Via Claudia Augusta

Via Claudia Augusta
1a. Etappe:
Landsberg bis Füssen

Via Claudia Augusta: Die zweite Etappe des Radweges beginnt im wunderschöne, mittelalterlichen Landsberg mit Türmen und dem dreieckigem Marktplatz.
Im breiten Lechtal geht es nun weiter nach Süden.
Auf der westlichen Talseite geht es dann naturbetont im Lechtal weiter entlang der historischen "Via Claudia Augusta".
Zahlreiche kleine Orte mit Sehenswürdigkeiten liegen am Weg oder sind mit kleinen Umwegen (Wieskirche, Welfenmünster in Steingaden) zu erreichen. Am Radweg liegt Altenstadt mit seiner romanischen Basilika und etwas abseits Schongau.
Der Lech verläuft hier landschaftlich schön in einem künstlichen Bett durch Stauseen bis zum "Forggensee".
Der Königswinkel mit den Schlössern um Füssen ist besonders beeindruckend.

Ausgangspunkt: Landsberg
Ziel: Füssen
Streckenlänge: etwa 80,0 km
Höhenmeter: 415 m


Übernachten auf der Tour

Hier finden Sie die Übernachtungsliste

Höhendiagramm

Höhendiagramm
Höhenmeter: 415 m

Karte mit GPX-Track

Dargestellt mit GPX_viewer von Jürgen Berkemeier

GPX laden Download

 

 


Orte am Weg - Entfernungstabelle

000,0 km Landsberg
022,0 km Epfach
033,5 km Altenstadt
037,0 km Schongau
058,0 km Lechbruck
068,0 km Roßhaupten
080,0 km Füssen

→ Ort: zeigt die Entfernung zum nächsten Ort
← Ort: zeigt die Entfernung zum vorherigen Ort, also rückwärts
⊗ ⇐ Ort: zeigt die Entfernung zum Etappenziel
⇒ ⊗ Ort: zeigt die Entfernung zum Ausgangspunkt

 

 

Landsberg


Entfernungen: → Epfach: 22 km, ← Landsberg: 0 km
⊗ ⇐ Ziel: 80 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 0 km

SEHENSWERT: Dreieckiger Stadtplatz mit Rathaus, Salzstadel, Lechstadel, Tore und Türme, Stadtmauer, Heilig-Kreuz-Kirche, Mariä Himmelfahrt

INFO: "Landsberg am Lech" hat seine Existenz und auch seinen Reichtum dem Salz zu verdanken.
"Heinrich der Löwe" errichtete hier im 12. Jahrhundert eine Burg, um die Salzstraße zu schützen und gründete gleichzeitig "Landsberg".
Der Ort entwickelte sich unterhalb der Burg an der Brücke über den Lech und kam durch den Handel mit dem begehrten Kristall schnell zu Reichtum.
Der Marienbrunnen schmückt den dreieckigen Stadtplatz.

INFO: Vom Schlossberg aus hat man einen schönen Blick auf den Schmalzturm und die Altstadt.

INFO: Der Marktplatz von "Landsberg" ist von zahlreichen, stolzen Bürgerhäusern umgeben.
Heute sticht der einzigartige, dreieckige Stadtplatz besonders heraus. Hier steht neben vielen anderen sehenswerten Bürgerhäusern das imposante historische Rathaus, das Dominikus Zimmermann verzierte.

Am oberen Ende steht der Schmalzturm. Den scherzhaften Namen erhielt er, weil sich früher an Markttagen Schmalzverkäuferinnen in den Schatten den Turmes stellten.

INFO: Die Kirche Mariä Himmelfahrt wurde schon im 13. Jahrhundert als romanische Kirche erbaut. Im 15. Jahrhundert wurde sie erweitert und erhielt die heutige Form im Stil der Gotik.

INFO: Die Innenausstattung ist zwischenzeitlich im Barock und Rokoko gehalten.

ROUTE: Von "Landsberg" aus folgen Sie dem Radweg KBR (Königlich-Bayerische-Radtour) entlang St2054 erst auf der "Katharinenstraße" über die Lechbrücke, bleiben auf der Straße und zweigen danach auf die "Erpftinger Straße" ab. Diese führt quer durchs Tal zum originalen Verlauf der "Via Claudia Augusta".

INFO: Durch das Stauwehr bei Landsberg wirkt der angestaute Lech wie ein See.

ROUTE: Am Ortsanfang von "Erpfting" zweigen Sie gleich nach links ab und folgen der "Husarenstraße". Danach verlässt der Radweg den Ort, macht zwei "Zacken" und verläuft danach als straßenbegleitender Radweg neben der LL2 bis zum Ort "Ellighofen".

Die "Via Claudia Augusta" bleibt am Ortsrand auf der "Wiesbachstraße" und verlässt "Ellighofen" an einem großen Hof.
Auf dem Talboden geht es gut beschildert weiter an einem Landwirtschaftlichen Hof vorbei.

ROUTE: Den Ort "Unterdießen" lassen Sie rechts liegen und radeln über die "Bahnhofstraße". Der Bahnhof liegt weit außerhalb des Ortes.
Bald queren Sie die Bahnlinie und radeln auf einer langen Landschaftsstrecke weiter bis zur Kreuzung mit der St2055. Wieder geht es auf landwirtschaftlichen Wegen weiter bis zur LL17. Dort zweigen Sie nach links ab, passieren ein Industriegebiet und fahren dann unter der B17 hindurch in Richtung Lech.

Der "Lech" ist hier angestaut und hat eine mächtige Breite.

Die "Via Claudia Augusta" bleibt an der Uferbewaldung des Stausees und folgt dem Flusslauf ohne Ortsberührung bis "Epfach". Im Ort selbst folgen Sie der Straße "Via Claudia". Ein Anstieg bringt Sie ans Ortsende.

Epfach


Entfernungen: → Altenstadt: 11,5 km, ← Landsberg: 22 km
⊗ ⇐ Ziel: 58 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 22 km

SEHENSWERT: Römermuseum Abodiacum

INFO: Der Ort Epfach feierte schon sein 2000-jähriges Bestehen. Als römisches Abodiacum wurde es 14 v. Chr. gegründet. An den Ortseingängen stehen die aus Bronze gegossenen Römer.
Ein Museum im ehemaligen Feuerwehrhaus zeigt römische Funde.

ROUTE: Nach der Ortsbebauung radeln Sie durch landschaftlich schönes Gebiet auf den Hügeln entlang der Lechschleifen bis nach "Kinsau".

INFO: "Kinsau" liegt abgestuft am Hang des Lechs, dafür bieten sich hier schöne Aussichten.

ROUTE: Der Radweg erreicht leicht hügelig den Ort "Hohenfurch" auf der "Kinsauer Straße". Sie zweigen gut beschildert nach rechts ab und erreichen den Hauptplatz.
Von dort aus orientieren Sie sich an der "Raiffeisenstraße" und radeln ortsauswärts.
Entlang eines Baches erreichen Sie die Eisenbahnlinie und überqueren sie. Durch eine schöne Landschaft radeln Sie auf einem asphaltierten Weg weiter.

INFO: Von der Anhöhe hat man erstmals freien Blick auf die deutschen Alpen hinter Füssen. Hier kann man schon erahnen, welche Bergerlebnisse noch warten.

ROUTE: Es geht nach rechts über eine Brücke und Sie sind in "Schwabniederhofen". Dort folgen Sie nach links der "Hohenfurcher Straße" und durchqueren den Ort, bis nach links der "Saliterweg" aus dem Ort hinausführt.

Nach einem landwirtschaftlichen Anwesen geht es wieder nach rechts weiter. An einem Kieswerk vorbei gelangen Sie an den Rand von "Altenstadt".

Altenstadt


Entfernungen: → Schongau: 3,5 km, ← Epfach: 11,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 46,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 33,5 km

SEHENSWERT: Romanische Basilika

INFO: "Altenstadt" entstand aus der römischen Siedlung "Esconova" und ist die Vorgängersiedlung von Schongau. Man hatte im 12. Jahrhundert die Stadt verlassen und ein paar Kilometer weiter auf einem Hügel neben dem Lech neu gebaut. Das bestehende Basilika ist deshalb im original romanischem Stil erhalten.

INFO: Aus Geldmangel konnten die wenigen in Altenstadt verbliebenen Einwohner die üblichen zeitgenössischen Stilrichtungen im Kirchenbau nicht finanzieren, deshalb blieb die Kirche unverändert in romanischem Stil erhalten. Selbst das überlebensgroße romanische Kreuz aus dem 12. Jahrhundert ist noch original erhalten.

ROUTE: Sie folgen der "Nördlichen Römerstraße" und stoßen stumpf auf die "Schongauer Straße". Von dort geht es wenige Meter nach links und gleich danach rechts auf der "Sonnenstraße" weiter.

In einem weiten Bogen fahren Sie auf die B17 zu, unterqueren sie und berühren "Schongau" in einem Gewerbegebiet.

TIPP: Gut beschildert führt ein Radweg in das sechs Kilometer entfernte Schongau. Dort erwartet Sie auf einem Hügel über dem Lech eine sehenswerte mittelalterliche Altstadt.

Schongau


Entfernungen: → Lechbruck: 21 km, ← Altenstadt: 3,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 43 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 37 km

SEHENSWERT: Kirche Maria Himmelfahrt, Münzhaus und -tor, ehemalige Stadtbefestigung, sehr schöne Innenstadt, Ballenhaus

INFO: "Schongau" entstand aus dem ehemaligen "Altenstadt", das schon zu Römerzeiten besiedelt war. Im 12. Jahrhundert wurde die Stadt zum Lech hin umgezogen, damit die Stadt näher am Wasserweg Lech liegt.
"Schongau" lag an der Salzstraße und war ein gewichtiger Handelsplatz.
Die Ummauerung der Stadt ist noch vollständig erhalten.

Ein steiler Weg führt hinauf zum alten Stadttor. Die Stadt ist noch vollständig ummauert und bietet mit dem Ballenhaus und den schönen Gassen mittelalterlichen Charme.

INFO: Die Kirche Mariae Himmelfahrt ist die zentrale Kirche im Stadtzentrum Schongaus. Durch die sehenswerten Gassen erreichen Sie die Glanzpunkte der Stadt.

ROUTE: Falls Sie nach Schongau gefahren sind, radeln Sie auf gleichem Wege zurück nach Altenstadt.
Gleich an der ersten Kreuzung folgen Sie der guten Beschilderung und überqueren die B17. Auf der Römerstraße verlassen Sie "Schongau".

Dieses Etappenstück führt erst durch den Wald und soll auf der originalen Route der "Via Claudia Augusta" verlaufen.

ROUTE: Etwas hügelig geht es landschaftlich schön durch ein teilweise bewaldetes Gebiet.
Bergab auf der "Schwarzkreuzstraße" erreichen Sie den Ort "Burggen".

ROUTE: Sie durchqueren den Ort mit der großen weißen Kirche und zweigen die dritte Straße nach links auf den "Angerweg" ab.
Dieser Weg geht in die "Dessaustraße" über und verlässt den Ort.

Auf einer Privatstraße radeln Sie nun auf Asphalt zunächst durch eine Ebene. Dann folgt eine hügelige Landschaftsetappe teils im Wald bis zum "Gut Dessau", das am angestauten "Lech" liegt.

ROUTE: Der Radweg Via Claudia Augusta folgt dem Lechufer und erreicht dann die Staumauer bei Urspring.

Ein kleines Stück folgt der Radweg der Straße, dann verlässt er sie wieder und führt auf einem Weg, der "Via Claudia" heißt, nach Süden weiter.

INFO: Von hier kann man einen Abstecher zum Kloster Steingaden und zur Wieskirche machen. Beide Sehenswürdigkeiten liegen nur wenige Kilometer östlich und sind gut beschildert.

Wies


Beschilderter Abstecher, Entfernung je nachdem von wo Sie abzweigen

SEHENSWERT: Weltkulturerbe in Wies

INFO: Der Bau der Wieskirche geht auf eine Statue eines gefesselten und gegeißelten Heilands zurück. Die Figur war so erschreckend real, dass sie auf einem Dachboden versteckt wurde.
Nach Jahren fand das Bauernehepaar Lory die Figur und sah Tränen aus Blut in den Augen des Heilands.

Schnell wurde die Statue als Heilsquelle entdeckt und eine Wallfahrtsstätte entstand. In den Jahren 1745 bis 1754 erbaute der Abt von Steingaden dann diese herrliche Wallfahrtskirche, um dem großen Zustrom an Pilgern gerecht zu werden.

ROUTE: Auf einem gut beschilderten Radweg auf landwirtschaftlichen Wegen kann man auf gutem Grund etwa sechs Kilometer weiter zum Welfenmünster fahren.

Steingaden


Beschilderter Abstecher, Entfernung je nachdem von wo Sie abzweigen

SEHENSWERT: Welfenmünster und Reste der ehemaligen Klosteranlage

INFO: In Steingaden steht das Welfenmünster.
Erbaut wurde das mächtige Kloster im Jahre 1147 auf Veranlassung von Markgraf Welf VI als Prämonstratenserkloster. Das Welfenmünster entstand 1176 als romanische Kirche mit zwei Türmen. Heute beherbergt das teils romanische, teils gotische Äußere eine sehr schöne und helle Rokokoausstattung mit herrlichen Deckengemälden.

ALTERNATIVROUTE: Zur Rückfahrt von Wieskirche und Steingaden bietet sich ein schöner Radweg zum Bodensee-Königssee an. Er erreicht Füssen dann von Osten.

INFO: Von der Staumauer bietet sich ein beeindruckender Blick auf den angestauten Lech und das am See liegende "Lechbruck".

ENDE ABSTECHER

ORIGINALROUTE: Sie fahren nun an der Staumauer des "Lechstausees" vorbei und müssen danach einen Campingplatz umfahren.
Dann folgt der "Radweg Via Claudia Augusta" dem rechten Ufer des Sees und erreicht auf der "Lechwiesenstraße" den Ort "Lechbruck".

Lechbruck


Entfernungen: → Roßhaupten: 10 km, ← Schongau: 21 km
⊗ ⇐ Ziel: 22 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 58 km

SEHENSWERT: Ehemaliges Flößerdorf

INFO: "Lechbruck" ist seit dem 14. Jahrhundert urkundlich erwähnt.
Heute ist es ein beliebter Ferienort.
Lange war der Ort ein Wallfahrtsort mit dem Gnadenbild "Unserer Frau am Lech". Als die Wallfahrtskirche durch Blitzschlag zerstört wurde, erbaute man im 17. Jahrhundert die heute erhaltene Kirche.

ROUTE: Der Radweg folgt nun der "Unteren Dorfstraße" und führt am Bahnhof vorbei.
Dort geht es nach rechts weiter auf den beschilderten "Radwanderweg" an einem Bach entlang. Er folgt der früheren stillgelegten Bahnline ohne große Steigung. Nach knappen vier Kilometern zweigt der Radweg gut beschildert nach links auf die Hügel ab.
Der Radweg verläuft jetzt auf mineralischem Grund und führt auf die Höhe an einem Meilenstein der Via Claudia vorbei.

TIPP: Die Meilensteine an der "Via Claudia Augusta" sind nur symbolisiert und sollen den Wegverlauf andeuten.
Auf dem ganzen Wegverlauf der "Via Claudia Augusta" gibt es nur noch eine Handvoll originaler Meilensteine. Von der Bank am Meilenstein lässt sich der Alpenblick genießen.

ROUTE: Bergab erreichen Sie mit schönem Alpenblick die Landstraße OAL1 und folgen ihr bis an den Ortsrand von "Roßhaupten".

Roßhaupten Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Füssen: 12 km, ← Lechbruck: 10 km
⊗ ⇐ Ziel: 12 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 68 km

SEHENSWERT: Infozentrum Via Claudia Augusta, Kunstpark

INFO: Der Ort Roßhaupten" erscheint schon 895 in der "Magnuslegende". Urkundlich erwähnt ist er im Jahre 1206, als die "Klöster St. Mang" und das "Hochstift Augsburg" landwirtschaftliche Flächen in "Roßhaupten" tauschten.
Heute ist "Roßhaupten" ein lebendiger Fremdenverkehrsort.

INFO: In "Roßhaupten" gibt es ein Infozentrum über die "Via Claudia Augusta" und einen Kunstpark, der sich mit dem gleichen Thema beschäftigt.

ROUTE: Der Radweg folgt jetzt der B16 auf einer eigenen Spur.
Der Radweg führt nach der Brücke steil hinunter zum Seeufer.
Dort passieren Sie einen Rastplatz mit einer Infotafel über die Via Claudia Augusta.
Hölzerne Figuren römischer Soldaten stehen am Weg.

ROUTE: Der Radweg verläuft erst in Ufernähe mit herrlicher Aussicht auf den See. Dann wendet sich der asphaltierte Weg etwas vom See weg und folgt einem Zufluss.

INFO: Der "Forggensee" ist ein künstlich geschaffener Stausee, der das Wasser des Lechs benutzt. Neben der Energiegewinnung dient er als Kopfspeicher für die Niedrigwasserzeit und als Puffer für die Hochwasserregulierung während der Schneeschmelze.
Er liegt traumhaft vor den Königsschlössern.

INFO: Am Berg gegenüber liegt das Märchenschloss Neuschwanstein. König Ludwig II. schuf es äußerlich als mittelalterliches Traumschloss, aber innen mit modernster Technik ausgestattet.

ROUTE: Auf dem Weg liegen die kleinen Orte "Dietringen", "Osterreinen" und "Ehrwang". Gut beschildert führt der Fahrradweg am Musicaltheater vorbei in Richtung Stadtmitte.

INFO: Gerne erinnern wir uns an das "Musical Ludwig 2", das glücklicherweise immer wieder im August gespielt wird.

Füssen Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Füssen: 0 km, ← Roßhaupten: 12 km
⊗ ⇐ Ziel: 0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 80 km

SEHENSWERT: Benediktinerkloster St. Mang, Basilika, Heilig-Geist-Spitalkirche, sehr schöne Altstadt mit mittelalterlichen Bürgerhäusern, Blick auf Schloss Neuschwanstein

INFO: Unzählige Touristen, aus aller Herren Länder, eilen hier, meist einem schirmbewaffneten Guide folgend, durch die äußerst sehenswerte Innenstadt.
Gemütlicher macht dies ein anderer Teil, der in mondänen Kleidern und Designerbrillen in den zahlreichen Cafes sitzt und gesehen werden will. Das letzte Viertel sind normale Menschen, die mit Reiseführern ausgestattet, Kirche um Kirche besichtigt, dann ins Kloster und weiter zu den Schlössern wandert.

Der prächtige Marktplatz von Füssen wimmelt von Menschen.
Das "Hohe Schloss" überragt die stolzen Bürgerhäuser des viel besuchten Marktplatzes. Die Burganlage wurde im 14. Jahrhundert erbaut.

INFO: Einst widerrechtlich erbaut, dann lange Sommerresidenz der Augsburger Bischöfe, ist das ehemalige Schloss heute Museum und Finanzamt.

INFO: In der Stadtmitte geht es ziemlich eng zu, schmale Gassen und schöne Häuser. Die historische Innenstadt ist verkehrsberuhigt.

INFO: Trotz der Menschenmengen ist Füssen eine herrliche Stadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten.
Ein St. Gallener Mönch gründete in Füssen das erste Kloster im 8. Jahrhundert und missionierte von hier aus das Allgäu.

INFO: Sehr schöne Bürgerhäuser und die Spitalkirche Hl. Geist liegen an der Lechhalde, die hinunter zur Lechbrücke führt.

INFO: Schon Anfang des 9. Jahrhunderts wurde das Kloster St. Mang an der Wirkungsstätte des Einsiedlers Magnus erbaut. Der heute sichtbare barocke Bau wurde im 17. Jahrhundert erstellt.

INFO: Der Flair der Schlösser und die Geschichte von Ludwig haben die Stadt für viele Touristen sehr sehenswert gemacht. Andere lieben das herrliche Alpenpanorama und kommen deshalb hierher.

INFO: Auf jeden Fall ist "Füssen" eine herrliche Stadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

INFO: Leider bleiben uns Radlern manche schöne Stätten verschlossen, weil uns die Angst quält, bei soviel Trubel könnten auch ein paar Fahrraddiebe unter den Menschen weilen. Aber diese Sehenswürdigkeiten schaut man eben das nächste Mal an, wenn man mit Eisenbahn oder Auto vorbei kommt oder man durchstreift die Gassen am nächsten Tag und lässt sein Rad solange in der Unterkunft.

INFO: Beim "Kloster Mang" erreichen Sie den Lech und überqueren ihn. Nach der Brücke zweigen Sie nach rechts auf den hier beschilderten Radweg "Via Claudia Augusta" ab.

Anschlusstouren

Via Claudia Augusta Etappe 1: Von Donauwört bis Landsberg
Via Claudia Augusta Etappe: Von Landsberg bis Füssen
Via Claudia Augusta Etappe 2: Von Füssen bis Landeck
Via Claudia Augusta Etappe 3: Von Landeck bis Glurns
Via Claudia Augusta Etappe 4: Von Glurns nach Bozen
Via Claudia Augusta Etappe 5: Von Bozen nach Trient
Via Claudia Augusta Etappe 6: Von Trient nach Verona

Via Claudia Augusta Überblick aller Etappen

Etschtalradweg: Von Mals nach Bozen

Via Claudia Augusta Etappe:Von Mori zum Gardasee

Romantische Straße Etappe 4: Von Landsberg nach Füssen

Bodensee-Königssee-Radweg: Immenstadt bis Schwangau
Bodensee-Königssee-Radweg: Schwangau bis Bad Tölz

Überblick Innradweg
Überblick Bodensee-Königssee-Radweg

Weitere Radwege in den Alpen
Alle Radwege nach Liste

Übersicht "Alle Touren Deutschland"

 

 

Beschreibung Karte Hotel & Pension Orte am Weg Anschlusstouren Alle Veranstalter