fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen

Riga per Fahrrad:

Riga, die Perle lettlands

Lettlands Metropole mit dem Fahrrad

RigaStadtrundfahrt per Fahrrad


[Sehenswürdigkeiten am Weg | Kurzbeschreibung | Karte | Anschlusstouren ]
Stand: 11.01.2013

 

Kurzbeschreibung Riga:


(Seitenanfang)

Riga ist wie Lübeck, Bremen oder Hamburg eine Hansestadt.
Sie wurde im Jahre 1201 von Bischof Albrecht gegründet, der versuchte, die angestammte Bevölkerung zu christianisieren.
Die Petrikirche stammt aus dem Jahr 1209, der Dom aus dem Jahr 1209 und weitere kirchliche Gebäude stammen ebenfalls aus dem 13. Jahrhundert.

1282 trat Riga in die Hanse ein. Riga war Ausgangspunkt zur Expansion nach Osten und so waren der Schwertbrüderorden und der Deutsche Orden nicht weit.
So findet man auch noch heute viele Bauwerke aus dieser Gründerzeit.

Die Stadt blühte auf und entwickelte sich hervorragend. Die Erzbischöfe von Riga versuchten immer mehr Macht auszuüben, was zu vielen kriegerischen Auseinandersetzungen mit dem Deutschen Orden führte.

Im Jahre 1721 eroberte Peter der Große die Stadt und machte sie zu einem wichtigen Hafen Russlands. Glücklicherweise blieb die wirtschaftliche Oberschicht bei den alten deutschsprachigen Familien, die die Entwicklung der Stadt weiter voran brachten.

Eine völlig neue Architektur im Stil der "Art Nouveau" - dem Jugendstil erreichte 1899 die Stadt. Viele prächtige Straßenzüge sind noch erhalten und haben unrestauriert die russischen Zeiten überdauert.
Ein großer Teil ist seit der Öffnung schon restauriert und strahlt in altem Glanz.

Nach dem ersten Weltkrieg wurde Lettland mit der Hauptstadt Riga selbstständig. Wieder begann eine wirtschaftliche Blütezeit, die aber durch den zweiten Weltkrieg beendet wurde. Nach dem Angriff auf Russland eroberten die deutschen Truppen Lettland und begannen mit der sinnlosen Vernichtungsaktion der jüdischen Bevölkerung.
Die russische Armee besetzte 1944 mit schweren Beschädigungen die Hauptstadt Riga und hielt sie bis 1990 in Besitz.
Seit 1991 ist Lettland wieder eine freie Republik und der Tourismus entdeckt das Land.

Streckenlänge: 9 km
Fahrzeit: 2 bis 6 Stunden, je nach Besichtungsdauer
Höhenmeter: 50 m

Karte:


(Seitenanfang)

 

Karte Riga

Ortsinformationen

Ferienwohnungen
Übernachtungen
Alle Veranstalter
Kostenlose Prospekte
Karten
Karte für Rom
Radwanderführer
Fahrrad-Karten
Elektronische Karten


Zeichenerklärung, Legende:

-> Ort: zeigt die Entfernung zum nächsten Ort
<- Ort: zeigt die Entfernung zum vorherigen Ort, also rückwärts
->0 Ort: zeigt die Entfernung zum Etappenziel
0<- Ort: zeigt die Entfernung zum Ausgangspunkt

Riga

Riga: Brücke über die Daugava Brücke über die Daugava (Bild laden)

Nach der Schleifung der Befestigungsanlagen im 19. Jahrhundert wurden die Freiflächen glücklicherweise zu einem Park umgebaut, der nun Alt- und Neustadt voneinander trennt. Die Altstadt liegt nun zwischen Daugava und dem Stadtkanal.

Eines der bekanntesten Gebäude ist das "Schwarzhäupterhaus". Hier startet auch die Rundtour. Die bekannte Rolandstatue steht direkt vor dem "Schwarzhäupterhaus".

Riga: Schwarzhäupterhaus Schwarzhäupterhaus (Bild laden)

Am neuen Rathaus von Riga vorbei fahren Sie nun die "Tirgono iela" weiter und folgen der Rechtskurve.
Sie sind nun auf dem Domplatz. Links vor Ihnen liegt der beeindruckende Dom. Er liegt heute etwas unter dem Straßenniveau. Ursache dafür sind Hochwasserschutzmaßnahmen, bei denen die Straßen höher gelegt wurden, der Dom aber auf seinem alten Niveau geblieben ist.
Der Dom stammt aus dem frühen 13. Jahrhundert. Seine Außenansicht ist zum Großteil gotisch, der Turm wurde aber in barockem Stil wieder aufgebaut.

Riga: Der Dom "St.Marien" Der Dom "St.Marien" (Bild laden)

Auf der rechten Seite des Domplatzes steht die Börse von Riga. Sie ist übrigens die einzige in allen drei baltischen Staaten.

Riga: Die Börse in Riga Die Börse in Riga (Bild laden)

Sie folgen nun der Straße zwischen Dom und Börse der "Pils iela" und fahren auf eine auffällig weiße Kirche zu.
Die Straße macht nun eine Rechtskurve und Sie sehen schon das "Rigaer Schloss". Heute sind hier Museen untergebracht, im Mittelalter diente das Schloss den "Schwertbrüdern", einem christlichen Orden, der später in den Deutschen Orden überging, als Verwaltungssitz.

Riga: Das weiße Schloß Das weiße Schloss (Bild laden)

Am Ende der Schlossanlage radeln Sie nach rechts und umrunden den kleinen Park um dann nach links abzuzweigen. So fahren Sie parallel zur Anfahrt zurück und passieren links ein ehemaliges Kloster.
Auf der rechten Seite erreichen Sie nun die "Drei Brüder". Das Häusertrio besteht aus drei Einzelhäusern, die auf minimalem Grundriss in die Höhe gezogen wurden. Wohnhaus, Kaufhaus und Lager waren auf den verschiedenen Stockwerken verteilt.

Riga: Drei Brüder Die "Drei Brüder" (Bild laden)

Sie radeln nun weiter und erreichen die "Jekaba iela". Hier zweigen Sie nach rechts ab und fahren der Straße entlang, bis nach links die "Troksnu iela" abzweigt. Sie folgen ihr und erreichen zunächst ein Tor, das in die Stadt führt. Wenn Sie außen bleiben, passieren Sie Reste der früheren Stadtmauer.

Riga: Die alte Stadtmauer Die alte Stadtmauer (Bild laden)

Nach der Stadtmauer führt der Weg am Pulverturm vorbei.
Überqueren Sie nun den "Bulvard Aspazijas" und radeln in den Park "Bastejkalns".
Dieser Park liegt auf den früheren, geschleiften Befestigungsanlagen und folgt dem Stadtkanal.
Eine breite verkehrsfreie Promenade führt nun über den Stadtkanal auf das Befreiungsdenkmal zu.

Sie radeln weiter, bis Sie die "Raina Bulvaris" erreichen. Sie folgen der Straße im Park nach rechts bis Sie die "Valdemara iela" kreuzen.

Riga: Die deutsche Botschaft Die deutsche Botschaft (Bild laden)

Nach der Kreuzung mit der "Valdemara iela" radeln Sie im "Kronvalda-Park" weiter und erreichen am nördlichen Ende die "Elisabetes iela".
Hier beginnen die schönsten Straßenzüge mit den Jugendstilhäusern.

An der Kreuzung "Elisabetes iela" mit der "Kalpaka bulvaris" radeln Sie quer hinüber zur "Strelnieku"-Straße und zweigen dann die erste nach rechts in die "Alberta Iela" ab. Hier beginnen die beeindruckenden Fassaden der Jugendstilzeit, die zwischen 1899 und 1910 entstanden.

Riga: Hotel im Bauhausstil Hotel im Jugendstil (Bild laden)

Riga: Haus im Bauhausstil Haus im Jugendstil (Bild laden)

Riga: Balkon im Bauhausstil Balkon im Jugendstil (Bild laden)

Riga: Erker im Bauhausstil Erker im Jugendstil (Bild laden)

Glücklicherweise ist Armut der beste Konservator und in der russischen Nachkriegszeit geschah nichts, was den authentischen Eindruck der Gebäude änderte.
Nach der "Alberta iela" zweigen Sie nach rechts ab und folgen der "Elisabetes iela" bis rechts der Park "Esplanade" beginnt.
Vorbei an dem staatlichen Kunstmuseum erreichen Sie nun die orthodoxe Kathedrale "Christi Geburt".
Das Kircheninnere strahlt vollkommen golden. Man darf zwar das Innere der Kirche betreten, doch sollte man auf die ausgeprägte Frömmigkeit der orthodoxen Gläubigen Rücksicht nehmen.

Riga: Die orthodoxe Kathedrale Die orthodoxe Kathedrale (Bild laden)

Folgen Sie nun wieder der Straße in Richtung Siegessäule. An der Kreuzung mit der "Raina iela" zweigen Sie nach links ab und radeln im Park parallel der Straße weiter, bis nach links eine Brücke über den Stadtkanal abzweigt.

Riga: Stadtkanal beim Theater Stadtkanal beim Theater (Bild laden)

Jetzt fahren Sie in Richtung Theater und zweigen dort wieder in die Innenstadt ab. Folgen Sie der "Theatra iela" bis nach rechts die "Vagnera"-Straße abzweigt.
Durch die schöne Gasse erreichen Sie nun den Platz "Livu Laukums".

Riga: Große und kleine Gilde Große und kleine Gilde (Bild laden)

Überqueren Sie den vielbesuchten Platz und radeln dann an der großen Gilde vorbei die "Zirgu iela" in die Stadtmitte. Auch hier radeln Sie an herrlichen Häusern vorbei.

Riga: Großartige Fassaden Großartige Fassaden (Bild laden)

An der Kreuzung mit der "Skunu iela" zweigen Sie nach links ab und folgen der Straße über die Kreuzung hinweg. Die Straße heißt jetzt "Skarnu iela".
Jetzt stehen Sie schon unmittelbar vor der Petri-Kirche.

Vor der Kirche glauben Sie in Bremen zu sein: Hier stehen die Bremer Stadtmusikanten!
Das ist leicht erklärbar: Bremen ist ebenfalls Hansestadt und seit der Wende Partnerstadt.

Riga: Bremer Stadtmusikanten Bremer Stadtmusikanten (Bild laden)

Hier muss man einfach auf die Aussichtsplattform und das Fahrrad seinem Schloss überlassen.
Die herrliche Aussicht wiegt mehr, als die Angst sein Fahrrad durch einen Diebstahl zu verlieren.

Wenn schon Aussicht, dann nimmt man auch das Kirchenschiff noch mit. Das Schiff der Kirche zeigt sich in schlichtem gotischen Gewand.

Riga: Kirchenschiff Petrikirche Kirchenschiff Petrikirche (Bild laden)

Von der Aussichtsplattform aus hat man auf alle Seiten einen herrlichen Ausblick. Am schönsten ist er auf die Seite zum Dom hin.

Riga: Blick von der Petrikirche Blick von der Petrikirche (Bild laden)

Riga: Blick auf die Altstadt Blick auf die Altstadt (Bild laden)

Wenn Sie wieder abgestiegen sind radeln Sie weiter zum Schwarzhäupterhaus und schließen den Kreis der Rundtour.
Hier ist auch das Museen "Lettisches Okkupationsmuseum".

TIPP: Im Tourist-Info erhalten Sie eine kleine Karte mit den Sehenswürdigkeiten. Zusammen mit unserer Beschreibung ist es dann ein Leichtes, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu erkunden.








(Seitenanfang)

Alle Etappen in Lettland im Überblick

Alle Europäischen Touren

Alle deutschen Touren



Fahrrad Angebote günstig kaufen bei fahrrad.de