Dolomitenradweg von Treviso bis Mestre

Entlang von Felsen ins Pievetal

Das Wetter hat sich weiter stabilisiert und die Sonne scheint konstant. Wir drehen eine letzte Runde durch die wunderschöne Stadt, in der tatsächlich noch viele Menschen wohnen. Wir radeln an Märkten vorbei, die je nach Verkaufsartikel auf verschiedenen Plätzen stattfinden. Schließlich treffen wir wieder auf die Sile und folgen den sehr gut ausgebauten Radweg entlang dem Ufer.
Schwäne und Enten leben hier, die Bewohner nutzen die Randstreifen zum Spaziergehen. Ein Grünstreifen begleitet den Fluss bis hinaus nach Quarto Altino. Teilweise ist das Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt.
Wir passieren auf dem sehr gut ausgeschilderten Radweg zahlreiche Villen, Reste von Klöstern und Kirchen.
Der Rest des Weges verläuft durch kleine Orte aber meist auf Radspuren.
Beim Ort Casale sul Sile überqueren wir die Siele auf einer Brücke und folgen dem gewalztem Weg an Pappelwäldern vorbei bis gegenüber der Turm und die Kirche erscheint.
Der Turm gehört nicht zur Kirche. Er ist der Rest einer Befestigung. Der Radweg führt in Schleifen weiter am Fluss entlang und erreicht den Radweg bis Musestre.
Es ist nicht mehr weit bis Quarto d'Altino.
Die Musen liegen übrigens fast 9 km entfernt am früheren Lauf des Altino.
Wir radeln weiter am Bahnhof vorbei. Der jetzt als A2/A4 beschilderte Radweg München Venezia folgt einem Wirtschaftsweg und führt durch den flachen Mündungstrichter der Flüsse Dese und Zero oberhalb des Flughafens Venedig. Der Radweg durchquert den Ort Dese und führt nach Flavore Veneto.
Bei Borgoforte kreuzt er abenteuerlich die Bahnlinie und eine Straße.
Nach der Autobahnunterführung geht es eigentlich nur noch kerzengerade auf einem Radweg durch die Stadt bis zum Marktplatz von Mestre.
Der Radweg endet am Bahnhof.


Radstrecke: 54 km
Höhenmeter: 384 m
Fahrzeit: ca 4 Std

Anfahrt:Treviso
Etappenziel: Mestre

Karte

Dargestellt mit GPX_viewer von Jürgen Berkemeier

 

 

Bilder zur Radtour

Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Stadtrundgang mit dem Fahrrad
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Am Fischmarkt bekommt man die frischesten Fische
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Zahlreiche Stände bieten auf einem anderen Platz Gemüse und Obst
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Treviso liegt gleich an zwei Flüssen, Wasser spielt hier eine große Rolle
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Ein beeindruckender Herrensitz
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Entlang einer Alleenstraße verlassen wir Treviso
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Der Radweg folgt dem Fluss Sile
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Außerhalb der Stadt folgen wir verkehrsberuhigten Straßen
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Immer wieder geht es am Wasser entlang
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Meistens folgen wir dem gut beschilderten Radweg
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Bei Casale sul Sile gibt es eine Brücke
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Neben der Kirche in Casale sul Sile stehen zwei Figuren
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Der hohe Turm neben der Kirche gehörte früher zu einer Festung, die nicht mehr existiert.
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Der Radweg führt am linken Ufer weiter und passiert große Pappelwälder
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Durch ein Naturschutzgebiet radeln wir weiter bis Quarto Altino
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Der Ort Quarto Altino hat ein weit abgelegenes Museum, das den Handel und die Wege der Römer beschreibt
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Am Bahnhof von Quarto Altino
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Auf kleinen Wirtschaftswegen geht es nun nördlich des Flughafens weiter
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Ab Quarto Altino ist der Radweg mit I2/I4 beschildert
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Die erste Kirche in Mestre. Der Radweg führt ohne Verkehrsbelästigung von Norden ins Zentrum von Mestre
Dolomitenradweg von Pieve di Cadore bis Conegliano
Der Marktplatz von Mestre ist verkehrsfrei und die Radwege sind super ausgebaut.