Etschradweg

Via Claudia Augusta

Etschtal-Radweg: Die Etsch entspringt in der Nähe des Reschenpasses.

Eine gute Möglichkeit den Etschtalradweg zu fahren, ist mit dem Auto und den Rädern nach Mals zu fahren und dort zu übernachten. Das Auto kann in der Regel am Hotel bleiben und Sie radeln bis Trient oder Verona.
Mit der Bahn können Sie kostengünstig über Bozen und Meran zurück nach Mals fahren. Das wäre dann eine perfekte Rundtour.
Mit den Rückholdiensten geht es auch anders.

Das schmale, steile Tal vom Reschensee aus ist eingerahmt von den hohen Bergen der Ötztaler Alpen und der Ortlergruppe.
Erst geht es steil bergab auf Wirtschaftswegen in ursprünglichen Tälern und danach durch penibel angelegte Obstplantagen. So radeln Sie in traumhafter Kulisse hinunter bis Kastellbell.
Von hier aus folgt der Radweg der Trassenführung der neuen Vinschgaubahn.
Der neue Radweg folgt jetzt der Etsch bis kurz vor Algund und führt dann in sieben Kehren auf einem neu erbauten Radweg hinunter bis in die Stadtmitte von Algund.
Die wunderschöne Stadt Meran steht nun vor der Türe. Allerdings müssen Sie einige Kilometer längs des Flusses "Passer" ins Zentrum radeln.
Über die Orte Lana, Nals und Andrian führt der Radweg nun am rechten Rand des Etschtales weiter bis Bozen, das etwas zurück am Fluss "Eisack" liegt.

Alternativ führt auf der linken Etschseite ein weiterer Radweg.
Der Großteil der Radetappe folgt streckengleich dem Radweg "Via Claudia Augusta".

Ausgangspunkt: Reschensee, Glurns oder Mals
Ziel: Bozen
Streckenlänge: etwa 74,0 km
Höhenmeter: 288 m (bergauf)


Übernachten auf der Tour

Hier finden Sie die Übernachtungsliste

Bikeline: Alpe-Adriaradweg

Karte

Vom Mals bis BozenGardasee
Tipp: Wir empfehlen die Karten des Landesamtes für Geoinformation und Landesentwicklung Baden-Württemberg mit Radwanderwegen 1:50.000. Die Karten sind mit Höhenlinien ausgestattet.

Höhendiagramm

Höhendiagramm
Höhenmeter: m

Karte mit GPX-Track

Dargestellt mit GPX_viewer von Jürgen Berkemeier

GPX laden Download

 

 


Orte am Weg - Entfernungstabelle

000,0 km Mals
002,0 km Glurns
005,0 km Schluderns
012,0 km Prad
020,5 km Laas
026,5 km Schlanders
035,0 km Latsch
039,0 km Kastelbell
043,0 km Tschars
048,5 km Naturns
052,0 km Plaus
056,0 km Partins
060,5 km Algund
064,0 km Meran
074,5 km Burgstall
077,5 km Nals
079,5 km Garganzon
087,0 km Terlan
100,5 km Bozen

→ Ort: zeigt die Entfernung zum nächsten Ort
← Ort: zeigt die Entfernung zum vorherigen Ort, also rückwärts
⊗ ⇐ Ort: zeigt die Entfernung zum Etappenziel
⇒ ⊗ Ort: zeigt die Entfernung zum Ausgangspunkt


 

Mals


Entfernungen: → Glurns: 2 km, ← Mals: 0 km
⊗ ⇐ Ziel: 0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 101 km

SEHENSWERT: Maria Himmelfahrt, Fröhlichsturm, St. Benediktkirche

INFO: Mals ist Endstation der "Vinschgauer Eisenbahn", die von Bozen nach Mals führt. Viele Bozener und auch zahlreiche Touristen nutzen diese Möglichkeit, um die Bergauffahrt gemütlich mit der Bahn zu fahren, aber die Talfahrt mit dem Fahrrad zu genießen.
Aus diesem Grund ist am Wochenende die Etappe Mals bis Bozen stärker befahren.

Mals hat schöne und interessante romanische Kirchtürme. Früher wurde Mals anscheinend "Siebentürmige" genannt, weil es sieben Türme hatte.
Am bekanntesten ist die St. Benediktkirche aus dem 8. Jahrhundert.
Sehenswert sind auch die karolingischen Fresken, die zu den ältesten im deutschen Sprachraum gehören.

INFO:Zu den Türmen existieren noch "Ansitze" in Turmform, die zum Teil noch bewohnt sind.

Der Bahnhof von Mals befindet sich am unteren Ortsende.

ROUTE: Zur Weiterfahrt folgen Sie der Beschilderung Glurns. Der Radweg führt auf einer wenig befahrenen Straße steil bergab nach Glurns und erreicht das dortige Stadttor.

Glurns


Entfernungen: → Schluderns: 3 km, ← Mals: 2 km
⊗ ⇐ Ziel: 99 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 2 km

SEHENSWERT: Vollständige mittelalterliche Stadtbefestigung, Tauferer Tor, historische Häuser und Straßenzüge, Laubengasse

INFO: Glurns ist laut Prospekt die kleinste Stadt Südtirols.
Noch wie im Mittelalter ist sie vollkommen ummauert und hat auch innen seinen mittelalterlichen Charakter bewahrt.

INFO: Mehrere stabile Stadttürme verbinden die begehbare Mauer. Die schönen Straßenzüge mit einzigartigen Häusern vereinigen sich alle am Stadtplatz.
Seine Wehrhaftigkeit erhielt Glurns bereits im 13. Jahrhundert. Die Stadt wurde als Bollwerk gegen die Fürstbischöfe von Chur befestigt und hat ihre Wehrhaftigkeit bis heute bewahrt.

INFO: Die Innenstadt hat ein wunderbares Flair und man sitzt gerne auf eine Bank und genießt das südliche Flair.

ROUTE: Der Radweg folgt nun der Etsch neben dem Hochwasserdamm. Nach einem guten Kilometer sieht man links am Hang die Churburg oberhalb von Schluderns.

INFO: Sehenswert ist dort die "Churburg", die als eine der bedeutendsten und schönsten Renaissance-Residenzen gilt.

ROUTE: Der Radweg wechselt an einer Brücke die Seite der Etsch und folgt dem Flusslauf bergab.
Nach einem kleinen Stausee zweigt der Radweg nach rechts ab und folgt einem naturbelassenen Mündungstrichter.

Durch den Naturpark "Stilfser Joch" erreichen Sie den Ort "Prad" entlang dem Flüsschen "Suldenbach".

Über die Straße "Via Nova" kommen Sie zum Ortskern und durchqueren den Ort.

Prad


Entfernungen: → Laas: 8,5 km, ← Schluderns: 7 km
⊗ ⇐ Ziel: 89 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 12 km

SEHENSWERT: Burgruine Lichtenberg, Kirche St. Christina, Kirche St. Johann, Stilfser Joch

INFO: Die Burgruine Lichtenberg, eine Feste der Grafen von Tirol gegen den Bischof von Chur, liegt oberhalb des Ortes am Berghang. Typisch ist der überhöhte Palas und das Rondell der Burganlage.

ROUTE: In der Ortsmitte überqueren Sie die "Strata statale Dello Stelvio", zu deutsch die "Stilfser Joch Straße".

INFO: In Prad beginnen schon die Apfelplantagen, die das Etschtal im Frühjahr so typisch machen. Der Blick zum Stilfser Joch ist ebenfalls von Apfelblüten umrahmt.

ROUTE: Auf dem Radweg (Dornweg) fahren Sie nun in einer weiten Talsohle kerzengerade durch fruchtbare Wiesen und Obstgärten wieder in Richtung Etsch.

An einer Kreuzung führt der Radweg nach rechts leicht bergauf in Richtung "Tschengles". Nach etwa 400 Metern zweigt der Etschtalradweg nach links ab und führt am Hang, unterhalb von "Tschengles" weiter.

Zwei Burgen und eine Kirche aus dem 15. Jahrhundert schmücken den Ort.

ROUTE: Der Radweg führt nun talabwärts an die rechte Seite der kanalisierten Etsch.

Auf der Höhe von Laas darf die Etsch wieder in ihrem natürlichen Bett weiterfließen.
Auf dem "Schgumser Weg" und weiter über die "Kugelgasse" erreichen Sie die "Via Beraglio", die am Stauwehr der Etschsperre entlang führt.

Laas


Entfernungen: → Schlanders: 6 km, ← Prad: 8,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 80,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 20,5 km

SEHENSWERT: Pfarrkirche St. Johannes der Täufer und weitere Kirchen, historisches Aquädukt, Marmorbrüche mit Laaser Marmorbahn

INFO: Laas zählt mit seinen Marmorbrüchen, die weit oberhalb des Ortes liegen, zu den bekanntesten Marmororten. "Weißes Gold" wird der rein weiße Marmor genannt.
Aus diesem Stein entstand im 12. Jahrhundert die Apsis der Kirche, die erst in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts wieder in den Originalzustand rückgebaut wurde.

ROUTE: Der Radweg bleibt auf der rechten Seite der Etsch und passiert über die "Via Beraglio" die Wehranlage.
Auf einer herrlich naturbelassenen Strecke geht es nun im Wald abwärts.

Die Etsch fließt von hier ab in einem natürlichen Bett. Von höher gelegenen Aussichtspunkten sieht man auf das fast vollständig mit Apfelbäumen bepflanzte Tal.

INFO: Wildromantisch stürzt die Etsch bergab und der Radweg folgt dem natürlichen Lauf auf einem gewalzten und stückweit asphaltiertem Weg.

INFO: Ab und zu passieren Sie eine Ruine einer historischen Mühle.

ROUTE: Sie erreichen "Covelano" entlang von alten Bauernhäusern und überqueren die Etsch.

Gleich nach der Brücke biegt der Radweg nach rechts ab und führt am Feuerwehrhaus vorbei.

Der Ort Schlanders ist nur wenige hundert Meter entfernt und kann problemlos besichtigt werden.

Schlanders

wenige hundert Meter vom Radweg entfernt.

Entfernungen: → Latsch: 8,5 km, ← Laas: 6 km
⊗ ⇐ Ziel: 74,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 26,5 km

SEHENSWERT: Schlandersburg, St. Ägidius, Beheimturm (12.Jhd), Sachsalberhaus und zahlreiche mittelalterliche Höfe und Häuser

ROUTE: Der beschilderte Radweg führt durch Obstanlagen weiter bergab zur Etsch hin.

Auf einer Brücke überqueren Sie den Fluss und radeln am Hang der Berge in Richtung Morter.
Die Obstplantagen wirken von weitem wie eine homogene Fläche, aber von oben sieht man, dass es auch hier ein Erbrecht gibt, das kleine und mehreckige Parzellen hervorbringt.

ROUTE: Hier müssen Sie auf einem Naturweg einen kleinen Hügel überqueren, dafür werden Sie mit einem Panoramablick belohnt.

Der Ort Morter hat zwei benachbarte Burgruinen Obermontani und Untermontani, die früher den Eingang zum Martelltal beherrschten.

Die Burgen sind Ruinen und können momentan nicht besichtigt werden.

ROUTE: Anschließend kommt eine sehr schöne Bergabfahrt und Sie erreichen den historischen Ort Latsch, der von Sehenswürdigkeiten nur so strotzt.

Latsch Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Kastelbell: 4 km, ← Schlanders: 8,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 66 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 35 km

SEHENSWERT: Burg Latsch, Hl. Luzius, St.-Leonhard-Kirche

INFO: Bei der Einfahrt nach Latsch passieren Sie nach dem Einkaufscenter eine auffällige schlossähnliche Villa, die auch schon bessere Zeiten sah.

INFO: Im Ort selbst steht die uralte "Burg Latsch" die aus dem 13. Jahrhundert stammt. Sehenswert sind auch die Kirchen und das ehemalige Kloster, das einen prächtigen gotischen Altar beherbergt.

ROUTE: Die Weiterfahrt von Latsch aus folgt zunächst der Durchfahrtsstraße und folgt dann der Hauptstraße "Via Centrale" bis zum Bahnübergang.
Kurz nach der Bahnschranke geht es nach rechts ab und folgt einem neu angelegten Radweg steil bergab. Auf einer Brücke geht es auf die linke Seite der Etsch.

Die Berge rechts und links des Tales überragen zum Teil die 3000 Meter Grenze.

Bald sehen Sie hoch über der Etsch die markante Burg "Schloss Kastellbell". Die Anlage stammt aus dem Jahre 1238.

ROUTE: In der Anlage finden Sie eine Dauerausstellung über die Via Claudia und deren Geschichte. Die Anlage ist zwischenzeitlich Staatseigentum und kann auch besichtigt werden.

Direkt am Radweg, also rechts der Etsch, beginnen nun die typischen Vinschgauer Häuser von Kastellbell.

Kastellbell


Entfernungen: → Tschars: 4 km, ← Latsch: 4 km
⊗ ⇐ Ziel: 62 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 39 km

SEHENSWERT: Schloss Kastelbell

ROUTE: Steil bergab geht es an der Kirche hinunter zum Dorfplatz.

ROUTE: Der Radweg überquert die Etsch und führt auf einer kleinen Straße "Via Maragbo" am Hang weiter.

Nach einer Gefällstrecke erreichen Sie den kleinen Ort "Spinedo".
Hier zweigt der Radweg nach links ab und folgt dann der neuen Bahnstrecke der Vinschgauer Bahn.

Nun bleibt das Gefälle konstant und ist der Steigfähigkeit der Eisenbahn angepasst.

Auf der linken Seite, jenseits von Bahnlinie und Etsch liegt der Ort "Tschars" mit seiner auffälligen Kirche am Berghang.

Tschars


Entfernungen: → Naturns: 5,5 km, ← Kastelbell: 4 km
⊗ ⇐ Ziel: 58 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 43 km

SEHENSWERT: Schloss Juval, Kapelle St. Laurentius

INFO: Tschars liegt auf einem Hügel.

INFO: Weiter oben am Eingang ins Schnalstal liegt das "Schloss Juval".
Hier residiert seit 1983 Reinhold Messner.

ROUTE: Der Fahrradweg bleibt am Hang oberhalb des Etschtales und passiert die Ruinen der ehemaligen "Kapelle St. Laurentius". Dieser Märtyrer war auch Patron der römischen Legionäre, so dass man vermuten könnte, dass hier die "Via Claudia Augusta" vorbei führte.

ROUTE: Der Radweg führt weiter ins Tal und folgt dann der "Etsch".

Naturns


Entfernungen: → Plaus: 3,5 km, ← Tschars: 5,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 52,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 48,5 km

SEHENSWERT: St.-Prokulus-Kirche, Burg Hochnaturns

ROUTE: Bald erreichen Sie Naturns. Hier gibt es viele Sehenswürdigkeiten und es lohnt hier eine Pause einzulegen.

Am Hang über Naturns liegt die Burg Hochnaturns, die schon im 13. Jahrhundert erbaut wurde. Die Burg wurde im 19. Jahrhundert zum Hotel ausgebaut. Im Moment ist die Burg nicht zu besichtigen.
Von hier oben hat man aber einen unvergesslichen Ausblick auf das Tal.

ROUTE: Zurück im Ort radeln Sie entlang der "Via del Campo" zur beeindruckenden St. Prokulus-Kirche. Sie ist eine der ältesten frühchristlichen Kirchen Südtirols. Während einer Renovierung wurden sehr alte Fresken gefunden. Die Schätzungen der Wissenschaftler datieren die Fresken zwischen dem 6.-10. Jahrhundert.

ROUTE: Die Straße zum Industriegebiet bringt Sie an die Etsch zurück.

Dafür ist der neue Radweg längs der linken Seite der Etsch wirklich sehr gut ausgebaut. Er führt - ganz frisch asphaltiert - bis nach "Plaus".

ROUTE: Beschildert ist der Radweg mit "Etschtalradweg", das "Via Claudia Schild" findet man nur sehr selten.

Oberhalb von Plaus liegen die markanten Berge der Texelgruppe.

Plaus


Entfernungen: → Partschins: 4 km, ← Naturns: 3,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 49 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 52 km

SEHENSWERT: Dorfkirche, Landschaft

ROUTE: Der Ort "Plaus" liegt rechts der Etsch, der Radweg bleibt aber links des Flusses und führt auf einem hervorragend ausgebauten Radweg direkt dem Flussbett entlang auf das "Stauwerk Partschins" zu.

INFO: An der Staustufe wird das Wasser der Etsch geteilt. Ein Teil wird dem Kraftwerk zugeführt, der andere Teil stürzt später als beeindruckender Wasserfall ins Tal.

Partschins


Entfernungen: → Algund: 4,5 km, ← Plaus: 4 km
⊗ ⇐ Ziel: 45 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 56 km

SEHENSWERT: Partschinser Wasserfall, Pfarrkirche St. Peter und Paul aus 13. Jhd., Stachlburg, Ansitz Gaudententurm, Ansitz Spauregg, mehrere historische Höfe

INFO: In "Partschins" wird die "Etsch" angestaut. Hinter dem Stauwerk stürzt ein großer Teil des Wassers in einem 100 m hohen Wasserfall steil ins Tal hinab.
Der "Partschinser Wasserfall" gehört zu den schönsten Fällen Südtirols.

ROUTE: Der Radweg führt nun einer neu erbauten Trasse, die an die bestehende Straße am steilen Talrand aufwändig überhängend angebaut wurde.

ROUTE: Danach geht es in sieben Kehren steil hinunter nach Algund.
Von hier aus bietet sich eine gigantische Sicht über das ganze Tal.

INFO: Der Radweg ist perfekt ausgebaut und hat sogar liebevoll angelegte Aussichtsterrassen. Damit ist die frühere gefährlich Straßenetappe vom Tisch.
Die Steigung geht eigentlich - etwa 7%, nur fast oben vor einem Parkplatz hat es kurz 14%.
Nach rechts sieht man durch die Bäume auf die Kaskaden des Wasserfalls.

INFO: Besonders beeindruckend ist die Sicht nach links auf die "Burg Tirol", dem Stammsitz der Tiroler Grafen, die dem Land Ihren Namen gaben.

ROUTE: Auf der Straße erreichen Sie einen Kreisverkehr bei dem Sie die erste Straße nach rechts abbiegen.

Algund Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Meran: 3,5 km, ← Partschins: 4,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 40,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 60,5 km

SEHENSWERT: Kloster Maria Steinbach, Burg Vors

INFO: Algund besitzt neben geschichtlichen Sehenswürdigkeiten, wie die alten Menhire, auch moderne Kulturdenkmäler.
Die Pfarrkirche St. Peter gehört zu den schönsten und modernsten Kirchen der Gegend. Professor Gutweniger hat sie in den Jahren1966 bis 1961 mit großer Symbolik und modernem Äußeren geschaffen.

INFO: Algund erreichen Sie am oberen Ende des Ortes an einem Kreisverkehr. Hier geht es rechts ab.

Einen Besuch wert ist die Pfarrkirche des Klosters Maria Steinbach, die mitten in Algund liegt. Das Kloster wurde schon 1241 gegründet und ist nach Unterbrechungen heute noch in Betrieb.

ROUTE: Nun geht es gut beschildert mit "Meran" in die Stadtmitte von Meran.

Entlang der Straße "Via Josef Weingartner" geht es weiter bis nach rechts der Radweg auf die "Langgasse" abzweigt.

Dieser schmale Weg führt durch Obstgärten und an Gärtnereien vorbei hinunter nach Meran. Links am Hang hat man eine gute Sicht auf Burg Tirol.

Am Bahnhof Tirol folgen Sie der "Via San Guiseppe" nach rechts und erreichen an einer großen Kreuzung die "Corso della Liberte".

Meran Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Sinich: 9,5 km, ← Algund: 3,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 38 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 62,5 km

SEHENSWERT: Pfarrkirche St. Nikolaus und weiter Kirchen, Landesfürstliche Burg, Burg Katzenstein, Stadttore, Laubengasse, Kurpromenade

INFO: Meran ist eine historische Stadt mit sehr viel modernem Umfeld. Historisch war Meran zuerst ein bedeutendes römisches Militärlager "Castrum Maiense". Es war wegen seiner Lage an der Handelsstraße Via Claudia ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt.
Auch die Tiroler Grafen erkannten im 12. Jahrhundert diese strategische Bedeutung und bauten hier ihre Hauptburg und später ihre Residenz.

INFO: Im 15. Jahrhundert überflügelte Bozen und das fernere "Innsbruck" die Stadt und sie wurde unwichtig.
Das 19. Jahrhundert brachte mit einem wahren "Kurboom" die Stadt wieder auf einen neuen Höhenpunkt.
Aus dieser Zeit stammen die zahlreichen Villen und die schönen Bürgerhäuser im Zentrum.

Route: Von der Etsch her folgen Sie dem Radweg Stadtmitte und erreichen bald das Theater. Hier folgen Sie der Hauptstraße noch wenige Meter und zweigen dann in die Laubengasse ein.

ROUTE: Am besten folgen Sie dieser viel belebten historischen Gasse zu Fuß hinauf bis zur Nikolauskirche, die auf einem kleinen Platz wie ein Kleinod steht. Die engen Gassen mit mehrstöckigen historischen Häuser geben der Stadtmitte ein einzigartiges Flair.
Drei ehemalige Stadttore sind noch erhalten. Auf dem Rückweg können Sie noch die ehemalige landesfürstliche Burg besichtigen.

ROUTE: Von der Stadtmitte aus führt ein Radweg am Hügel an der linken Etschseite nach "Bozen" (auch so beschildert).

Sie erreichen den Radweg vom Zentrum aus entlang der "Passer". Auf der Höhe der Straße "Via Otto Huber" zweigt nach links der beschilderte Radweg ab.

Auf der "Via Giacomo Leopardi" geht es weiter und dann auf der "Via Enrico Todi" nach links bis die "Via Tennis" nach rechts abzweigt.
Der Radweg umgeht gut beschildert das Sportzentrum und erreicht schließlich einen Radweg neben der "Via Roma".

(Eine Alternative führt vom Stadtzentrum am Passer entlang bis zur Autobahn und führt am südlichen Ende des Stadions vorbei, um über den "Rennstallweg" (Via Scruderie) und die "Kavalleriestraße (Via della Cavalleria) auf die "Via Roma" zu gelangen).

ROUTE: Zweispurig führt der sehr schön angelegte Weg am Stadtrand hinaus über Untermais nach Sinich (Sinigo).

Sinich


Entfernungen: → Burgstall: 2,5 km, ← Meran: 9,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 28,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 72 km

SEHENSWERT: Schmucker Wohnort

ROUTE:Der Radweg ist gut ausgeschildert.

ROUTE: Die Straße ist wenig befahren, aber es ist ein großer Kontrast zum sonst perfekt ausgebauten Radwegnetz. (Das wird sicher aber in Kürze ändern, geplant ist ein Radweg direkt an der Etsch entlang, der schon in Arbeit ist)

Burgstall


Entfernungen: → Garganzon: 5 km, ← Sinich: 2,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 28,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 72,5 km

SEHENSWERT: Ruine der Burg des Volkmar von Burgstall, Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz, Seilbahn Burgstall/Vöran

ROUTE: Von "Burgstall" führt der Radweg auf der "Bahnhofstraße" in Richtung "Etsch".
Auf der Brücke erreichen Sie gut beschildert den neuen Radweg, der auf der linken Etschseite der Eisenbahnlinie folgt.

INFO: Rechts und links des Tales erheben sich die markanten Berge und viele vorgelagerte Bergspitzen sind mit Burgen bewehrt.

Garganzon


Entfernungen: → Vilpiano: 4 km, ← Burgstall: 5 km
⊗ ⇐ Ziel: 21 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 79,5 km

SEHENSWERT: Kröllturm, Kirchen, Wasserfälle des Aschlbach

INFO: Der Ort liegt an der "Weinstraße" und jenseits der Eisenbahngleise.
Eine Brücke überquert die "Etsch".

Der Ort "Nals" liegt auf der rechten Seite des Tales.

Nals Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Andrian: 4 km, ← Lana: 11 km
⊗ ⇐ Ziel: 17,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 83,5 km

SEHENSWERT: Pfarrkirche zum Hl. Ulrich, Schloss Payrsberg, Schloss Schwanburg, St. Apollonia-Kapelle

INFO: Ausgrabungen in Nals brachten eine römische Villa ans Licht. Sie stammt aus der Zeit der Via Claudia Augusta. Im Gebäude fand man Schmuck im Grab einer jungen Dame.
Die Pfarrkirche zum Hl. Ulrich ist über 700 Jahre alt.
In Nals wurde früher Silber gewonnen, es gab sogar zwei Bergwerke.

ROUTE: Der Radweg nach "Andrian" nähert sich nach einem mit Rosen geschmückten Bildstöckchen dem Wald und führt nun im Schatten leicht bergauf an Weinbergen vorbei nach Andrian.

Vilpiano


Entfernungen: → Terlan: 3,5 km, ← Garganzon: 4 km
⊗ ⇐ Ziel: 17 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 83,5 km

SEHENSWERT: St. Josepskirchen

INFO: Das kleine Dorf liegt am Fuße des Tschöggelberges direkt an der "Etsch". Mit einer Seilbahn kann man dort hochfahren.

Andrian


Entfernungen: → Bozen: 13,5 km, ← Nals: 4 km
⊗ ⇐ Ziel: 13,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 87,5 km

SEHENSWERT: Pfarrkirche St. Valentin, Burg Wolfsthurn, Burg Festenstein
Schöne mittelalterliche Höfe und Häuser

INFO: Die Gegend um Andrian hat eine lange Geschichte. Schon die Römer siedelten hier.
Ab Andrian war die Etsch sogar schiffbar, das machte es zu einem Handelszentrum. In Andrian befindet sich die älteste Kellerei Tirols. In der stattlichen, historischen Weinkellerei kann man sogar probieren!

ROUTE: Zur Weiterfahrt folgen Sie der Straße ins Tal in Richtung Autobahn. In einer herrlichen Bergabfahrt geht es nun hinunter ins Tal.
Kurz vor der Autobahn halten Sie sich nach rechts und folgen der Straße etwa einen Kilometer.
In einer angedeuteten leichten Rechtskurve zweigt nach links ein asphaltierter Weg in die Plantagen ab.
Falls Sie in versäumen, können Sie vor der Brücke nach Unterrain ebenfalls nach links abzweigen und erreichen wieder diesen Asphaltweg durch die Plantagen.

Leicht kurvig fahren Sie nun zwischen niedrig gewachsenen Äpfel- und Birnbäumen durch schön gepflegte Anlagen.

Terlan


Entfernungen: → Bozen: 13,5 km, ← Vilpiano: 3,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 13,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 87 km

SEHENSWERT: Burg Maultasch, Burg Greifenstein

INFO: Terlan ist eine Weingemeinde hat aber eine besondere Sehenswürdigkeit: Der ehemals schiefe Kirchturm aus dem 14. Jahrhundert. Bis vor hundert Jahren waren der zweithöchste Kirchturm fast 10 m schief. Er musste abgetragen und neu aufgebaut werden.

INFO: Oberhalb von Terlan liegt die "Burgruine Neuhaus". Im Volksmund heißt sie "Burg Maultasch", weil sich sie Landesfürstin Margarethe Maultasch hier besonders gern aufgehalten hat.

Im Jahre 1228 wurde die Burg erstmals erwähnt. Die Burg bestand aus mehreren Vorburgen, die teilweise mit unterirdischen Kanälen mit der Hauptburg verbunden waren.

Vor kurzen wurde die Burg renoviert und mit neuen Dächern ausgestattet.

INFO: Die "Burg Sigmundskron" leitet Sie nun in die richtige Richtung. Allerdings liegt sie rechts der "Etsch".

ROUTE: Gut beschildert geht es zunächst durch Vororte von "Bozen" und danach auf die Hauptroute.

Gut vier Kilometer radeln Sie nun am mit Rosensträuchern geschmückten Radweg in Richtung "Bozen". Die Beschilderung ist wirklich sehr gut und die Über- und Unterquerung von kreuzenden Hauptstraßen ist elegant gelöst.

Bozen


Entfernungen: → Bozen: 0 km, ← Terlan: 13,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 100,5 km

SEHENSWERT: Historische Innenstadt, Dom Maria Himmelfahrt, Waltherplatz

INFO: Die Römer gründeten an den Hängen der Flüsse "Eisack" und "Etsch" die Siedlung "Pons Drusi". Das Zentrum lag bei der heutigen Kathedrale mitten in der Stadt.

INFO: Die Franken und Bajuwaren übernahmen die römische Siedlungsstätte und erbauten im Bereich der heutigen Laubengasse ein mittelalterliches Zentrum.
Unter den Grafen von Tirol entstand im 13. Jahrhundert eine ummauerte Stadt.
"Bozen" hat heute eine sehr schöne historische Innenstadt, in der sich verschiedene Baustile vereinen.

INFO: Falls Sie Schaffhausen am Rhein kennen, werden Sie Ähnlichkeiten bei den Bürgerhäusern entdecken.

INFO: Sehenswert ist auch der gotische Dom "Maria Himmelfahrt". Der Bau wurde auf den Grundfesten einer frühchristlichen Basilika erstellt, die wahrscheinlich aus dem 6. Jahrhundert stammt.
Leider wurde die Kirche im 2. Weltkrieg stark beschädigt, so dass auch wertvolle Fresken zerstört wurden.

Anschlusstouren

Via Claudia Augusta Etappe 1: Von Donauwört bis Landsberg
Via Claudia Augusta Etappe: Von Landsberg bis Füssen
Via Claudia Augusta Etappe 2: Von Füssen bis Landeck
Via Claudia Augusta Etappe 3: Von Landeck bis Glurns
Via Claudia Augusta Etappe 4: Von Glurns nach Bozen
Via Claudia Augusta Etappe 5: Von Bozen nach Trient
Via Claudia Augusta Etappe 6: Von Trient nach Verona

Via Claudia Augusta Überblick aller Etappen

Etschtalradweg: Von Mals nach Bozen

Via Claudia Augusta Etappe:Von Mori zum Gardasee

Romantische Straße Etappe 4: Von Landsberg nach Füssen

Bodensee-Königssee-Radweg: Immenstadt bis Schwangau
Bodensee-Königssee-Radweg: Schwangau bis Bad Tölz

Überblick Innradweg
Überblick Bodensee-Königssee-Radweg

Weitere Radwege in den Alpen
Alle Radwege nach Liste

Übersicht "Alle Touren Deutschland"

 

 

Beschreibung Karte Hotel & Pension Orte am Weg Anschlusstouren Alle Veranstalter