fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen


Türkische Ägäis: Mit dem Fahrrad durch die Westtürkei

2. Fahrradtour: Von Karine nach Abkük

Türkische Ägäis

[Essen&Wohnen | Orte am Weg | Kurzbeschreibung | Karte | Anschlusskarten ]

 

 

Kurzbeschreibung:



(Seitenanfang)

Diese Radtour beginnt auf dem Schiff. Mit dem Motorsegler starten wir in Kusadasi und durchkreuzen die Straße von Samos. Vor Karine geht der Segler vor Anker und wir landen mit dem Beiboot an der Küste.
Die Fahrradtour führt direkt an der Küste entlang durch das Delta des Mäanders. Erster Höhepunkt sind die Ruinen des sagenhaften Milet.
Von hier aus geht es leicht hügelig weiter bis zum zweitgrößten Orakel in Didyma. Übernachtung im Hafen von Abkük.

Wir reisten mit einer organisierten Tour der Firma Inselhüpfen in Konstanz.

 

Streckenlänge: 65,0 km,
Fahrzeit: 5 bis 6 Stunden,
Höhenmeter: 150 m

Hier finden Sie Panoramabilder dieser Fahrradtouren: -> Panoramen 

Karte:



(Seitenanfang)

 

Karte der Radtour von Karine nach Abkük

  

Radreiseführer:


Orte am Weg:



(Seitenanfang)


Kusadasi (Schiffstransfer)

Karine
Tuzburgazi
Batikoy
Balat
Akkoy
Didyma
Denzikoy
Abkük

Karine

(Seitenanfang)

Unser Tag beginnt heute wieder mit einem üppigen Frühstück. An die Tomaten, Gurken und Käse haben wir uns schon gewöhnt. Die Umstellung von Kaffee auf Tee haben einige noch nicht geschafft und suchen die Flucht in Surrogaten: Löslicher Kaffee.

Wir legen zeitig ab und verlassen den geschützten Hafen von Kusadasi. Das erste Mal raus aufs Meer!

In der Straße von Samos In der Straße von Samos (Bild laden)

Durch die Straße von Samos geht es an der gleichnamigen Insel vorbei nach Westen. Zum Greifen nah liegt die fruchtbare griechische Insel zu unserer Rechten.

Bei strahlender Sonne umschiffen wir die bergige Landzunge des 1200 m hohen Dilek-Gebirges und steuern den kleinen Ort Karine an.

Das Dilek-Gebirge Das Dilek-Gebirge (Bild laden)

Karine

(Seitenanfang)

Karine besteht aus drei Häusern, eines davon ist ein Restaurant. Hafen gibt es dafür keinen.

Mit einem Beiboot werden wir ausgebootet und steuern das Ufer an.

Mit dem Schlauchboot an Land Mit dem Beiboot an Land (Bild laden)

In knietiefem Wasser steigen wir dann aus und waten an Land. Erlebnis pur!

Die erste Erfrischung Die erste Erfrischung (Bild laden)

Die Reiseleiter waren schon frühmorgens aktiv und hatten die Räder mit einem LKW nach Karine gebracht. Wir steigen also nur noch auf und radeln los.

Die Küstenstraße steigt nach dem Hafen leicht an und führt dann aber am Berghang wieder eben weiter.

Bizarre Felsformationen sieht man in den Seitentälern des Gebirgszuges.

Felsformationen Felsformationen (Bild laden)

Dafür ist es in Richtung Meer farbenprächtiger: Blaues Meer, farbenfrohe Radfahrer und pinkfarbene Oleanderhecken.

Oleanderhecken Oleanderhecken (Bild laden)

Der Weg hinein in die aufgeschwemmte Ebene des Flusses Menderes führt durch ein wahres Blüten- und Duftmeer. Wir halten oft an und genießen die herrliche Natur.

Die Straße steigt nun leicht an und wir können nach Norden den kleinen Ort Karine, an dem wir landeten, erkennen. In den kleinen Wasserbächen unter uns werden Fische gezüchtet.

Blick auf die Küste Blick auf die Küste (Bild laden)

Die Ebene wird jetzt breiter. Sie entstand durch das Versanden des ehemaligen Flussdeltas. Der fruchtbare Boden wird neben der obligatorischen Olivenproduktion auch für Baumwoll- und Getreideanbau genutzt.

Bald erreichen wir den Ort Tuzburgazi.


Tuzburgazi

(Seitenanfang)

Jetzt wird es topfeben. Hätte man nicht die beeindruckende Bergkulisse im Hintergrund, könnte man glauben, wir wären in Holland.

Die Ebene ist mit Bergen gesäumt Die Ebene ist von Bergen gesäumt (Bild laden)

In der Ferne sehen wir schon die markanten Umrisse des Theaters von Milet.
Bei der Abzweigung zur antiken Stadt fängt uns ein Reporter mit Filmkamera ab. Er hatte gehört, dass heute eine Fahrradgruppe durchradeln soll und er möchte darüber berichten.
Mit Hilfe unseres türkischen Reiseleiters Ali wurde unsere Heike interviewt.

Auftritt im Fernsehen Auftritt im Fernsehen (Bild laden)

Er Interessierte sich vor allem was uns bewegt, sein Land mit dem Rad zu erkunden, was uns gefällt, warum .... auf jeden Fall war er beeindruckt, dass es Menschen gibt, die solche Entfernungen mit dem Fahrrad zurücklegen.
Abends berichtete unser Kapitän, dass der Beitrag im Regionalfernsehen schon ausgestrahlt wurde.

Milet

(Seitenanfang)

Unser deutscher Reiseführer Stefan hatte uns während der Fahrt schon einiges über das Gebiet erzählt. Heute macht er für uns auch die historische Führung durch Milet.
In Milet war der deutsche Archäologe Wiegand tätig. Er fand zwar das archaische Milet (18. Jahrhundert v. Chr.) nicht, dafür aber legte er die hellenistische und römische Stadt frei.

Am imposantesten wirkt auf den ersten Blick das gigantisch große Theater gleich zu Beginn. Es bot einigen zehntausenden Gästen Platz.

Theater von Milet Theater von Milet (Bild laden)

Der Theaterberg von Milet (2. Jahrhundert n. Chr.) ist ein imposanter Zeuge der einstigen Pracht.

Theater in Milet Panorama laden

Auch beeindrucken die Reste der rund 30000 Quadratmeter großen Agora, von der aber nur ein paar Säulen übrig geblieben sind.

Der riesige Marktplatz Der riesige Marktplatz (Bild laden)

Besser erhalten ist die römische Faustina-Therme mit Gewölben, noch sichtbarer Fußbodenheizung und der Skulptur des Flussgottes Mäander.

Faustina Therme Faustina Therme (Bild laden)

Panorama Faustina-Therme Milet Panorama laden

Der Gott Mäander Der Gott Mäander (Bild laden)

Am Hafen finden Sie das schöne Delphinrelief des antiken Hafens. Der Löwenhafen ist längst verlandet, das Ruinengelände teil- und zeitweise überschwemmt oder sumpfig.

Im Anschluss an den Rundgang setzen wir uns in ein Restaurant, packen unsere Lunchpakete aus und essen - das darf man hier. Nur Getränke darf man nicht mitbringen.

Danach geht es wieder auf die Fahrräder. Entlang der Häuser der Ausgräber (Museum) radeln wir an einer Moschee vorbei.

Wir erreichen wieder die Landstraße in Richtung Akköy. Nur geringe Steigungen erwarten uns auf diesem Streckenabschnitt.
In Akköy zweigen wir nach rechts ab und radeln in Richtung Didim.
Ali repariert noch eine Schaltung und muss nachher in einer schweißtreibenden Aufholaktion der Gruppe nachradeln.

Küstenstraße nach Didim Küstenstraße nach Didim (Bild laden)

Dafür passieren wir zahlreiche Felder mit blühenden Olivenbäumen. Zarte, hellgelbe Blüten sind die Basis für die späteren Ölfrüchte.

Olivenblüten Olivenblüten (Bild laden)

Didyma

(Seitenanfang)

Bald erreichen wir Didim. Nun geht es noch einmal bergab und natürlich gleich wieder bergauf und wir erreichen die Ruinen des zweitgrößten Orakels der Antike in Didyma.

Riesige Säulen aus weißem Marmor überragen den Ort und schnell finden wir zu der sehr gut erschlossenen Anlage. Das Areal ist richtig umzäunt und nur mit bezahlter Eintrittskarte kann man die Ruinen besichtigen.

Die Säulenhalle von Didyma Die Säulenhalle von Didyma (Bild laden)

Durch eine gigantomanische Säulenhalle erreicht man je rechts und links Gänge, die abwärts zu einer Halle führen.

Orakel von Didyma Panorama laden

Hier war das berühmteste Orakel nach Delphi zu Hause.
Es sollte der größte Orakel-Tempel der Welt werden, wurde aber nie ganz fertig. Die Schwefelquelle im Inneren war schon davor ein heiliger Ort.

Stefan ist in Geschichte bewandert Stefan ist in Geschichte bewandert (Bild laden)

Trotz der Zerstörung durch ein Erdbeben ist die Anlage immer noch imposant und man kann sich leicht vorstellen, wie beeindruckend diese Stätte in der Antike war.

Im Orakel von Didyma Panorama laden

Heute stehen nur noch zwei ganze Säulen, (ursprünglich waren es 120) doch die übrigen Marmorstumpen vermitteln eine Vorstellung der ursprünglichen Dimensionen.

Der Kopf der Medusa Der Kopf der Medusa (Bild laden)

Das riesige Portal war einst von einem gigantisches Medusenhaupt gekrönt. Man kann sich unschwer ausmalen, welchen Eindruck dieses auf die Ratsuchenden machte.

Man sieht, wir haben im Urlaub doch auch einiges wieder aufgefrischt, was bereits im Dunkel der Erinnerung abgesickert war.

Nach dieser Kultureinlage nehmen wir in einem Restaurant gegenüber Platz und trinken Tee oder Bierschorle. Bei diesen Temperaturen sind drei Liter Flüssigkeit angebracht.

Nun geht die Radtour weiter. Nach einer kurzen Strecke auf der Hauptstraße, zweigen wir auf eine unbeschilderte Landstraße ab und passieren einen riesigen Wochenmarkt.

Gemüsemarkt Gemüsemarkt (Bild laden)

Schade, dass wir kein Gepäck auf dem Fahrrad transportieren können. Frisches Gemüse in allen denkbaren Farben, Kleider, Möbel, Eisenwaren, der Markt bietet alles.

Aber wir müssen weiter. Die Straße verläuft nun zunächst kerzengerade nach Osten in die Bucht von Abkük.
Die Straße ist gut ausgebaut, aber durch die zahlreichen Lastwagen und die Hitze des Sommers litt zum Teil der Straßenbelag.
Glücklicherweise ist rechts und links der Straße mit gelben Strichen ein Bereich für Langsamfahrer abgetrennt.

Seit geraumer Zeit sehen wir schon in die Bucht von Abkük und glauben auch das Ziel, den Hafen zu erblicken. Aber das Ziel will nicht näher rücken.

Denizkoy

(Seitenanfang)

In Denizkoy machen wir nach einem langen Anstieg unsere obligatorische Süßpause. Das hat uns gefehlt! Jeder schlingt zwei Schokoriegel hinunter und blickt dann noch lustvoll auf die Schokokekse von Stefan.

Dann geht es auf die letzte Etappe.

Eine schöne Abfahrt bringt uns nach Abkük. Vorbei an den Hotels radeln wir dann außerhalb des Ortes auf einer Einbahnstraße zum dortigen Segelhafen.

Die Mannschaft hat schon für eine Kaffeepause gedeckt.

Abkük

(Seitenanfang)

Ansclusstour


Fahrrad-Tour Übersicht aller Fahrradtouren in der Türkei

Fahrrad-Tour Radtour: Kusadasi - Ephesos - Selcuk - Kusadasi, Länge: 40,0 km
Fahrrad-Tour Radtour: Karine - Milet - Didyma - Abkük, Länge: 60,0 km
Fahrrad-Tour Radtour: Abkük - Iassos, Länge: 45,0 km
Fahrrad-Tour Radtour: Iasos - Bodrum, Länge: 82,0 km
Fahrrad-Tour Radtour: Körmen - Knidos, Länge: 42,0 km

Fahrrad-Tour Alle Fahrradtouren Deutschland: Hier

Fahrrad-Tour Alle Fahrradtouren Europa: Hier

Hier finden Sie Panoramabilder dieser Fahrradtouren: -> Panoramen 

(Seitenanfang)