fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen

Neckarradweg: Rundtour vom Neckartal ins Eyachtal

Neckartalradweg, Neckarradweg

Rundtour am Neckar: Auf den Spuren der Römer und des Jakobsweges

[Essen&Schlafen | Orte am Weg | Kurzbeschreibung | Karte | Anschlusstouren ]

Stand: 03.03.2017



Kurzbeschreibung Neckar-Eyach Rundtour:


(Seitenanfang)

Das Neckartal liegt tief eingeschnitten in der Landschaft. Dadurch bilden die Seitentäler, die oft bis zur Schwäbischen Alb reichen, ebensolche markante Täler.

Beeindruckend beginnt die Rundtour in Bad Niedernau, passiert die historisch belegte Römerquelle und folgt dem Katzenbachtal bis hoch zum Ort Weiler, wo eine der Stammburgen der Habsburger steht.
Weiter geht es über Dettingen auf dem Jakobsweg nach Bodelshausen und schließlich an den Rand von Hechingen.
Dort finden Sie eine ausgegrabene römische Villa.
Über Rangendingen erreichen Sie auf der Hochebene die historische Stadt Haigerloch, die sich - überragt vom Schloss - am Eyachfall in Ober- und Unterstadt gliedert.
Entlang der Eyach geht es nun talabwärts und Sie passieren die "Sprudelorte" Bad Imnau und Mühringen.
Beim Bahnhof Eyachtal folgen Sie dem Neckarradweg und erreichen nach schönen Ausblicken auf Schloss Weitingen wieder den Ort Bad Niedernau.

Streckentyp: Rundtour
Startpunkt:
Bad Niedernau
Streckenlänge: 57,5 km
Höhenmeter: 460 m
Fahrzeit: ca. 5 bis 6 Stunden
Für Kinder geeignet: eingeschränkt, ca. 10 Km auf Straßen

Zimmer auf der Tour

Alle Veranstalter




Bikeline Radtourenbuch, Neckar-Radweg

Weitere Bücher zur Tour


 






Karte:


(Seitenanfang)

Karte




Wir empfehlen die Karten des Landesamtes für Geoinformation und Landesentwicklung Baden-Württemberg mit Radwanderwegen 1:50.000. Die Karten sind mit Höhenlinien ausgestattet.

Karte: F 523 Tübingen-Reutlingen ISBN 3890216161
Karte: F 520 Stuttgart ISBN 3890216137

TIPP: Bei diesem Maßstab entspricht die Breite des Zeigefingers in etwa einem Kilometer.
Mit dieser "Naturmethode" können Sie bequem Ihre Route festlegen und planen.

Neckarradweg Bikeline Radtourenbuch, Neckar-Radweg

Neckarradweg Weitere Bücher zur Tour


Höhendiagramm von Bad Niedernau bis Haigerloch:

Neckarradweg



Orte am Weg:


(Seitenanfang)

000,0 km Bad Niedernau
004,0 km Weiler
006,0 km Dettingen
012,0 km Bodelshausen
021,0 km Rangendingen
031,0 km Haigerloch
036,5 km Bad Imnau
039,5 km Mühringen
043,5 km Eyach
046,0 km Börstingen
049,0 km Sulzau
051,5 km Bieringen
054.5 km Obernau
057,5 km Bad Niedernau


Zimmer auf der Tour

Alle Veranstalter
Kostenlose Prospekte

Karten 1: 50.000
Stuttgart und Umgebung 1:50.000
Reutlingen - Bad Urach, 1:50.000
Karten 1: 100.000
R53 Neckar-Alb
R55 Stuttgart u. U.









 

Zeichenerklärung, Legende:

-> Ort: zeigt die Entfernung zum nächsten Ort
<- Ort: zeigt die Entfernung zum vorherigen Ort, also rückwärts
->0 Ort: zeigt die Entfernung zum Etappenziel
0<- Ort: zeigt die Entfernung zum Ausgangspunkt

 

Bad Niedernau


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Weiler: 4,0 km, <- Bad Niedernau: 0,0 km,
->O Etappenziel: 94,5 km, O<- Zurück zum Start: 0,0 km

Kirche in Bad Niedernau Kirche in Bad Niedernau (Bild laden)

Etwas zurückgesetzt am Berg liegt die idyllische Kirche in Bad Niedernau.
Der Katzenbach trennt die Häuser links und rechts vom Bach.
Die einzige Straße folgt dem Katzenbach bergauf, beschildert mit "Hohenzollernradweg".

Die wirklich perfekte Beschilderung bleibt Ihnen bis kurz vor Hechingen erhalten.

Entlang des Katzenbaches geht es asphaltiert zunächst an den Sportanlagen vorbei leicht bergauf. Lichter Wald rechts und links des naturbelassenen Baches.

Dann passieren Sie das Gelände der Römerquelle.
Dort steht links ein kleines Quellhaus, an dem man Flaschen mit Mineralwasser direkt aus der Quelle abfüllen kann.

Im Innern der Brunnenstube ist eine römische Figur ausgestellt, die in römischen Zeiten über dem Quelltopf platziert gewesen sein soll.

Am Katzenbach entlang Am Katzenbach entlang (Bild laden)

Dann geht es auf einem Radweg mit Mineralbetonbelag weiter bergauf durch das idyllische Tal.

Bei einem Gebäude mit historischem Brennofen steigt der Radweg in Serpentinen steil nach oben.
Bald erreichen Sie den Ortseingang von Weiler und überqueren die Hauptstraße in Richtung des Ortes.




Weiler


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Dettingen: 2,0 km, <- Bad Niedernau: 4,0 km,
->O Etappenziel: 53,5 km, O<- Zurück zum Start: 4,0 km

Blick auf den Ort Weiler Blick auf den Ort Weiler (Bild laden)

Die Weilerburg überragt den kleinen Ort. Die Burgruine ist eine der Stammstätten der Habsburger und wird geschichtlich oft unterschätzt.

Auf der linken Seite der L385 geht es nun auf einem separaten Radweg leicht hügelig der Straße entlang in Richtung Hirrlingen/Dettingen weiter.
Der Radweg folgt nach links der Straße nach Dettingen.




Dettingen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Bodelshausen: 6,0 km, <- Weiler: 2,0 km,
->O Etappenziel: 51,5 km, O<- Zurück zum Start: 6,0 km

Kirche in Dettingen Kirche in Dettingen (Bild laden)

Bald sind Sie am Ortseingang von Dettingen und überqueren dort die Eingangsstraße. Folgen Sie dem Weg durch den Ort. Die große Kirche mitten im Ort wirkt sehr repräsentativ und überragt die alte Ortsmitte.
Längs der Radwegbeschilderung sehen Sie am Weg auch die Schilder des Jakobsweges.

Der Radweg führt mitten durch den Ort, passiert die Kirche an der Chorseite und führt auf der "Hechingerstraße" bergauf.

Chorseite der Kirche in Dettingen Chorseite der Kirche (Bild laden)

Zunächst geht es in der Ausfallstraße durch eine Siedlung 100 Höhenmeter bergauf, dann verläuft der Radweg im Wald und der Radweg erreicht eine Höhe von 540 m.

Danach wird der Radweg ebener und Sie radeln durch den lichten Wald weiter.

Traumhafter Wald Traumhafter Wald (Bild laden)

Sie passieren kurz vor einer Lichtung ein Munitionslager der Bundeswehr und erreichen den Ortseingang von Bodelshausen.




Bodelshausen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Stein/Hechingen: 6,0 km, <- Dettingen: 6,0 km,
->O Etappenziel: 45,5 km, O<- Zurück zum Start: 12,0 km

Am Rathaus zweigen Sie nach rechts ab und folgen der Beschilderung "Hohenzollernradweg" nach rechts und anschließend nach links den Berg hoch.

Bodelshausen Bodelshausen (Bild laden)

Durch den Ortsteil Oberhausen erreichen Sie wieder freies Feld.
Beeindruckend ist die Sicht auf die Ruine Hohenzollern.

Durch Felder auf einem Höhenzug geht es weiter nach links durch den Ortsteil Bechtolsweiler.

Hohenzollernblick Hohenzollernblick (Bild laden)

Dahinter zweigt der Radweg nochmals nach links ab und führt bergab durch den Wald.
Eine lange ebene Strecke führt weiter durch den Wald bis Sie den "Römerhof" an einer Lichtung erreichen.




Bodelshausen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Rangendingen: 3,0 km, <- Bodelshausen: 6,0 km,
->O Etappenziel: 39,5 km, O<- Zurück zum Start: 18,0 km

In Stein (Sie sehen es gar nicht, weil es über der Straße liegt) finden Sie eine gut erhaltene Ruine eines römischen Gutshofes mit vielen Nebengebäuden, die restauriert wurden.
Auf dem Gelände finden noch immer Ausgrabungen statt und man wird immer wieder fündig.

Römischer Gutshof Römischer Gutshof (Bild laden)

Römische Säule Römische Säule (Bild laden)

Nach dem Ausgrabungsort geht es wieder steil bergab und Sie erreichen die L410 in Richtung Rangendingen.
Dabei unterqueren Sie die Straße und folgen dann dem Radweg links der Straße in Richtung Rangendingen.




Rangendingen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Haigerloch: 10,0 km, <- Stein/Hechingen: 3,0 km,
->O Etappenziel: 36,5 km, O<- Zurück zum Start: 21,0 km

Nach ein paar hundert Metern bringt Sie eine Unterführung auf die rechte Seite der Straße und Sie erreichen bald den Ortseingang von Rangendingen. Die Beschilderung führt durch ein Industriegebiet, durch das Sie den Ortskern umfahren.

Blick auf Rangendingen Blick auf Rangendingen (Bild laden)

Auf der linken Seite sehen Sie die gewaltige Kirche und die Ortsmitte.
Interessant ist aber die kleinere Kirche daneben. Sie entstand 1750 durch das Dominikanerinnenkloster in Rangendingen.

Dominikanerinnen-Klosterkirche Dominikanerinnen-Klosterkirche (Bild laden)

Die Nonnen kamen zu bescheidenem Reichtum und begannen mit dem Bau einer Klosterkirche. Während dem Bau ging das Geld aus und so konnte der Altar, die Kanzel und der Chor wohl noch aus Lindenholz geschnitzt werden, aber für die Bemalung reichte es nicht mehr.
Wenn Sie dasselbe Glück wie wir haben, so führt Sie der freundliche Pfarrer durch die frühere Klosterkirche.

Nebenaltar in der Klosterkirche Nebenaltar in der Klosterkirche (Bild laden)

Auf dem Radweg um den Ort erreichen Sie den Fluss Starzel, den Sie überqueren und der rechten Seite folgen. Sie folgen dem kleinen Fluss, bis Sie das Sportgelände erreichen.

Dort zweigt der Radweg scharf nach links ab und Sie überqueren auf einer Holzbrücke die Starzel nochmals.

Auf der gegenüber liegenden Seite geht es nun leicht bergauf und Sie folgen der Beschilderung Haigerloch.
Hier sind einige Radwege ausgeschildert, alle folgen letztendlich der Straße L410.
(Am besten folgen Sie der Strecke auf der wenig befahrenen Landstraße über Hard)

Auf der Hochebene Auf der Hochebene (Bild laden)

Halten Sie sich in Richtung des Ortes Hard und folgen der K7165 in Richtung Haigerloch. An der Kreuzung mit der K7113 folgen Sie dieser Straße kurz nach links und zweigen dort scharf nach rechts in Richtung "Schloss Haigerloch" ab.
Der schmale Fahrweg führt auf der Hochebene leicht bergauf und erreicht nach dem Tagungsszentrum das Schloss Haigerloch, das traumhaft über der Stadt liegt.
Über ein historisches Tor erreichen Sie den Schlossplatz.

Schlossplatz Haigerloch Schlossplatz Haigerloch (Bild laden)

Nach Besichtigung des Schlosses geht es bergab in Richtung Schlosskirche. Auch hier lohnt sich ein Blick in das Innere.

Der Radweg in die Stadt ist etwas beschwerlich. Er folgt steil bergab der Treppe und erreicht anschließend die Unterstadt.




Haigerloch


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Bad Imnau: 5,5 km, <- Rangendingen: 10,0 km,
->O Etappenziel: 26,5 km, O<- Zurück zum Start: 31,0 km

Haigerloch wurde 1095 erstmals urkundlich erwähnt. Schon immer war die Siedlung zweigeteilt, ein Teil auf der Hochebene und ein Teil im Tal.

Unterstadt von Haigerloch Unterstadt von Haigerloch (Bild laden)

Durch verwandtschaftliche Beziehungen wurde Haigerloch von Rudolf von Habsburg zur Stadt erhoben.
Das heutige Schloss entstand aus der ehemaligen Burg. Danach gab es mehrfache Besitzwechsel. Schließlich kam Haigerloch an die Hohenzollern und wieder ging es aufwärts. Die Barockisierung des Schlosses und der Schlosskirche fiel in diese Zeit.

Schlosskirche in Haigerloch Schlosskirche in Haigerloch (Bild laden)

Auch heute ist die mittelalterliche Stadt in eine Ober- und Unterstadt aufgeteilt, die tatsächlich höhenmäßig weit auseinander liegen.
Über beiden thront das Schloss. Die Stadt hat viele Sehenswürdigkeiten und eine vielseitige Gastronomie.

Zur Weiterfahrt folgen Sie der Straße nach Bad Imnau.
Am Stadtende von Haigerloch beginnt ein Radweg, dem Sie einige Kilometer folgen können.
Sobald er sich auflöst, folgen Sie der Straße. Der Verkehr hält sich in Grenzen.

Der kleine Fluss Eyach Der kleine Fluss Eyach (Bild laden)

Das idyllische Eyachtal führt nun in wunderschöner Landschaft bergab. Kurz vor Bad Imnau sieht man die Quellhäuser der Apolloquellen direkt an der Eyach stehen.




Bad Imnau


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Mühringen: 3,0 km, <- Haigerloch: 5,5 km,
->O Etappenziel: 21,0 km, O<- Zurück zum Start: 36,5 km

Sobald Sie Bad Imnau erreichen, zweigen Sie nach rechts ab und durchfahren den Ort verkehrsberuhigt.

Bad Imnau Bad Imnau (Bild laden)

Am Ortsende erreichen Sie zuerst die Sprudelfabrik und dann das Kurhaus.

Kurhaus Bad Imnau Stahlbad Kurhaus Bad Imnau (Bild laden)

Zwischen den Kurgebäuden hindurch fahren Sie wieder auf die Landstraße und folgen ihr.

Nach zwei Kilometern erreichen Sie Mühringen, das ebenfalls durch seinen Sprudel bekannt ist.




Mühringen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Eyach: 4,0 km, <- Bad Imnau: 3,0 km,
->O Etappenziel: 18,0 km, O<- Zurück zum Start: 39,5 km

Mühringen ist schon im 8. Jahrhundert erwähnt. Sein Adel hatte aber offensichtlich nicht die Kraft sich durchzusetzen. Es wechselte sehr oft den Besitzer.
Im Jahre 1800 erhielt es schließlich das Marktrecht, bevor es 1806 nach Württemberg eingegliedert wurde.

Blick auf Mühringen Blick auf Mühringen (Bild laden)

An der Abzweigung nach Mühringen bleiben Sie rechts, folgen der L260 weiter und erreichen ein Waldstück, in dem die Straße leicht ansteigt.
Nach der Kuppe geht es zunächst leicht bergab, dann folgen Sie der Abzweigung nach links in Richtung "Bahnhof Eyach".
Auf dieser kleinen Straße erreichen Sie den Bahnhof von Eyach.


Eyach



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Börstingen: 2,5 km, <- Mühringen: 4,0 km,
->O Etappenziel: 14,0 km, O<- Zurück zum Start: 43,5 km

Bahnhof Eyach Bahnhof Eyach (Bild laden)

Nach der Abzweigung erreichen Sie den Bahnhof Eyachtal. Von hier folgen Sie dem bestens ausgeschilderten Neckartalradweg.

Der Radweg wird auf der Straße entlang des Bahnhofes ausgeschildert. Er folgt der Straße und zweigt dann in ein Industriegebiet ab.
Entlang der noch unbebauten Parzellen folgt er der Straße etwas bergauf.

Der Radweg erreicht bald die Straße K6925 und führt auf ihr bergab. Sie überqueren den Neckar und zweigen dann nach rechts ab.


Börstingen



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Sulzau: 3,0 km, <- Eyach: 2,5 km,
->O Etappenziel: 11,5 km, O<- Zurück zum Start: 46,0 km

Ohne Verkehr umfahren Sie Börstingen, landen dann aber auf der relativ stark befahrenen L370.
Auf dem Berg liegt majestätisch die Burg Weitenburg.

Burg Weitenburg Burg Weitenburg (Bild laden)

Info: Der Neckarradweg verläuft bis hierher perfekt auf Wirtschaftswegen ohne Berührung mit öffentlichem Verkehr und kann bedenkenlos mit Kindern befahren werden. Jedoch ab hier umfährt man den Golfplatz des Schlosses Weitenburg auf der Straße. Weshalb das so sein muss, verstehe wer will, denn nach dem Golfplatz nutzt die Radwegbeschilderung wieder Wirtschaftswege.
Wir hoffen nicht, dass es eine Lobby gibt, die dies fordert.
Unverständlich ist, dass sich auch diese Fläche in die Erlebnisregion Neckar eingliedert, eigentlich müsste dies ein weißer Fleck der Ausnahme sein.
In Schottland oder Irland, den Müttern des Golfsports, würde der Radweg durch den Golfplatz führen und einzig ein Schild "Beware of flying golfballs" würde die Radfahrer schützen. Soweit, so gut, vielleicht ändert man das noch.

Der Fahrradweg führt auf der gut ausgebauten L370 unterhalb des Schlosses Weitenburg in sicherem Abstand zum Golfplatz auf der anderen Neckarseite weiter.
Bald passieren Sie Sulzau. Von hier aus zweigt der Radweg wieder in den Golfplatz ab und führt ohne Verkehrsbelästigung weiter.

Sulzau



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Bieringen: 2,5 km, <- Börstingen: 3,0 km,
->O Etappenziel: 8,5 km, O<- Zurück zum Start: 49,0 km

Der schöne, kleine Ortskern von Sulzau liegt rechts des Neckars.

Ortsmitte Sulzau Ortsmitte Sulzau (Bild laden)

Auch diesen Abschnitt radeln Sie zunächst auf der Landstraße, allerdings könnten Sie nach der Linkskurve nach rechts auf einen Wirtschaftsweg ausweichen, der nach ca. 1 km wieder auf die Straße mündet.
Steil über Ihnen, links auf dem Berg liegt die Ruine Siegburg.

Der Fahrradweg zweigt von der Straße nach rechts ab und durchquert das Übungsgelände des Golfplatzes. Danach erreicht er wieder die Straße und führt auf ihr nach Bieringen.


Bieringen



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Obernau: 3,0 km, <- Sulzau: 2,5 km,
->O Etappenziel: 6,0 km, O<- Zurück zum Start: 51,5 km

Bieringen hat, wie die umliegenden Orte auch, eine wechselhafte Geschichte. Gegründet wurde es schon 1237 und wurde dann mal verschenkt, mal verkauft, gehörte dann zu Weitenburg und heute zu Rottenburg.
Den Ortskern schmücken schöne Fachwerkhäuser.

Ortsmitte Bieringen Ortsmitte Bieringen (Bild laden)

Ab Bieringen gibt es zwei Varianten:

Variante 1:
Die offizielle Variante bleibt auf der Landstraße links des Flusses und erreicht sehr schnell Obernau.

Variante 2:
Die Variante 2 führt in Bieringen über die Neckarbrücke auf die rechte Seite des Flusses. Nach dem Bahnübergang führt der Radweg meist durch den Wald direkt an der Bahnlinie entlang weiter.
Nach einer kleinen Steigung in Richtung Schwalldorf geht es wieder bergab durch den Wald. Der Radweg stößt auf die Straße L370 nach Bad Niedernau.
Dann können Sie sich den Weg nach Obernau sparen.

Obernau



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Bad Nierdernau: 3,0 km, <- Bieringen: 3,0 km,
->O Etappenziel: 3,0 km, O<- Zurück zum Start: 54,5 km

Gleich am Ortseingang fällt ein alter Steinturm auf, der sich als Rest einer früheren Wasserburg entpuppt.
Die Burg sei der Stammsitz der Edelfreien von Ow.

Ehemalige Wasserburg Ehemalige Wasserburg (Bild laden)

Obernau durchradeln Sie wieder auf der Landstraße L370.

Von Obernau weiter führt der Radweg aus dem Ort hinaus und wendet sich dann nach links auf einem asphaltierten Weg in die Felder.
Von hier aus fahren Sie sehr idyllisch dem Neckar entlang.

Schwäne auf dem Neckar Schwäne auf dem Neckar (Bild laden)

Den Gleisen entlang erreichen Sie den Bahnhof Bad Niedernau. Von dort könnten Sie über eine Brücke nach Bad Niedernau.

Und damit schließt sich der Kreis.


Bad Niedernau


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Bad Nierdernau: 0,0 km, <- Obernau: 3,0 km,
->O Etappenziel: 0,0 km, O<- Zurück zum Start: 57,5 km

Kirche in Bad Niedernau Kirche in Bad Niedernau (Bild laden)

Anschlusstouren


(Seitenanfang)


1. Etappe: Schwenningen - Rottenburg
2. Etappe: Rottenburg - Bad Cannstatt
3. Etappe: Bad Cannstatt bis Bad Wimpfen
3. Etappe: Bad Wimpfen bis Mannheim

Tourenüberblick Neckartal

Alle Touren Deutschland (Überblick aller Touren)



(Seitenanfang)

Eyach Mühringen Bad Imnau Haigerloch Rangendingen Bodelshausen Dettingen Weiler Bad Niedernau Bieringen Sulzau