fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen


Von Marbach über Beilstein bis Sontheim: Bottwartalradweg

Bottwartalradweg Schozachtalradweg

Teilstrecke des Alb-Neckar-Radweges
Alternativstrecke zum Teilstück des Neckarradweges

[ Orte am Weg | Kurzbeschreibung | Übernachtung | Karte | Anschlusstouren ]

Stand: 07.03.2017

 

Kurzbeschreibung:


(Seitenanfang)

Der Radweg beginnt nach der Rad-und Fußgängerbrücke bei Marbach.
Der Bottwartalradweg und der Schozachradweg stellen eine Alternative zum Neckarradweg von Marbach bis Heilbronn dar und ist gleichzeitig eine Teilstrecke des Alb-Neckar-Radweges.

Als Rundkurs kombiniert mit dem Neckarradweg beginnend an einem der Wegpunkte bietet er sehr schöne landschaftliche Erlebnisse.

Nach Steinheim führt der Radweg auf asphaltierten Wegen der Bottwar entlang etwas bergauf. Die weinbewachsenen Berge auf der rechten Seite des Radweges sind von Burgen gesäumt.
Schöne Städte und Gemeinden, deren Fachwerkhäuser noch den Reichtum des Mittelalters spüren lassen, liegen auf dem Weg.
Nach Beilstein geht es bergauf und Sie wechseln Sie in das Schozachtal. Ein gut ausgebauter Radweg führt Sie zunächst nach Ilsfeld und dann auf einer stillgelegten Bahnlinie idyllisch durch ein enges Tal über Talheim ins Neckartal.
Landschaftlich eine schöne und interessante Strecke.

Der Radweg kann auch in eine Rundtour: Neckar-, Schozach, Bottwar- und Murrradweg eingebunden werden.
Hier das Tagebuch dazu: Rundtour an Neckar, Schozach und Bottwar

Neckarradweg 3. Etappe: Bad Cannstatt bis Bad Wimpfen

Streckenlänge: 37,5 km
Höhenmeter: 250 m
Fahrzeit: ca. 2 bis 3 Stunden
Eignung: Tourenradler, Radeln mit Kindern, E-Bike geeignet
Startpunkt: Benningen oder Marbach
Ziel: Heilbronn






Zimmer auf der Tour

Alle Veranstalter









Karte:


(Seitenanfang)

Karte Murr-Radweg Neckar-Radweg Neckar-Radweg Neckar-Radweg Marbach Steinheim Großbotwar Oberstenfeld Beilstein Ilsfeld Talheim




Wir empfehlen die Karten des Landesamtes für Geoinformation und Landesentwicklung Baden-Württemberg mit Radwanderwegen 1:50.000. Die Karten sind mit Höhenlinien ausgestattet.

Karte: F 517 Heilbronn ISBN 3890216102

TIPP: Bei diesem Maßstab entspricht die Breite des Zeigefingers in etwa einem Kilometer.
Mit dieser "Naturmethode" können Sie bequem Ihre Route festlegen und planen.



Bücher und Karten Karten: Neckartal-Radweg
Bücher und Karten Karten: Die 20 schönsten Radfernwege in Deutschland
Bücher und Karten Karten: Neckarradweg 1 : 50.000
Bücher und Karten Karten: Bikeline Neckar-Radweg
Bücher und Karten Karten: Von der Quelle im Schwarzwald nach Mannheim
Bücher und Karten Karten: Neckar-Radweg

Bücher und Karten Bücher: Der Neckar: Eine literarische Reise
Bücher und Karten Bücher: Neckar: Ein Bilderbuch
Bücher und Karten Bücher: Region Rhein-Neckar

 

Fahrradtour Radtourenführer Deutschland Publicpress

 

Orte am Weg - Entfernungsliste:


(Seitenanfang)

000,0 km Marbach
003,5 km Murr
006,0 km Steinheim
008,5 km Kleinbottwar
011,0 km Großbottwar
015,0 km Oberstenfeld
018,0 km Beilstein
024,5 km Ilsfeld
031,5 km Talheim
037,5 km Sontheim





Bücher und Karten
Karten
Bücher und Karten Neckartal-Radweg
Bücher und Karten F 504 Freudenstadt
Bücher und Karten F 506 Titisee-Neustadt
Bücher und Karten F 513 Mannheim-Heidelberg
Bücher und Karten F 514 Mosbach
Bücher und Karten

F 517 Heilbronn

Bücher und Karten

F 520 Stuttgart

Bücher und Karten

F 523 Tübingen-Reutlingen

Bücher und Karten

R754 Mittleres Neckartal

Bücher und Karten

R757 Alb-Donau

Bücher und Karten Kompass-Karte
Bücher und Karten Bikeline Neckar-Radweg
Bücher und Karten Von der Quelle im Schwarzwald nach Mannheim

Tagebücher

MacTrade - Apple Store

Topografische Radkarten

Marbach



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Murr 3,5 km, <- Marbach : 0,0 km,
O<- Marbach: 0,0 km, ->O Sontheim: 37,5 km

Marbach liegt auf der rechten Hügelkette neben dem Neckartal. Noch fast völlig erhalten ist die ehemalige Stadtbefestigung.
Die Innenstadt ist traumhaft. Ein liebevoll restauriertes Fachwerkhaus neben dem anderen.

Marbach Stadtmitte Marbach (Bild laden)

Besonders beachtenswert ist die spätgotische Alexanderkirche aus dem 15. Jahrhundert mit bekannten Deckenfresken.
Es gibt schöne Straßencafés, viele Gastronomen, was will man mehr?
In der Stadt wurde auch Friedrich Schiller geboren. Ihm zur Ehre wurde das Schiller-National-Museum hier gegründet und Sie können im schlossähnlichen Gebäude Literatur von 1750 bis zur Neuzeit begutachten.
Marbach beherbergt auch das "Deutsche Literaturarchiv" und das "Urmensch-Museum". Letzteres stellt den 250.000 Jahre alten Schädel einer Steinheimer Frau (homo steinheimensis), Tier- und Knochenreste aus dem Steinheimer Becken aus.

Neckarbrücke in Marbach Brücke über den Neckar (Bild laden)

Falls Sie vom Neckarradweg her kommen oder von Benningen, zweigen Sie flussaufwärts nach rechts über die Neckarbrücke ab und folgen der L1100 ca. 500m.
Vor der Brücke über die Murr zweigt nach rechts die Zubringerstraße zur Kläranlage ab.

Entlang der stillgelegten Bahnstrecke radeln Sie rechts der Murr bis zu den Sportplätzen von Murr und überqueren dann den Fluss nach links (Beschilderung).

 

Murr



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Steinheim 2,5 km, <- Marbach : 3,5 km,
O<- Marbach: 3,5 km, ->O Sontheim: 34,0 km

Der Ort Murr Der Ort Murr (Bild laden)

Sie bleiben links der Murr, umgehen den gleichnamigen Ort auf einem asphaltierten Wirtschaftsweg und erreichen nach Unterquerung der L1100 das Industriegebiet und den Rand von Steinheim.

 

 

Sontheim



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Kleinbottwar 2,5 km, <- Murr : 2,5 km,
O<- Marbach: 6,0 km, ->O Sontheim: 31,5 km

Steinheim ist für seine frühgeschichtlichen Funde bekannt. "Homo steinheimensis" und zahlreiche andere Funde aus der Eiszeit können im Urmenschenmuseum besichtigt werden.

Steinheimer Marktplatz Steinheimer Marktplatz (Bild laden)

Route: Auf der Industriestraße durchqueren Sie da Gewerbegebiet und erreichen nach links die Bahnhofsstraße.
Diese zweigt nach rechts ab und führt wieder auf die L1100 zu.
Sie überqueren die "Murrer Straße" und zweigen auf den Bahnweg ein.

Steinheim Beim Steinheimer Rathaus (Bild laden)


Der Radweg der ehemaligen Bahnstrecke im Tal und verläuft gleich, wie der "Alb-Neckar-Radweg".

Es gibt auch eine Variante durch entlang der Hügel:

Schloß Ein kleines Schloss (Bild laden)


Zur Ihrer Linken liegt hinter mächtigen Mauern die frühere Burg Schaubeck und seine Nebengebäude, die heute ein bekanntes Weingut beherbergen.

Schloß Schaubeck Bei Schloss Schaubeck (Bild laden)

Eine wohlverdiente Talfahrt bringt Sie wieder ins Tal zur Originalstrecke in Richtung Kleinbottwar.

Der gut ausgeschilderte Radweg folgt der linken Seite der Bottwar durch das idyllische Tal.
Auf der rechten Seite liegt eine idyllische Mühle.

 

Kleinbottwar



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Großbottwar 2,5 km, <- Steinheim : 2,5 km,
O<- Marbach: 8,5 km, ->O Sontheim: 29,0 km

Schon am Ortseingang sieht man zwischen den engen Gassen Kleinbottwars die Silhouette der St. Georgskirche.

St. Georg in Kleinbottwar St. Georg in Kleinbottwar (Bild laden)

Kleinbottwar Ortsmitte Kleinbottwar (Bild laden)

Sie passieren den Sportplatz und erreichen Kleinbottwar auf der "Seestraße".

Nach der Kreuzung mit der K1701 in der Ortsmitte von Kleinbottwar radeln Sie geradeaus auf den "Bahnlinienradweg" weiter.
Es ist schon angenehm, wenn so ideale Bedingungen vorliegen.

Der Radweg führt in Flussnähe weiter und überquert schließlich die Bottwar.
Unterhalb eines Neubaugebietes erreicht der gut ausgeschilderte "Alb-Neckar-Radweg" die "Luisenstraße" und führt auf dem Wirtschaftsweg weiter.

Rechts vom Radweg erheben sich schon mächtige Weinhänge.

Weinberge bei Kleinbottwar Weinhänge nach Kleinbottwar (Bild laden)

Sie radeln nun unter einer Brücke hindurch und erreichen bald danach das Industriegebiet von Großbottwar.

 

Großbottwar



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Oberstenfeld: 4,0 km, <- Kleinbottwar: 2,5 km,
O<- Marbach: 11,0 km, ->O Sontheim: 26,5 km

Großbottwar war von der frühen Steinzeit, über die Römerzeit durchgehend besiedelt. Ein Römer betrieb hier sogar eine Ziegelei.
Im Jahre 779 wird der Ort in einer Urkunde des Klosters Fulda verschenkt.

Entlang dem Industriegebiet erreichen Sie die Bahnhofsstraße
Wer die Stadt besichten möchte, zweigt hier nach links ab. Ein kleiner Abstecher in die schöne Innenstadt ist eigentlich schon Pflicht.

Rathaus in Großbottwar Rathaus von Großbottwar (Bild laden)

Nach der Stadtbesichtigung radeln Sie wieder zurück zur Straßenkreuzung, überqueren die L1100 und radeln ein Stück auf der Bahnhofsstraße weiter.

Der Radweg führt an Gebäuden (Markt und Industrieunternehmen) entlang zur Bottwar und folgt ihr auf einem Asphaltweg.

Auf der rechten Seite kommt nun die das Bottwartal beherrschende Burg Lichtenberg in Sicht. Von dieser nie zerstörten Festung entstammten die Gründer Großbottwars.

Burg Lichtenberg Burg Lichtenberg (Bild laden)

Nach dem Industriegebiet "Kellersrain" überqueren Sie die Bottwar und fahren auf einem neuen Radweg gut beschildert weiter.
Sie umfahren einen Hochwasserschutzanlage und erreichen wieder den Radweg längs der L1100.

Zwei Kilometer außerhalb von Großbottwar passieren Sie den Ortsteil Sauserhof, danach führt der Radweg zwischen Bottwar und der L1100 weiter ins Industriegebiet von Oberstenfeld.

Von der "Hoftalstraße" erreichen Sie "Lembacherstraße" und radeln dann direkt neben der L1100 auf einem Radweg bis zur Ampel.

 

Oberstenfeld Übernachtung



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Beilstein: 3,0 km, <- Großbottwar: 4,0 km,
O<- Marbach: 15,0 km, ->O Sontheim: 22,5 km

Oberstenfeld entstand ebenfalls schon im 7. oder 8. Jahrhundert. Hier war ab 1150 sogar ein Damenstift ansässig.
Die romanische Stiftskirche ist noch ein Überbleibsel dieser Zeit. Das Damenstift war kein Kloster, sondern eher ein Wohnstift ranghoher, edler Damen mit vielen Freiheiten.

Auch hier ist eine Ortsbesichtigung zwingend notwendig.
Ein herrliches Ortsbild mit einer frühromanischen Säulenbasilika aus dem 9. Jahrhundert und einer nicht weniger auffälligen Dorfkirche erwartet Sie in der Ortsmitte. Schöne Gassen mit den typischen Fachwerkhäusern der Gegend runden das Bild noch ab.

Oberstenfeld Frühromanische Säulenbasilika Frühromanische Säulenbasilika (Bild laden)

 

Der Radweg folgt, wieder zurück von der Ortsmitte, einer eignen Spur neben der Straße L1100.
(Oder sie radeln von der Ortsmitte auf der "Beilsteiner Straße" hoch und erreichen den Radweg wieder weiter oben, sie sparen sich das Unterqueren, siehe unten)

Knapp einen Kilometer außerhalb von Oberstenfeld passieren Sie das Freibad und müssen durch eine Unterführung auf die linke Seite der Straße in Richtung Beilstein wechseln.
Die Burg Hohenbeilstein grüßt Sie schon aus der Ferne.

Über die "Talstraße" erreichen Sie nach links den "Fortbergweg" und radeln dann gleich wieder nach rechts auf den "Heerweg".

 

Beilstein



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Ilsfeld: 6,5 km, <- Oberstenfeld: 3,0 km,
O<- Marbach: 18,0 km, ->O Sontheim: 19,5 km

Beilstein wurde nach dem Bau der Burg Hohenbeistein im 11. Jahrhundert gegründet. Ummauert wurde die Stadt im 13. Jahrhundert.

Schöne Fachwerkhäuser zieren den Ortskern.
Hoch über Beilstein thront die Burg Hohenbeilstein. Ein echter Falkner züchtet dort Greifvögel aus vier Kontinenten.
Fast sensationell sind die Fortpflanzungserfolge der seltenen Tiere - ein Zeichen, dass die Vögel sich wohlfühlen. Die Falknerei ist zur Besichtigung geöffnet.

Beeindruckend sind auch die vielen Fachwerkhäuser und das prächtige Rathaus.

Rathaus in Beilstein Rathaus in Beilstein (Bild laden)

Bekannt ist Beilstein vor allem für seine hervorragenden Weine, die an steilen Lagen gedeihen.
Jährlich findet ein Weinfest mit einer "wandernden Weinprobe" statt.

Beilstein, überragt von seiner Burg Burg Beilstein (Bild laden

 

Leckere Tropfen (Bild laden)

Route: Vom "Heerweg" geht es zunächst nach links auf den "Ilsfelder Weg" und dann sofort die nächste auf den "Albert Einstein Weg".

Dieser steigt an und erreicht entlang der Freizeitanlagen die L110 und folgt ihr bergauf über die Kuppe zum Schozachtal.

Nach der Kuppe verlassen Sie das Bottwartal und erreichen nach einer schönen Talfahrt den Ortsteil Auenstein, der zu Ilsfeld im Schozachtal gehört.

Abfahrt nach Auenstein Abfahrt nach Auenstein (Bild laden

 

Unten, am Fuß des Berges kreuzen sich die K2019 die L1100.
Sie überqueren die K2019 und radeln in Richtung Ilsfeld weiter.

Entlang einer kleinen Straße "Burgweg" erreichen Sie die Unterquerung der A81und radeln danach auf den alten Bahnhof von Ilsfeld zu.

Am nächsten Kreisverkehr führt der Radweg nach rechts auf die "Große Hasengasse" und vor der "Schozach" wieder nach links.
Entlang der linken Seite "Schozach" fahren Sie nach Ilsfeld.

 

 

Ilsfeld Übernachtung



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Talheim: 7,0 km, <- Beilstein : 6,5 km,
O<- Marbach: 24,5 km, ->O Sontheim: 13,0 km

Sehenswert: Ein Grabhügel aus der Hallstattzeit erinnert an die frühen Bewohner dieser Gegend. Seine Form, ca. 25 m Durchmesser bei 3,5 m Höhe erinnert an einen "Katzenbuckel". So nennt ihn auch der Volksmund.

Die markante Kirche Ilsfelds überragt den Ort im Schozachtal.

Kirche in Ilsfeld Kirche in Ilsfeld (Bild laden

An den Sportplätzen vorbei erreichen Sie nun wieder einen Radweg , der auf einer alten Bahnlinie weiter führt.

Dieser sehr gut ausgeschilderter Radweg führt nun entlang der Schozach in einem recht engen Tal weiter in Richtung Talheim.

TIPP: An der Kreuzung mit der L1105 gibt es eine Alternativroute über Neckarwestheim ins Neckartal.

Der Belag des Radweges hat einer sehr guten Mineralbelag und pasiert einen Steinbruch.
Der Talverlauf verengt sich und der Radweg folgt den Kehren und Schlingen der Schozach.

Ein wunderschöner Weg führt hinunter nach Talheim.

Das liebliche, naturbelassene Schozachtal Naturbelassenes Schozachtal (Bild laden

Hier verlief die 1976 stillgelegte Bottwarbahn. Also keine Angst vor Steigungen!

 

Talheim



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Sontheim: 6,0 km, <- Ilsfeld : 7,0 km,
O<- Marbach: 31,5 km, ->O Sontheim: 36,0 km

Sehenswert: Obere Burg

Talheim war schon in der Jungsteinzeit besiedelt.
Ein Skelettfund von Überresten von 34 Menschen aus dieser Zeit, weißt auf einen tödlichen, verbissenen Kampf hin.
Das Geschehen wurde als Massaker von Talheim bekannt.
Aber das vor vor über 5000 Jahren.
Das heute greifbare Talheim wurde wahrscheinliche im 6. Jahrhundert gegründet.
In den Urkunden erscheint es erst im 13. Jahrhundert.
Die Herren von Talheim erbauten mehrere Burgen.
Die Obere Burg ist heute noch erhalten.

Ein schöner Ortskern erwartet Sie in Talheim.

Obere Burg in Talheim Obere Burg in Talheim (Bild laden

 

Der Radweg führt am ehemaligen Bahnhof von Talheim vorbei und folgt der "Bachstraße" und danach wieder der ehemaligen Trasse der Bottwarbahn.

Sie überqueren die "B27" (Vorsicht Ampel) und fahren danach im Wald weiter.

Der Radweg führt meist weitab von Verkehr und Hektik ins Neckartal.

Zwischen Horkheim und Sontheim mündet die "Bottwar" in den Neckar.

 

Horkheim



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Heilbronn 4,0 km, <- Talheim : 3,5 km,
O<- Marbach: 37,5 km, ->O Sontheim: 0,0 km

Horkheim liegt links der Schozach und berührt Neckat und Schozach.

 

 

Sontheim



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Heilbronn 4,0 km, <- Talheim : 3,5 km,
O<- Marbach: 37,5 km, ->O Sontheim: 0,0 km

Sontheim gehört schon zur Stadt Heilbronn. Hier vereinigt sich der Radweg mit dem bekannten Neckartalradweg.

 

Heilbronn Übernachtung



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Heilbronn 0,0 km, <- Sontheim : 3,5 km,
O<- Marbach: 41,0 km, ->O Sontheim: 3,5 km

Heilbronn erscheint dem Radfahrer als moderne Stadt. Sehr gut ausgebaute Radwege, riesige Straßentrassen und das industrielle Umfeld lassen nicht direkt Rückschlüsse auf die Geschichte ziehen.

Rathaus in Heilbronn Rathaus in Heilbronn (Bild laden)

Als staufische Stadt wird Heilbronn bereits 1281 erwähnt. 50 Jahre später wurde sie bereits zur Reichsstadt ernannt und verfügte über eine Stadtbefestigung.
Die meisten Bauten des "alten Heilbronn" fielen dem schweren Luftangriff vom 4. Dezember 1944 zum Opfer.
Nur einige wenige historische Gebäude überstanden den Krieg. (Ein Teil wurde später wieder aufgebaut).
Sie prägen auch heute noch das Stadtbild.

Kilianskirche in Heilbronn Kilianskirche in Heilbronn (Bild laden)

 

So lohnt die Kilianskirche, das bedeutendste erhaltene Baudenkmal der Stadt, einen Besuch. Genau gegenüber steht das historische Rathaus, wenige Schritte entfernt sind der Deutschhof und das Fleisch- und Gerichtshaus mit dem Deutschordensmünster.
Als Reste der alten Befestigung sind der Götzenturm und der Bollwerksturm noch erhalten.

 

 

>>>> weiter auf dem Neckarradweg

Neckartalradweg

Überblick: Alle anderen Radwege


(Seitenanfang)

 


2. Etappe: Rottenburg bis Bad Cannstatt
3. Etappe: Bad Cannstatt bis Bad Wimpfen

Tourenüberblick Neckartal
Schönbuch (Überblick aller Touren)

Alle Touren Deutschland (Überblick aller Touren)