fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen

Türkische Ägäis: Mit dem Fahrrad durch die Westtürkei

4. Etappe: Von Iasos nach Bodrum

Türkische Ägäis

[Essen&Wohnen | Orte am Weg | Kurzbeschreibung | Karte | Anschlusskarten ]

 

 

Kurzbeschreibung:



(Seitenanfang)

Eine Natur- und Landschaftsetappe.
Die Tour startet in historischen Hafen von Iasos und führt über kleinere Hügelketten durch herrliche Landschaften. Hier erfahren wir mehr über die Landwirtschaft (Baumwolle) und die Bevölkerung.
Durch ein traumhaftes Pinienwaldgebiet erreichen wir schließlich das vom Tourismus eroberte Bodrum. Im Vergleich zum Umland eine ganz andere Welt.

Wir reisten mit einer organisierten Tour der Firma Inselhüpfen in Konstanz.

 

Streckenlänge: 80,0 km,
Fahrzeit: 6 bis 7 Stunden,
Höhenmeter: 1000 m

Hier finden Sie Panoramabilder dieser Fahrradtouren: -> Panoramen 

 

Karte:



(Seitenanfang)

 

Karte der Radtour von Iassos nach Bodrum

  

Radreiseführer:


Orte am Weg:



(Seitenanfang)


Kiyikislacik
Iasos
Agaclihüyük
Kuzyaka
Mumcular
Bodrum

Iassos

(Seitenanfang)

Unser Schiff liegt heute morgen im Hafen des historischen Iasos.
Das heutige Dorf um die historischen Teile der Stadt heißt zungenbrecherisch Kiyikislacik.
Der hiesige Muezzin war heute morgen besonders hartnäckig. Drei Mal sang er seine arabischen Gebetsaufforderungen, aber keiner von uns kam.

Wir frühstücken im Angesicht der Johanniterburg, die auf dem Hügel oberhalb des Ortes liegt.

Frühstück an Bord (Bild laden)

Das Frühstück ist wieder üppig und nach dem Verzehr des Frühstückeies haben wir auch mächtig Kraft.

Die Radtour führt durch Kiyikislacik hindurch und folgt dann ein kurzes Stück der Küste.

Schöner Küstenabschnitt Schöner Küstenabschnitt (Bild laden)

An der Kreuzung zweigen wir in Richtung Yasyer ab und fahren aus der Ebene heraus. Danach beginnt eine Steigung, die in großen Serpentinen nach oben führt.
Schnell hören die Olivenbäume auf und ein Nadelwald bedeckt die Landschaft.

Auch diese Straße scheint neu angelegt zu sein. Verkehr herrscht fast keiner.

Auf der Bergkuppe wartet die Gruppe auf die Nachzügler. Hier sitzen auch einige Einheimische und zwei schwarze Ziegen, die uns neugierig betrachten.

Pause auf der Kuppe Pause auf der Kuppe (Bild laden)

Während wir noch aus unseren Fahrradflaschen trinken, knabbern die Ziegen an unseren Beinen.
Ein PKW hält und nimmt ohne große Diskussion die wartenden Einheimischen mit. Das ist sicher ein Ruftaxi!??

Danach geht es richtig steil bergab. Stotterbremse ist angesagt, denn nicht immer sind die Straßen schlaglochfrei!

Jetzt geht es bergab Jetzt geht es bergab (Bild laden)

Wir erreichen eine fruchtbare Ebene und die Straße führt am Fuß der Berge weiter.
Kleine Bäche durchwirken das Flachland und überall grünt und blüht es.

Die Hänge sind zwischen den Olivenbäumen mit wildem Fenchel übersät, dessen Blütendolden oft die Zweimetergrenze erreichen. Offensichtlich scheint niemand einen Nutzen an der Pflanze zu finden.

Nur die Ziegen sind wild auf den Samen. Da sie zu klein sind, um so hoch aufzusteigen, schieben sie stehend den Vorderfuß dem Stängel entlang nach oben und lassen sich dann nach vorne fallen. So knickt der Stängel um und der Fenchelsamen findet den Weg in den Ziegenmagen.

Ziegen sind nicht dumm Ziegen sind nicht dumm (Bild laden)

Die Straße führt dann so richtig angenehm eben weiter.

An einem kleinen Fluss entdecken wir mehrere sitzende Frauen, die konzentriert Wasserpflanzen zupfen. Unser Reiseleiter fragt den einzigen Mann der Gruppe. Es seien Kräuter, die frittiert sehr gut schmecken würden. Wir vermuten Brunnenkresse? Ob das wohl stimmt?

Frau und Kuh Frau und Kuh (Bild laden)

Wir kommen nun in die Gegend der Baumwollfelder. Man erkennt es an der flachen Feldstruktur. Meist sind die Felder in einzeln bewässerbare Quadranten aufgeteilt.

Ich halte an einem Feld an, um zu fotografieren. Da kommt mir der Bauer entgegen und will sich mit mir unterhalten. Mit Händen und Füßen verständigen wir uns, dass er Baumwolle anpflanzt und dass sein Land ein schönes sei. Meraba - es geht weiter.

Er pflanzt Baumwolle an Er pflanzt Baumwolle an (Bild laden)

Die Straße führt nun gesäumt von Mohnblumen weiter bis zur Kreuzung mit der Hauptstraße 330, die nach Milas führt.

Einen guten Kilometer radeln wir neben der Straße her. Es herrscht schon Betrieb, aber ähnlich wie in der Schweiz, wurde an beiden Seiten der Straße eine Spur für Langsamfahrer angelegt.

Danach zweigen wir nach rechts auf eine kleine Landstraße ab.
Feine Oldtimer der Luxusklasse kommen uns im Minutentakt entgegen.

Unser Reiseleiter erklärt uns, dass diese Rallye jedes Jahr von gut betuchten Istanbulern veranstaltet wird.

Kuzyaka

(Seitenanfang)

Entlang von fruchtbaren Feldern erreichen wir einen kleinen Ort mit weiß getünchter Moschee.

Hier machen wir in einem Teehaus Pause. Zahlreiche ältere Männer sitzen bereits hier und spielen ihre Brettspiele.

Brettspiele sind beliebt Brettspiele sind beliebt (Bild laden)

Wir packen unsere belegten Brote aus und beginnen zu essen. Das sei hier erlaubt und üblich, meint Ali, unser Reiseführer. Zum Trinken bestellen wir Airan oder Tee. Der Haustee ist hier Salbeitee. In den Gläsern stecken noch die Blätter und verstärken den aromatischen Duft.

Die Kneipe ist Kommunikationsort. Ab und zu kommt ein Passant vorbei, erkundigt sich nach dem Neuesten und geht weiter.
Bald wird uns eine wertvolle Silber-Taschenuhr angeboten. Ein Jubiläumsstück aus dem Jahr 1890.
1500 Euro will er dafür haben, na soviel hatten wir dann doch nicht eingesteckt.

Und schon kommt wieder ein neuer Gast. Mit kleinen Schritten tippelt ein Esel mit einem kleinen lustigen Gesellen her. Es kennt ihn jeder. Sofort ist er auch mit Ali im Gespräch und sie scherzen - leider in türkisch. Aber wir lachen mit!

Kleiner Mann mit Esel Kleiner Mann mit Esel (Bild laden)

Die Straße verlässt nun hinter dem Ort die fruchtbare Ebene und wir radeln durch einen Nadelwald bergauf.

Auch hier treffen wir wieder auf die aromatischen Duftwolken des Ginsters. Der Duft betäubt uns beinahe!

Ginster mit atemberaubenden Duft Ginster mit atemberaubenden Duft (Bild laden)

Die obligatorische Pause machen wir auf der Bergkuppe bei einer alten Zisterne.

Diese Wasserreservoirs sammelten das Regenwasser zur Tränkung der Tiere.
Ursprünglich waren die Außenwände weiß gekalkt, um die Hitze abzuhalten.

Zisterne am Weg Zisterne am Weg (Bild laden)

Die Straße führt nun in leicht geschwungenen Kurven bergab in ein wiederum fruchtbares Gebiet. Hier sieht man auch Traktoren auf den Äckern.

Am Wegrand finde ich eine Schildkröte, gut 30 cm lang. Ein richtiges Monsterteil!

Schidkröte am Wegesrand Schildkröte am Wegesrand (Bild laden)

Wir tragen sie über die Straße, um das Verletzungsrisiko durch ein eventuell vorbei fahrendes Vehikel zu vermeiden.

Durch leicht hügeliges Gelände erreichen wir einen Vorort von Mumcular.
Hier fallen wir richtig auf: Pause auf dem Schulhof!

Als uns einige Kinder erspähen, gibt es ein vielstimmiges "Hello" und schon stürmt die ganze Schule, es werden fast 200 Schüler sein, auf uns zu.
Der Pausenhof ist jetzt tabu, man will sein Englisch an den Mann (Frau) bringen.

200 Schüler stürmen auf uns ein Where are you from? (Bild laden)

Whats your name? Where are you from? How old are you?
Die Gemüter sind nicht mehr zu bremsen, bis der strenge Lehrer aus dem angrenzenden Kaffeehaus erscheint!

Kein Wort - nur ein strenger bestimmender Blick und schon zieht sich die Kinderschar hinter die Umzäunung zurück.

Das ist noch Gehorsam!

Über zwei Hügel geht unsere Tour nach Mumcular weiter.


Mumcular

(Seitenanfang)

Mumcular ist Zentrumsort für 11.000 Einwohner. Tabakanbau, Honigwirtschaft und Teppichknüpfen sind hier die Haupterwerbszweige.

Moschee von Mucular Moschee von Mumcular (Bild laden)

Unsere Reiseleiter sehen sich schon um, hier wird es wieder Zeit für eine Pause.

Ein Teehaus direkt an einer neugierigen Kreuzung bietet unter den dichten Bäumen gleichzeitig Schutz vor der Sonne.

Ein Bier gemischt mit Wasser, das ist unser Traum. Aber es gibt natürlich auch Ayran oder Tee.

Pause unter Laubbäumen Pause unter Laubbäumen (Bild laden)

Dieser Ort ist wirklich geschäftig. Hinter uns lässt sich ein fahrender Holzschnitzer nieder und versucht uns Löffel und anderes Kochgerät aus hartem Olivenholz zu verkaufen. Der Kochlöffel kostet eine halbe Million Lira, also 35 Cent. Wer kann da wiederstehen.
Unsere Gruppe bläst zum Aufmarsch.

Die kleine Straße führt nun kerzengerade durch eine fruchtbare Ebene. Entlang der Straße stehen meist Olivenbäume, die Felder dahinter tragen Getreide oder liegen noch brach. Azurblauer wolkenloser Himmel - so wollten wir es!

Langsam nähern wir uns wieder den angrenzenden Hängen und die Straße führt nun leicht ansteigend in einen geschlossenen Pinienwald.

Auf in den schattigen Pinienwald Auf in den schattigen Pinienwald (Bild laden)

In einer weiten Schleife geht es nun gute hundert Höhenmeter bergauf.
Die obligatorische Pause nutzen unsere Reiseleiter wieder zu landeskundlichen Informationen. So macht Reisen Spaß!

Die Straße bleibt jetzt auf der Höhe und führt leicht hügelig weiter durch das von Lichtungen unterbrochene Waldgebiet.

Über die Hügel Über die Hügel (Bild laden)

Den nächsten Stopp - die wichtige Süßpause - machen wir an einer Teppichknüpferei mitten im Wald.
Hier bemerkt man schon die Nähe zur Stadt: Ein Kamel steht den Touristen und Besuchern der Teppichknüpferei für Fotos bereit.

Die Touristen werden organisiert von Bodrum aus mit Geländewagen zur Manufaktur gefahren, denn freiwillig fährt hier kein Besucher her.

Ein Kamel für Turis Ein Kamel für Touris (Bild laden)

Aber das stört uns wenig. Wir essen ein Eis und trinken nochmals, bevor es weitergeht.


Die Straße führt nun leicht bergab in ein Seitental, steigt dann aber wieder an und überquert den nächsten Hügel.

Auf der offenen Hochebene radeln wir nun weiter und passieren mehrere Zisternen.

Markante Bäume im Hochland Markante Bäume im Hochland (Bild laden)

Das Tal unter uns ist gerodet und mit Olivenbäumen bepflanzt.
Auch hier - auf dem Panoramaweg - könnte man stundenlang stehen und die Aussicht genießen!

Der Weg hat nun seine höchste Stelle überschritten und die Fahrt geht bergab. An einem gewaltigen Steinbruch bewundern wir das orangerote Gestein, das im Abendlicht einen gigantischen Kontrast zum Himmel bildet.

Der Steinbruch am Weg (Bild laden)

Danach geht es in Serpentinen bergab und wir erreichen schließlich die Straße nach Bodrum.

Ein letzter Hügel und wir können auf die belebte Stadt hinunter blicken.


Bodrum

(Seitenanfang)

Abfahrt nach Bodrum (Bild laden)

Bodrum hieß in der Antike Halikarnassos und war eine reiche Stadt.
Gegründet wurde sie während der persischen Herrschaft im Jahre 377 v. Christus. In dieser Zeit war Persien in kleinere beherrschbare Königreiche unterteilt, die ihrerseits von "Unterkönigen" beherrscht wurden. Dieses Königreich "Karien" wurde von Mausolos beherrscht, der mit seiner Schwester verheiratet war. Nach seinem Tod baute seine Frau und Schwester ein gigantisches Grabmahl, das erste "Mausoleum" und eines der Sieben Weltwunder.

Heute ist Bodrum die Touristenstadt. Unzählige Souvenirläden, Restaurants und Cafes warten auf Gäste. Die bekanntesten Discotheken sind hier.

Wir fahren durch die belebten Gassen und halten uns in Richtung der Marina, wo unsere "Flash 7" schon wartet.

Am Hafen (Bild laden)

Eine kurze Dusche und dann werden wir auch schon wieder von unserem Koch verwöhnt.

Heute ist Geburtstag (Bild laden)

Heute ist ein besonderer Tag. Der älteste Mitreisende hat heute Geburtstag. Auf sein Wohl verspeisen wir seine gestiftete Schwarzwälder Kirschtorte.

Heute dauert die Diaschau mit dem Laptop besonders lange.

Ansclusstour


Fahrrad-Tour Übersicht aller Fahrradtouren in der Türkei

Fahrrad-Tour Radtour: Kusadasi - Ephesos - Selcuk - Kusadasi, Länge: 40,0 km
Fahrrad-Tour Radtour: Karine - Milet - Didyma - Abkük, Länge: 60,0 km
Fahrrad-Tour Radtour: Abkük - Iassos, Länge: 45,0 km
Fahrrad-Tour Radtour: Iasos - Bodrum, Länge: 82,0 km
Fahrrad-Tour Radtour: Körmen - Knidos, Länge: 42,0 km

Fahrrad-Tour Alle Fahrradtouren Deutschland: Hier

Fahrrad-Tour Alle Fahrradtouren Europa: Hier

Hier finden Sie Panoramabilder dieser Fahrradtouren: -> Panoramen 

(Seitenanfang)