Radtour von Dornbirn über Bregenz nach Lindau

Am Festspielhaus in Bregenz

Heute ist der letzte Tag unserer Radrunde vom Züricher See über den Walensee zum Bodensee.
Wir starten in Dornbirn, natürlich nicht ohne die Stadtmitte noch einmal besucht zu haben.
Dort gibt es noch einige wenige historische Häuser zu bestaunen. Das Rote Haus ist ein Fachwerk-Gasthof aus dem 17. Jahrhundert. Er ist sehr schön restauriert und gehört noch immer der Erbauerfamilie. Der Gasthof bietet sehr gute gehobene Küche, auch im Freien.
Ansonsten stehen in der Stadtmitte prächtige Häuser im Jugendstil und im Stil der Nationalromantik. Allem voran steht das imposante Theater. Der Rest der Stadt ist modern.
Zur Weiterfahrt radeln wir zur Dornbirner Ach und folgen dem Radweg am Ufer. Jetzt im Sommer fließt im breiten Flussbett kaum Wasser.
Wir wechseln immer wieder die Seite des Flusses und radeln im Wald am Vorarlberger Tierheim vorbei. Leider ist der Radweg unter der Autobahn hindurch wegen einer Baustelle gesperrt und wir müssen eine Umleitung über Lauterach radeln.
Kein Problem, aber verkehrsreicher. Wir radeln durch bebautes Gebiet und überqueren die Bregenzer Ach. Gut beschildert erreichen wir das Festspielhaus in Bregenz. Dort ist man gerade am Abbau der diesjährigen Kulissen.

Wir erkunden noch die herrschaftlich Straßenzüge der Stadt und fahren hinauf zur backsteinernen Herz-Jesu-Kirche.
Über schöne Plätze geht es wieder zurück zur Seepromenade.
Mit schöner Aussicht auf den See und das aus der Ferne schon sichtbare Lindau geht es am Ostufer des Sees weiter.
Ein kleiner Abstecher zur Mündung der Leiblach durch ein Naturschutzgebiet ist beeindruckend. Anscheinend sind die österreichischen Biber schon bis hierher gezogen. Bissspuren an den Bäumen lassen erkennen, dass schon fleißig genagt wird.
In Ufernähe geht es nun zügig auf Lindau zu und wir überqueren die Brücke zur Altstadt.
Wir besichtigten die historischen Gassen, das Rathaus und die Promenade mit dem Lindauer Löwen.
Zum Abschluss essen wir noch einen Felchen Müllerin, bevor uns die Bahn wieder in Richtung Heimat bringt.

Entfernung: ca. 36 km

Zeitaufwand: ca 3 Stunden

Höhenmeter: 190 m

Startpunkt: Dornbirn

Etappenziel: Lindau

Karte

Dargestellt mit GPX_viewer von Jürgen Berkemeier

 

 

Bilder auf der Etappe Dornbirn bis Lindau

Ausblick nach Norden
Marktplatz mit Theater in Dornbirn
Der Naturhafen kommt in Sicht
Schöne alte Bausubstanz in der Altstadt
Wettergegerbte Felsen
Alt und Neu - historische Gastwirtschaft
Über den Pass radeln wir auf die dem Meer zugewandten Seite
Radweg entlang der Dornbirner Ache
Jahrtausend Jahre alte Treppen ohne Geländer
Steinmännchen im Flussbett - früher waren sie Wegzeichen, heute eher eine Mode

 

 

Wilde Fuchsiensträucher sehen schön aus - die Iren empfinden sie als Unkraut</figcaption>
						</figure>
Im Moment herrscht Wassermangel
Steil bergab erreicht der Radweg wieder das Ufer - Vorsicht
Durch den Wald geht es hinunter in Richtung Bregenz
Vom Ufer hat man eine schöne Sicht auf die Skelligs
Auf dem Kies kann man zur Zeit durchs Flussbett laufen
Burgruine in Ballinskelligs
Vom Talboden hat man einen schönen Blick auf die Berge
Klosterruine in Ballinskelligs - hierher zogen die Mönche der Inseln
In Lauterach kreuzen wir die wasserreiche Bregenzer Aach, die auf 2400 m Höhe entspringt
Farbenprächtige Hauptstraße in Caherseveen
Auf der Seebühne herrscht schon Winterpause, es wird schon umgebaut
Fähre nach Valentia Island
In der Stadtmitte von Bregenz
Kleine Uferstraße auf Valentia Island
Die Herz-Jesu-Kirche ist Bischofskirche
Farbenprächtige wilde Lilien säumen die Straßen
Super schöner Uferweg nach Lindau
Blick auf Portmaggee
An der Leiblachmündung
Feldweg auf den Doulus Head
Landschaftsidylle, hier findet man von Bibern angeknabberte Bäume
Blick auf die Skelligs
Leuchtturm und Lindauer Löwe an der Hafeneinfahrt
Traumhafter Blick beim Doulus Head auf Dingle
Historische Stadtmitte in Lindau
Markantes Felsenufer
Liebevolle kleine Läden findet man in den Gassen von Lindau
Verdientes Abendessen: Seeteufel mit Gemüse
Früh übt sich - heißt es auch bei den Straßenmusikern