Königssee-Radweg: (Überblick aller Touren)

Alle Touren Deutschland (Überblick aller Touren)



Bei fahrrad.de erhalten Sie qualitativ hochwertige Markenfahrräder aber mit Preisvorteil!


 

  Kempten Immenstadt Sonthofen Fischen Oberstdorf