fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen




Etappe 1: Von München nach Murnau

Radweg Münchner Seenrund

Radweg Münchner Seenrunde

[Essen & Wohnen | Orte am Weg | Kurzbeschreibung | Karte | Anschlusstouren ]


Stand: 27.05.2016




Kurzbeschreibung Münchner Seenrunde:
Etappe Murnau bis Mittenwald:



(Seitenanfang)

Der Radweg "Münchner Seenrunde" ist ein sehr beliebter und aussichtsreicher Radweg.
Er startet im sehenswerten München. Es bietet sich an zuerst die Stadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.
Gut beschildert verlässt der Radweg München durch den Forstenrieder Park.
Dieses Gebiet war das Jagdgebiet der Wittelsbacher Herrscher, die schon aus diesem Grund das Gebiet schützten.
Die Hälfte des fast 5000 Hektar großen Parks darf nicht betreten werden.
Sie erreichen Starnberg entlang des Flusses Würm am untern Ende des Starnberger Sees.
Am östlichen Ufer entlang geht es fast immer am Ufer an Villen und Schlössern vorbei. Das obere Seeende erreichen Sie in Seeshaupt.
Vorbei am Großen Ostersee radeln Sie schon mit Alpenblick weiter.
Über die Hügel geht es auf kleinen Straßen weiter über kleine Dörfer bis zum Riegssee.
Schöne Wege führen weiter nach Murnau am Staffelsee oberhalb des Murnauer Mooses.
Dort gibt es viele Sehenswürdigkeiten und den Staffelsee.

Ausgangspunkt: München
Ziel:
Mittenwald
Streckenlänge: 80,5 km
Fahrzeit: 5 bis 6 Stunden
Anfahrt: Mit der Bahn nach München
Eignung: Tourenradler, Radeln mit Kindern, E-Bike geeignet



Bücher und Karten Karten: Bikeline Radtourenbuch,...
Bücher und Karten Karten: München und Umgebung 1:70000
Bücher und Karten Karten: KOMPASS-Fahrradführer
Bücher und Karten Karten: Radwanderkarte: München - Bayerisches Oberland
Bücher und Karten Karten: Radwanderkarte: Bayerische Seen

Bücher und Karten Karten: Isarradweg
Bücher und Karten Karten: München - Mittlere Isar
Bücher und Karten Karten: München - Bayerisches Oberland
Bücher und Karten Karten: Radwanderkarte Bayerische Seen
Bücher und Karten Karten: Bikeline Radtourenbuch,...
Bücher und Karten Karten: Radwege im Karwendelgebirge

Bücher und Karten Karten: UK 50-40 München Nord und West
Bücher und Karten Karten: UK 50-41 Ammersee - Starnberger See
Bücher und Karten Karten: UK 50-49 Pfaffenwinkel
Bücher und Karten Karten: UK 50-50 Werdenfelser Land6
Bücher und Karten Karten: UK 50-52 Tölzer Land - Starnberger See

Zimmer auf der Tour


Bücher und Karten
Bücher und Karten Alle Veranstalter

Sportausrüstung

Bücher und Karten Fahrräder & Zubehör
Bücher und Karten Navigation, GPS
Bücher und Karten Reifen und Ausrüstung




Alle Anbieter

Kammerlander Taxi Fiss

 

Sareiter Radreiseveranstalter

 

 

Karte



(Seitenanfang)


Karte

 

Interaktive Karte:


Mit den typischen Google-Werkzeugen können Sie in der Karte navigieren.


Karten
Isarradweg 1:50.000
Bikeline Radtourenbuch
Isarradweg 1:75.000
Radwege in Bayern





Bücher und Karten Die Isar
Bücher und Karten Der Isarradweg
Karten und Bücher
Mountainbiketouren

Orte am Isarradweg:



(Seitenanfang)

000,0 km München
021,0 km Gauting
031,0 km Starnberg
036,0 km Berg
045,5 km Ammerland
055,5 km Seehaupt
066,0 km Antdorf
080,5 km Murnau


 


München Hotel Pension Übernachtung


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Gauting: 21,0 km, <- München: 0,0 km,
O-> Ziel: 80,5 km, O<- Start: 0,0 km

Sehenswert:
Wunderschönes Stadtbild, Marienplatz, Liebfrauendom, herrschaftliche Bauten, Kirchen und Klöster, Parlament, Schloss Nymphenburg, Englischer Garten, Deutsches Museum, Allianz-Arena

INFO: Bald kommt "St. Maximilan" - eine neuromanische Kirche in der Nähe des "Deutschen Museums" in Sicht.

Die neuromanische Kirche St. Maximilian wurde 1895 erbaut und sollte den Kirchenmangel in München lindern. Im zweiten Weltkrieg wurde die Kirche erheblich beschädigt. St. Maximilian (Bild laden)

INFO: Die neuromanische "Kirche St. Maximilian" auf der anderen Seite der "Isar" wurde 1895 erbaut und sollte den Kirchenmangel in München lindern. Im zweiten Weltkrieg wurde die Kirche erheblich beschädigt.

ROUTE: Der Radweg bleibt rechts der Isar. Er erreicht jetzt befestigtes Ufer längs einer Ufermauer.
Die "Isar" teilt sich hier in zwei Arme. In der Mitte liegt eine Insel, auf der das "Deutsche Museum" steht. Sie radeln weiter bis zur "Ludwigsbrücke" und überqueren auf ihr die "Isar".
Gleich nach der Brücke folgen Sie dem Radweg längs der "Steinsdorfstraße" bis zur "Maximiliansstraße".
Dort sehen Sie auf der anderen Isarseite das bayerische Parlament, das im "Maximilianeum" untergebracht ist.

Rechts neben der "Maximilianstraße" radeln Sie ins Zentrum von "München".
Beim Nationaltheater erreichen Sie den "Max-Joseph-Platz".

Folgen Sie der "Residenzstraße", die am linken hinteren Eck nach links weiterführt. Die Straße nimmt dann den Namen "Dienerstraße" an und führt direkt zum "Marienplatz".

Neues Rathaus München Neues Rathaus (Bild laden)

ROUTE: Hier stehen Sie nun vor dem beeindruckenden "Neuen Rathaus". Der neugotische Bau entstand 1867 bis 1874 nach Vorbildern in Brüssel und Wien.

Altes Rathaus München Altes Rathaus (Bild laden)

INFO: Gegenüber steht das Alte Rathaus aus dem Jahre 1470.

Sehenswert ist auch die dahinter liegende "Peterskirche". Sie hat ihre Wurzeln in einer romanischen Kirche aus dem 12. Jahrhundert. Zahlreiche Erweiterungen und Umgestaltung fanden bis zur Zerstörung im 2. Weltkrieg statt. Zwei Brandbomben-Volltreffer hatten die Kirche so stark zerstört, dass sie zur Sprengung freigegeben wurde.
Eine Initiative von zwei Stadtpfarrern wurde die Kirche gerettet und wieder aufgebaut.

Gleich dahinter liegt der bekannte "Viktualienmarkt", auf dem heute hauptsächlich Feinschmeckerartikel verkauft werden.
Entlang des Marktes kann man auch lokale Spezialitäten, wie Weißwürste und Weißbier genießen.

Weisswurst und Weissbier Weißwurst und Weißbier (Bild laden)

ROUTE: Von hier aus fahren Sie zurück zum Marienplatz und folgen der Dienerstraße zur "Residenzstraße". Am "Max-Joseph-Platz" bleiben Sie auf der "Residenzstraße" und fahren an der Feldherrnhalle und der "Theatinerkirche" vorbei.

Sie sollte 1662 nach der Geburt des Thronfolgers "Max Emanuel" die schönste Kirche Münchens werden. Fast noch als Rohbau wurde sie 1675 geweiht, weil man sich über die Ausgestaltung nicht einig werden konnte. Erst knapp 100 Jahre später wurde sie vollendet.

Weisswurst und Weissbier Die Theatinerkirche (Bild laden)

ROUTE: Gleich zu Anfang des "Hofgartens" zweigen Sie nach rechts ab und folgen der "Hofgartenstraße". Dann geht es nach links weiter entlang der "Staatskanzlei".

Die Staatskanzlei München Die Staatskanzlei (Bild laden)

INFO: Die "Staatskanzlei" entstand auf dem Platz des ehemaligen Armeemuseums, das im zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Der Kuppelbau des Museums wurde in den Neubau mit einbezogen.

ROUTE: Am besten radeln Sie zum Bahnhof zurück und folgen dort der Beschilderung nach Starnberg.
Gut beschildert verlässt der Radweg München durch den "Forstenrieder Park".
Dieses Gebiet war das Jagdgebiet der Wittelsbacher Herrscher, die schon aus diesem Grund das Gebiet schützten.
Die Hälfte des fast 5000 Hektar großen Parks darf auch heute nicht betreten werden.

Der Radweg folgt schließlich dem kleinen Fluss Würm, dem einzigen Abfluss des Starnberger Sees.


Gauting


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Starnberg: 10,0 km, <- München: 21,0 km,
O-> Ziel: 59,5 km, O<- Start: 21,0 km

Sehenswert: Schloss Fußberg

INFO: Das Gebiet war schon in vorrömischer Zeit besiedelt. Zu Römerzeiten führten hier zwei Straßen durch und es entstanden Gutshöfe. Einer ist noch als Grundmauern erhalten.

ROUTE: Der Radweg führt durch das Leutstettener Moos nach Starnberg.

 

 


Starnberg


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Berg: 5,0 km, <- Gauting: 10,0 km,
O-> Ziel: 49,5 km, O<- Start: 31,0 km

Sehenswert:
Starnberger See, Schloss, Rokokokirche St. Joseph

INFO: Der Starnberger See ist bezogen auf die Wassermenge, das zweitgrößte Gewässer nach dem Bodensee. Bezüglich der Größe liegt er an fünfter Stelle der deutschen Seen.
Im 10. Jahrhundert wurde die erste Siedlung am See gegründet. Aus dem 13. Jahrhundert stammt eine Burg der Grafen von Andechs.
Die Siedlung blieb lange recht klein, bis im 19. Jahrhundert reiche Münchner die Schönheit der Gegend zu würdigen begannen.
Sie bauten die ersten Villen mit Seeblick, die Dampfschifffahrt begann und der Besitzer des Schiffes baute sogar die Bahnlinie von München bis zum Starnberger See.
Durch diese Infrastruktur verlegten vermehrt zahlungskräftige Menschen ihren Hauptwohnsitz aufs Land und wohnten dort, statt in der Stadt.

ROUTE: Der Radweg verlässt Starnberg neben der B2. Er überquert die Würm, den einzigen Abfluss des Sees und zweigt dann nach links ab.

Abzweig zur Würm Abzweig zur Würm (Bild laden)

ROUTE: Sie radeln entlang der Würm an Bootshäusern vorbei und erreichen danach gut beschildert das südliche Seeufer.

Bootshäuser Bootshäuser (Bild laden)


INFO: Vom Ufer aus sieht man hinüber ins Zentrum von Starnberg. Die Rokokokirche St. Joseph steht auf einer Erhebung und überragt Starnberg.

Blick auf Starnberg Blick auf Starnberg (Bild laden)

ROUTE: Von der Landungsbrücke radeln Sie durch die parkähnliche Anlage auf einem Asphaltweg durch eine Allee von Baumreihen. Sie erreichen die "Seestraße" und folgen ihr.

Durch Alleen Durch Alleen (Bild laden)

 

ROUTE: Auf der "Seestraße" radeln Sie am Hotel Schloss Berg vorbei.
Der Radweg folgt der nach links abbiegenden Straße leicht bergauf.

Abzweig in Berg Abzweig in Berg (Bild laden)

ROUTE: Auf halber Höhe zweigt der Radweg nach rechts auf einen Waldweg ab und führt im Wald weiter.
Nach etwa 800 Metern erreichen Sie eine Votivkapelle.


Berg


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Ammerland: 7,5 km, <- Starnberg: 5,0 km,
O-> Ziel: 44,5 km, O<- Start: 36,0 km

Sehenswert: Schloss Berg (nicht zu besichtigen), Votivkapelle Ludwig II

INFO: Die Gegend war schon sehr früh besiedelt, Funde belegen das. Im 9. Jahrhundert ist der Ort urkundlich belegt. Die Wittelsbacher bauten das Schloss und eine Landungsstelle.

Ludwig II. nutzte das Schloss Berg als Sommersitz. Nach seiner Entmündigung wurde er dort mit seinem Leibarzt festgesetzt und beide starben mysteriös bei einem Spaziergang. 10 Jahre nach Königs Ludwigs Tod wurde die Votivkapelle oberhalb der Fundstelle seiner Leiche errichtet.
Zahlreiche Ludwigfans besuchen die Kapelle jedes Jahr.

Votivkapelle Ludwig II Votivkapelle Ludwig II (Bild laden)

ROUTE: Der mit "Leoni" und "Ambach" beschilderte Radweg führt zunächst im Wald weiter und erreicht schließlich den "Parkweg".
Dieser mündet in die asphaltierte "Assenbacher Straße" die in Ufernähe weiter in den Ort "Leoni" führt.

Auf schmaler Straße Auf schmaler Straße (Bild laden)

 

ROUTE: Der Radweg durchquert den kleinen Ort "Leoni" und folgt dann der kleinen asphaltierten Straße nahezu direkt am See. Sie ist nur einspurig ausgebaut.
Aber es herrscht wirklich kaum Verkehr.
Sie passieren zwei neugotische Schlösser, die ein Veranstalter für Jugendfreizeiten nutzt.

Freizeitschlösser Freizeitschlösser (Bild laden)


INFO: Immer wieder bietet sich ein schöner Blick auf den langgezogenen Starnberger See.

Starnberger See Starnberger See (Bild laden)

ROUTE: Der Radweg führt kurz vor Ammerland an zahlreichen Anwesen, teils mit Herrenhäusern, teils mit modernen Villen vorbei, die fast blick dicht mit Hecken eingewachsen sind.


Ammerland


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Seehaupt: 12,0 km, <- Berg: 7,5 km,
O-> Ziel: 37,0 km, O<- Start: 43,5 km

Sehenswert: Schloss Ammerland (kann nicht besichtigt werden)

INFO: Gleich am Ortseingang radeln Sie am versteckt gelegenen Schloss Ammerland vorbei. Es stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist in Privatbesitz. Es kann nicht zu besichtigen. Allerdings sieht es von der Seeseite sehr schön aus und zeigt das Bild des 17. Jahrhunderts.

Der Ort Ammerland besteht ebenfalls aus sehr vielen Villen.

Route: In der Ortsmitte führt der Radweg auf der Uferstraße wieder hinunter ans Seeufer und folgt ihm.

Ammerland Ammerland (Bild laden)

Route: Der Radweg bleibt auf der kleinen Straße nahe dem Ufer und führt ohne Steigungen weiter nach Ambach.
Gleich am Ortsanfang steht links der Straße eine Kapelle aus dem 19. Jahrhundert.

Ambach Ambach (Bild laden)

Route: Nach Ambach wird die Straße deutlich schmäler und geht schließlich in einen gut befahrbaren Wirtschaftweg über.
Der Weg bleibt immer in Ufernähe und erreicht schließlich einen Steg bei einer Ausflugsgaststätte.

Langer Holzsteg Langer Holzsteg (Bild laden)


INFO: Vom Steg aus bietet sich ein beeindruckender Blick bis zu den deutschen Alpen.
Je nach Wetter sieht man vom See aus die Alpen bei Garmisch-Partenkirchen, als wären sie mit der Hand greifbar.

Alpenblick Alpenblick (Bild laden)

Route: Der Radweg führt im Wald weiter und folgt im wesentlichen dem Verlauf der Straße St2067.
Er folgt mit etwas Abstand dem Ufer.

Durch den Wald Durch den Wald (Bild laden)

Route: Sie passieren den Zugang zum Campingplatz und weitere touristische Einrichtungen.
Neben der Straße radeln Sie nach Seeshaupt.


Seehaupt


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Antdorf: 10,5 km, <- Ammerland: 12,0 km,
O-> Ziel: 25,0 km, O<- Start: 55,5 km

Sehenswert: Kirche St. MIchael , Seegerichtssäule, Mahnmal der Judentransporte

INFO: Der Ort bestand früher aus losen Höfen. Seit dem 15. Jahrhundert wurde es eine eigene Pfarrei und man baute die Kirche.
Einem fürchterlichen Brand im Jahre 1815 verdankt der Ort die breite Straße durch den Ort. Seitdem sind die Misten der Bauernhäuser auf der, der Straße abgewandten Seite platziert.
Im 20. Jahrhundert siedelten sich hier Zahlreiche Maler an und der Ort weitete sich aus.

Unterhalb der Kirche steht ein kleines Bootshaus mit Steg. Gegenüber liegt das idyllische Würmseestüberl.

Bootshaus Bootshaus (Bild laden)

INFO: Die Kirche überragt den zwischenzeitlich touristisch geprägten Ort. Die Kirche St. MIchael wurde um die frühere Anna-Kapelle aus dem 12. Jahrhundert erbaut und so wurde Bausubstanz der alten Kapelle erhalten.

Seeshaupt Ortsmitte Seeshaupt (Bild laden)

 

Route: Sie verlassen "Seeshaupt" entlang der "Hauptstraße" und zweigen dann nach links auf die "Penzberger Straße" ab.
Schon nach knapp 200 Meter biegt der Radweg auf den ruhigen Tiefentalweg nach links ab.
Durch eine Wohngebiet erreichen Sie den Waldrand und folgen dort dem Waldweg.

INFO: Vom Radweg aus haben Sie herrliche Ausblicke auf die Feuchtgebiete und die Seenplatte links des Weges.

Blick auf Seenplatte Blick auf Seenplatte (Bild laden)

Route: Der Radweg folgt weiter dem Waldweg. Er folgt etwas abseits der Straße St2063.
Beim "Kindsbrunnen" erreichen Sie die Straße und überqueren sie. Sie folgen kurz der abzweigenden Straße in Richtung "Oberlautenbach" und überqueren die Bahnlinie.
Rechts der Bahn führt ein zunächst schmaler Weg den Gleisen entlang.
Sie folgen ihm und überqueren einen kleinen Bach, der aus dem nahen Ostersee fließt.
Danach steigt der Radweg etwas an und durchquert einen kleinen Wald.

Sie erreichen bald eine Aussichtslage und haben einen schönen Blick über den "Großen Ostersee" und die dahinter liegenden Alpen.

Idyllischer Ostersee Idyllischer Ostersee (Bild laden)


Der Radweg zweigt gleich am Anfang des Sees nach rechts in Richtung Ufer ab und folgt dem Ufer.
Zwischen "Großem Ostersee" und "Fohnsee" geht es 2,5 Kilometer weiter bis Sie eine Fahrstraße erreichen, der Sie nach links folgen.
Nach etwa 700 Metern führt der Radweg nach rechts weiter und nach einem weiteren Kilometer kommen Sie zur Straße zum "Gut Steinbach".
Dort geht es gut beschildert in Richtung "Antdorf" weiter.

 

.


Antdorf


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Murnau: 14,5 km, <- Seehaupt: 10,5 km,
O-> Ziel: 14,5 km, O<- Start: 66,0 km

Sehenswert: St. Peter und Paul Kirche im Ort

INFO: Der Ort wurde schon sehr früh erwähnt. Im 8. Jahrhundert gründeten die Grafen von Antdorf das Kloster Benediktbeuern und leiteten das Kloster auch als Äbte.
Die alte Kirche St. Peter und Paul in Antdorf wurde im 30-jährigen Krieg durch Feuer der Schweden zerstört und danach wieder aufgebaut.

Kirche Antdorf Kirche Antdorf (Bild laden)

Route: In Antdorf folgen Sie der "Siffelhofer Straße" ziemlich steil aus dem Ort hinaus.
Gut beschildert fahren Sie bergab in ein stilles Tal. Der Radweg schlängelt sich auf einem einspurigen Wirtschaftsweg durch die Landschaft.
Vor dem Anstieg zweigen Sie nach links ab und folgen der einspurigen Straße.

Schöner Weg Schöner Weg (Bild laden)


Route: Bald geht es im Wald bergauf. Recht hügelig geht es weiter und Sie passieren den Weiler Reinthal.
Dann geht es kurz wieder bergab und natürlich wieder bergauf.
Nach acht Kilometern erreichen Sie bergab den Ort "Obersöchering".

INFO: Einen herzlich Empfang bereiten die Kühe am Ortseingang von "Obersöchering". Neugierig beäugen Sie alles was sich bewegt. Radler sind wahrscheinlich für sie besonders interessant.

Empfang in Obersöchering Empfang in Obersöchering (Bild laden)

Route: Sie folgen im Ort der "Habacher Straße" und zweigen am Kirchplatz gut beschildert mit "Murnau" nach links auf die "Habacher Straße" ab.
Auf der kleinen, wenig befahrenen Straße unterqueren Sie die B472 und folgen ihr über kleine Hügel bis an den Ortsrand von "Hofheim".

Gleich am Ortseingang zweigen Sie nach links ab. Nach etwa 500 Meter kreuzen Sie die St2038 und radeln auf der anderen Seite weiter in Richtung des schon sichtbaren "Riegssees".

Blick auf den Riegsee Blick auf den Riegsee (Bild laden)

Route: Nach weiteren 500 Metern folgen Sie der Radwegbeschilderung nach rechts in Richtung Murnau. Der Radweg verläuft jetzt auf einem Wirtschaftsweg am Hügel direkt oberhalb des "Riegssees".

INFO: In der Ferne sieht man das beeindruckende Zugspitzmassiv. Besonders dramatisch wirkt es beim wolkigem Himmel.

Blick auf Zugspitzmassiv Blick auf Zugspitzmassiv (Bild laden)

Route: Auf der "Hoffenheimer Straße" erreichen Sie den Ort "Riegsee" und radeln bergab. Nach links über die "Dorfstraße" geht es nun weiter aus dem Ort hinaus. Sie passieren den "Froschauer See", der links der Straße liegt.

INFO: Zwischen Riegsee und Froschauersee steht die sehenswerte Wallfahrtskirche St. Leonhard. Ursprünglich war es ein gotischer Bau, der aber im 18. Jahrhundert barock umgebaut wurde. Natürlich ziert auch hier ein Zwiebelturm den Kirchturm.
Im Inneren wirkt die Rokokoausstattung mit Votivtafeln und Glasmalereien an den Fenstern.

St. Leonhard St. Leonhard (Bild laden)

Route: Nach der Kirche steigt der Radweg wieder an und Sie müssen ein kurzes Stück einen Hügel mit bis zu 8% hochstrampeln.
Auf der "Froschhauser Straße" erreichen Sie das Stadtgebiet von "Murnau".

Sie folgen dem ausgeschilderten Radweg entlang der "Sollerstraße" über den Schützenplatz. So erreichen Sie den "Viehmarktplatz", der oberhalb des Schlosses liegt.

INFO: Links in Aussichtslage über Stadt steht die aus dem 14. Jahrhundert stammende Kirche St. Nikolaus. Ab dem Jahre 1717 wurde sie barock umgebaut und erhielt eine sehr schöne Rokokoausstattung.

St. Nikolaus in Murnau St. Nikolaus (Bild laden)

Route: Über die "Schlossbergstraße" erreichen Sie bergab das historische Zentrum von Murnau.



Murnau Hotel Pension Übernachtung


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Murnau: 0,0 km, <- Antdorf: 14,5 km,
O-> Ziel: 0,0 km, O<- Start: 80,5 km

Sehenswert:
Ober- und Untermarkt mit Mariensäule, Rathaus, Schloss Murnau, Kirche St. Nikolaus

INFO: Murnau wurde urkundlich im Jahre 1150 erwähnt.
Im 13. Jahrhundert wurde die Burg erbaut, die im 16. Jahrhundert in ein Schloss umgebaut wurde. Heute sind dort Museen, z.B Werke der Gruppe des Blauen Reiters, untergebracht.

Schloss Murnau Schloss Murnau (Bild laden)


INFO: Sehenswert sind auch die Prachtstraßen am Unter- und Obermarkt mit der Mariensäule.

Mariensäule in Murnau Mariensäule in Murnau (Bild laden)

Vom Untermarkt hat man einen schönen Blick nach Süden auf das Wettersteingebirge.

Blick auf den Untermarkt in Murnau Blick auf den Untermarkt (Bild laden)

INFO: Der Obermarkt mit seinen schönen Häusern ist verkehrsberuhigt. Selbst Radfahrer müssen absteigen und schieben.

Ortsmitte Mittenwald Verkehrsberuhigter Obermarkt (Bild laden)

INFO: Das historisch anmutende Rathaus wurde 1842 anstelle des baufälligen Vorgängerbaues in gotischem Stil errichtet. Sehr schön sind die Malereien an der Fassade, die Mater Dolorosa und Ludwig den Bayer darstellen.

Rathaus Murnau Rathaus Murnau (Bild laden)

 

INFO: Gut beschildert können Sie zum Staffelsee unterhalb der Stadt radeln. Der Staffelsee ist ein Badesee mit leicht moorhaltigem Wasser. Mehrere Inseln liegen im etwa 4 km mal 4 km großen See.

Am Ufer des Staffelsees Am Ufer des Staffelsees (Bild laden)

INFO: Anfang des 20. Jahrhunderts wirkten die Künstlerpaare Gabriele Münter & Wassily Kandinsky und Marianne von Werefkin & Alexej Jawlensky im Münterhaus in Murnau. Das Haus kann besichtigt werden.

 







Pfeil Überblick Münchner Seenrunde

Pfeil 1. Etappe: Von München bis Murnau

Pfeil 2. Etappe: Von Murnau bis Garmisch Partenkirchen, Mittenwald

Pfeil3. Etappe: Mittenwald bis Bad Tölz

Pfeil4. Etappe: Bad Tölz nach München mit Abstecher zum Tegernsee

Pfeil Überblick Isarradweg



 


(Seitenanfang)


 

 

Zum Isarradweg