home / Neckartal

Bad Wimpfen

[ Sehenswürdigkeiten | Essen | Schlafen | Fahrradservice ]



   
Radwege:

Neckarradweg Bad Wimpfen - Mannheim, 3. Etappe
Neckaradweg Bad Cannstatt - Bad Wimpfen, 4. Etappe

Jagst-Kocherradweg

 

Sehenswürdigkeiten


( Seitenanfang )

Bad Wimpfen von oben
Blick vom Blauen Turm, der die Stadt weithin sichtbar überragt.
Staufische Burg

Schönste staufische Baukunst: Romanischer Palas

  Blauer Turm

Das Wahrzeichen: Der Blaue Turm

             

Bad Wimpfen ist mit seinen markanten Türmen schon aus der Ferne zu erkennen.
Die strategisch günstige Lage über dem Neckartal, gegenüber der Jagstmündung, nutzten schon die frühen Besiedler aus. So gehörte Wimpfen schon zahlreichen Besitzern, nach den Römern waren es die Staufer, die hier an strategisch wichtiger Stelle die größte Stauferpfalz Deutschlands "Regia Wimpina" erbauten.

Das "neuzeitliche" Bad Wimpfen wurde im 12. Jahrhundert von den Hohenstaufenkaisern gegründet.
Es besitzt die größte staufische Kaiserpfalz nördlich der Alpen, von der noch bedeutende Teile erhalten geblieben sind. Dazu gehört vor allem der Blaue Turm (westlicher Bergfried), in dessen Turmstube noch heute ein Türmer wohnt.
Der Turm ist heute auch das Wahrzeichen der Stadt.
169 Stufen sind es bis auf die Plattform. Es lohnt sich: Ein herrlicher Rundblick auf den mittelalterlichen Stadtkern und das Neckartal bietet sich von hier. Wer sonntags kommt, kann einen Choral, der vom Turm in alle vier Himmelsrichtungen geblasen wird, hören.

TIPP: Zur Betrachtung der beiden Panoramen benötigen Sie Apple-Quicktime. Das Plugin lässt sich kostenlos von der Downloadseite laden.

Panorama vom Blauen Turm Panorama vom Turm (Bild laden 200k)

Sehenswert ist auch das Steinhaus, einst Wohnstätte der Königin, heute größtes romanisches Wohngebäude Deutschlands.
Es beherbergt das Historische Museum mit Funden aus der Vor- und Frühgeschichte und der Römerzeit.
Daran schließt der frühere Palas mit den Doppelarkaden, eines der schönsten Beispiele der romanischen Baukunst in Deutschland, an.

Romanischer Palas Blick auf den Palas (Bild laden 200k)


Zwischen Palas und der Pfalzkapelle führte ein Fluchtweg über die Wehrmauer in den Roten Turm, den Zufluchtsort des Kaisers im Falle einer Gefahr.

Sehenswert sind auch die Straßenzüge mit den historischen Fachwerkbauten in der Innenstadt.

 


[ Seitenanfang ]