fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen


Urlaub im Aktiv-Resort „Masurische Seen“

Masuren - Masurische Seenplatte


 

Kurzbeschreibung:


(Seitenanfang)

Urlaub im Aktiv-Resort „Masurische Seen“

Das » Aktiv-Resort „Masurische Seen“ liegt inmitten der Johannisburger Heide, direkt am flachen Ufer eines der schönsten Seen Masurens. Mit ihrer sportlich-lockeren Atmosphäre ist die Ferienanlage ein idealer Treffpunkt für alle, die inmitten einer herrlichen Naturlandschaft entspannen und einen aktiven Urlaub verbringen möchten. – Gästehäuser mit gemütlichen Zimmern, ein nettes Restaurant, wo neben deftigen masurischen Spezialitäten auch Fitness-Gerichte serviert werden, und die Seeterrasse mit traumhaftem Blick über den Beldahn-See sind Garant eines gelungenen Urlaubs. Ein rustikaler Biwak-Topf am Lagerfeuer und ein gemütlicher Abend mit Grill-Spezialitäten auf der See-Terrasse vermitteln unvergessliche Stunden im „Land der tausend Seen“.

Das Aktiv-Resort ist ein idealer Ausgangspunkt für abwechslungsreiche Touren in die nähere Umgebung. Im Reisepreis enthalten ist die Nutzung von Tourenrad, Mountainbike, Fun-Cruiser oder Tandem, der Besuch von Sauna, Dampfgrotte und Fitness-Raum sowie Fahrten mit Kanu oder Tretboot auf dem Beldahn-See. Wer will, paddelt mit dem Kajak auf dem Urwaldflüsschen Kruttinna, durchquert die Johannisburger Heide zu Pferd oder versucht sich im Segeln bzw. Windsurfen.

Sie radeln insgesamt etwa 170 km auf asphaltierten Nebenstraßen sowie teilweise sandigen Wald- und Wiesenwegen. Die mittelschweren Strecken verlaufen auf leicht hügeligem Gelände mit nur wenigen Steigungen, Schieben ist durchaus mal erlaubt. Ein wenig Radler-Kondition sollten Sie für diese Tour mitbringen.


Karte:

Karte Masuren Routenverlauf

Veranstalter:
DNV-Tours

Termine • Preise
• Buchungsanfrage

Ansprechpartner
Frau Karin Splett
Telefon: 07154.131831
E-Mail: splett@dnv-tours.de

Charakteristik
• Individuelle Radreise
• Landschaftsprofil:
flach bis hügelig, wenige Steigungen
• Streckenbeschaffen-heit: meist ruhige, asphaltierte Nebenstraßen sowie teilweise sandige Wald- und Wiesenwege
• Tagesetappen: 
ca. 29 bis 55 km
• Gesamtlänge:
ca. 170 km
• Schwierigkeitsgrad:
mittel, für Radler mit etwas Kondition geeignet
• Reisedauer: 8 Tage
• Bequemlichkeit:
dank sternförmiger Ausflüge kein Hotelwechsel und kein Kofferpacken

  

Tourenverlauf:


1. Tag: Anreise in die Masurische Seenplatte
Individuelle Anreise per PKW, Bahn oder Flug (Details auf der Internetseite von DNV-Tours).
Tourbesprechung und Radausgabe erfolgen – je nach verfügbarer Zeit – abends oder am nächsten Vormittag.

2. Tag: Bärenwinkel ~ Pisz [Johannisburg] (ca. 45 km)
Eine Radtour startet im » Aktiv-Resort „Masurische Seen“ und führt in östlicher Richtung über Wejsuny [Weissuhnen], ein altes, ostpreußisches Dorf mit hübscher Kirche im Ordensstil und schönen alten Holzhäusern, zum Aussichtspunkt „Bärenwinkel“ am Spirdingsee, wo sich ein schöner Blick auf die vorbeiziehenden Segelboote und auf die Insel Teufelswerder bietet. Der Legende nach sollen dort böse Geister hausen, tatsächlich ließ Friedrich der Große hier einst ein Fort bauen, von dem heute noch ein paar Steine zeugen. Weiter führt die Radtour in die Kleinstadt Johannisburg [Pisz] am Flüsschen Pisa. Das Zentrum zeigt noch immer die charakteristischen Spuren der ostpreußischen Provinz. Sehenswert sind u.a. die Stadtkirche, die als die größte Fachwerkkirche Masurens gilt, das Rathaus mit seinen bunten Blumenbeeten und einige Bürgerhäuser. Über Snopki erreichen Sie, mit schöner Bademöglichkeit unterwegs, wieder Wejsuny und den Ausgangspunkt Ihrer Radtour, Piaski. Am Abend erwartet Sie ein rustikaler Biwak-Topf (im Rahmen der Halbpension) am Ufer des Beldahn-Sees. Fakultativ: Ausritt durch die idyllische Johannisburger Heide und Besuch eines historischen Jagdhofs mit Salon der Journalistin Marion Dönhoff.

3. Tag: Johannisburger Heide (ca. 55 km)
Heute gibt es „Natur pur“. Die Radtour führt zunächst nach Ruciane Nida [Niedersee] und anschließend weiter am Jezioro Nidzkie entlang durch die riesigen Wälder der südlichen Johannisburger Heide zur Försterei Pranie. In dem kleinen Haus am Niedersee, der zum Reservat erklärt wurde und für den Motorsport gänzlich verboten ist, erholte sich einst der Schriftsteller Galczynski. Im weiteren Verlauf kommen Sie über Karwica nach Wiartel, wo fangfrischer Fisch angeboten wird. Über Szeroki Bor und Ruciane Nida gelangen Sie zurück zum Aktiv-Resort. Wer will, verlängert ab Karwica um ca. 15 km und fährt noch weiter südlich über Hejdyk, ein kleines Dorf, das aus alten und zumeist gut erhaltenen masurischen Holzhäusern besteht. Fakultativ: Wer möchte, übt sich heute im Windsurfen.

4. Tag: Wojnowo – Krutyn ( ca. 42 km)
Die heutige Radetappe führt zunächst nach Wojnowo [Eckertsdorf]. Hier liegt inmitten herrlicher Naturlandschaft das russisch-orthodoxe Kloster der Philipponen. Die sog. Altgläubigen ließen sich 1825 nach ihrer Ausreise aus Russland hier nieder. Ihre Häuser und die Holzkirche mit dem goldenen Zwiebelturm verweisen auf das russische Erbe der Glaubensflüchtlinge. Über eine urige Holzbrücke gelangen Sie nach Kruttinnen, wo das glasklare Urwaldflüsschen Kruttinna zur Stakfahrt einlädt. Dieses einmalige Erlebnis, sich von kundigen Führern lautlos durchs Wasser staken zu lassen, sollten Sie sich keinesfalls entgehen lassen. Die Kruttinna gilt bei Wasserwanderern als der schönste Fluss Masurens. Im kleinen Dorf Kruttinnen können Sie auf dem Markt masurische Handarbeiten, Souvenirs und Kunsthandwerk erstehen. Über Kadzidlowo mit seinem Wildpark führt die Radtour über Ukta und Wygryny zurück ins Aktiv-Resort „Masurische Seen“. Fakultativ: Lassen Sie sich doch einmal beim Segeln den Wind der Großen Masurischen Seen um die Nase wehen.

5. Tag: Swieta Lipka – Wolfsschanze
Wer möchte, verbringt den heutigen Tag mit eigenen Aktivitäten oder nimmt an unserem fakultativen Ausflug teil, der zunächst zur Wallfahrtskirche Swieta Lipka [Heiligelinde] führt, ein barockes Kleinod in der masurischen Wildnis. Sehenswert sind das geschmiedete Portal und das Orgelspiel mit seinen beweglichen Figuren. Mit etwas Glück kommen Sie in den Genuss eines kurzen Orgelkonzerts. Nach der Besichtigung wartet die eindrucksvolle und erst vor wenigen Jahren restaurierte Ordensburg von Reszel [Rössel], die heute ein Hotel und ein Museum beherbergt. Weiter geht es nach Ketrzyn [Rastenburg], wo die stattliche Wehrkirche einen Blick lohnt. Das einstige Führerhauptquartier Wolfsschanze ist die letzte Station des Ausflugs. Die riesige Anlage ist heute eine Gedenkstätte des Widerstands vom 20. Juli 1944. Nach einem geführten Rundgang erfolgt per Bus die Rückfahrt.

6. Tag: Popielno – Mikolajki – Piaski (ca. 29 km)
Über Wejsuny, schon bekannt von der Radtour am zweiten Tag, gelangen Sie nach Popielno zur Zuchtstation des Tarpans, einer urzeitlichen Pferderasse, die hier erfolgreich rückgezüchtet und ausgewildert wird. Mit etwas Glück können Sie am Seeufer oder unterwegs eine kleine Herde beobachten. Mit einer altertümlichen Fähre setzen Sie über den Beldahnsee über und gelangen in den charmanten Urlaubsort Mikolajki [Nikolaiken], wo ein Bummel am Hafen und die Einkehr in eines der zahlreichen Lokale an der Uferpromenade lohnen. Südländisches Flair erwartet Sie und die Sage um den Stinthengst, der jeden Sommer angekettet unter einer Brücke schaukelt. Eine Schifffahrt bringt Sie am Nachmittag zurück ins Aktiv-Resort Masurische Seen und ein abendliches Grillfest (im Rahmen der Halbpension) auf der Seeterrasse beschließt den Tag. Fakultativ: Paddeln Sie selbst mit dem Kajak durch das faszinierende Labyrinth des Urwaldflüsschens Kruttinna.

7. Tag: Piaski und Umgebung
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Gemütlichkeit. Am Morgen starten Sie zu einer letzten kurzen Radtour, die Sie nochmals nach Ruciane Nida bringt, einem beliebten Ferienort und Seglertreff. Hier haben Sie Gelegenheit, zum Reiseausklang noch das eine oder andere Souvenir zu erstehen und einen ausgiebigen Bummel zu machen. Für einen stimmungsvollen Abschluss der Radwoche sorgen eine nachmittägliche Tretbootfahrt auf dem Beldahnsee und ein gemütliches Abschieds-Abendessen auf der Terrasse des Seerestaurants.

8. Tag: Verlängerung/Abreise
Sie reisen heute ab oder buchen eine entspannende Verlängerungswoche. Zum Reisebeginn oder –ende bietet sich ferner eine Zusatznacht in Warschau an.

 

Termine • Preise • Buchungsanfrage






Anschlusstour


(Seitenanfang)

Radtouren in Deutschland

Radtouren in Europa

Europakarte mit Radtourenauswahl

.