fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen


Ostseeküstenradweg

Ostseeküsten-Radweg

6. Etappe: Von Lübeck bis Wismar

[ Übernachten | Orte am Weg | Kurzbeschreibung | Karte | Anschlusstouren ]

Stand: 03.03.2017

 

Kurzbeschreibung: Ostseeküstenradweg Etappe 6


(Seitenanfang)

Diese Etappe des Ostseeküsten-Radwegs startet in der "Hansestadt Lübeck".
Die wunderschöne Stadt hat sehr viele Sehenswürdigkeiten und lädt zur ausführlichen Besichtigung ein.
Der Ostseeküsten-Radweg von "Lübeck" nach "Travemünde" ist sehr gut ausgebaut, verläuft lange in der Nähe der Straßenverbindung.
Er ist aber schon allein wegen der Unterquerung der "Trave" mit einem kostenlosen Bustranferdienst interessant.
Alternativ überbrücken viele Radfahrer die Strecke von "Lübeck" nach "Travemünde" mit der Bahn.

Von "Travemünde" aus fahren Sie an der Küste entlang teils auf einem früheren Kontrollweg der Grenzwache. Schöne Blicke auf die Steilküste und die Ostsee begeistern.
Nach "Boltenhagen" bleibt die Gegend im "Klützer Winkel" sehr naturbetont und Sie radeln entlang der Küste des "Wohlenberger Wiek".
Durch kleine Orte und geht es schließlich wieder am Ufer entlang und Sie erreichen die beeindruckende "Stadt Wismar".
Sie ist zusammen mit "Stralsund" Weltkulturerbe der UNESCO.

Ausgangspunkt: Lübeck
Endpunkt:
Wismar
Streckenlänge
: 84,0 km
Fahrzeit: ca. 5 Stunden zzgl. Zeit für Besichtigungen
Höhenmeter: 330 m



Bücher und Karten Karten: Ostseeküsten-Radweg 1 Flensburg - Lübeck
Bücher und Karten Karten: Ostseeküsten-Radweg 2 Lübeck - Usedom
Bücher und Karten Karten: Die 20 schönsten Radfernwege in Deutschland
Bücher und Karten Karten: Am Nord-Ostsee-Kanal Brunsbüttel - Kiel
Bücher und Karten Karten: Erlebnissführer Ostseeküste und Rügen
Bücher und Karten Karten: Mecklenburgische Ostseeküste
Bücher und Karten Karten: Bikeline - Ostseeküsten-Radweg Teil 1
Bücher und Karten Karten: Bikeline - Ostseeküsten-Radweg Teil 2
Bücher und Karten Karten: Bikeline - Ostseeküsten-Radweg Teil 3
Bücher und Karten Karten: Kompasskarte Teil 1
Bücher und Karten Karten: Kompasskarte Teil 2
Bücher und Karten Karten: 23 Tagesetappen


Bücher und Karten Bücher: Reisehandbuch mit vielen praktischen Tipps
Bücher und Karten Bücher: Land und Leute, wie man sie noch nie sah
Bücher und Karten Bücher: Ostseeküste Lübeck - Kiel: Reisehandbuch
Bücher und Karten Bücher: Traumziele Ostsee


Fahrradtour Fahrradtour Radtourenführer Deutschland Publicpress

Zimmer buchen

Bücher und Karten Zimmer auf der Tour

Bücher und Karten

Bücher und Karten Alle Veranstalter

Bücher und Karten
Karten
Bücher und Karten Flensburg - Lübeck
Bücher und Karten Lübeck - Usedom
Bücher und Karten Bikeliine - Teil 1
Bücher und Karten Bikeliine - Teil 2
Bücher und Karten Bikeliine - Teil 3






 

 

 

Karte:


(Seitenanfang)

 

Ostseeküstenradweg: Karte Etappe 1

 

Empfohlene KartenKarte Ostseeküstenradweg 1:75.000 bestellen

Der Radweg ist zwar gut beschildert, doch ist eine feingliedrige Karte im Maßstab 1:75.000 oder niedriger sehr hilfreich, da gelegentlich Alternativstrecken die bessere Wahl sind.
Die entsprechenden Karten sind Ende 2004 erst verfügbar.

Sehr hilfreich ist auch der unten angeführte Radführer. Allerdings sind zwischenzeitlich einige Detailstrecken anders beschildert.

Orte am Weg:


(Seitenanfang)


000,0 km Lübeck
016,0 km Travemünde
046,0 km Boltenhagen
052,5 km Wohlenberg
066,5 km Zierow
084,0 km Wismar




 

 

 

 

Travemünde Hotel Pension Unterkunft


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Travemünde: 16,0 km, <- Lübeck: 0,0 km,
->O Ziel: 84,0 km, O<- Ausgangspunkt: 0,0 km

Sehenswürdigkeiten:
Wunderschönes mittelalterliches Straßenbild, Buddenbrookhaus, Holstentor und weitere Reste der Stadtbefestigung, viele schöne Straßenzüge, Marienkirche, Jakobikirche, Katharinenkirche, Aegidenkirche, Dom, Petrikirche, Rathaus und und...

INFO: Lübeck wurde wahrscheinlich im 8. Jahrhundert von Slawen gegründet. Die erste urkundliche Erwähnung war im Jahre 1076.
Die Hafenstadt wurde 1143 als erster deutscher Hafen an der Ostsee erbaut.
Lübeck wurde bald darauf reichsfreie Stadt und nahm des "Soester Recht" an. Der Handel brachte Lübeck großen Reichtum und dadurch entstand eine sehr wertvolle Bausubstanz. Politisch geschickte Taktik ersparte Lübeck viele Konflikte, deshalb blieb auch viel von der historischen Bausubstanz erhalten.

Die UNESCO erklärte Lübeck nicht ohne Grund zum Weltkulturerbe. Ganz selten sieht man eine solche Harmonie und einen solchen Erhaltungsgrad eines Stadtbildes.

Das "Holstentor" ist das Wahrzeichen von Lübeck. Es war Teil der Stadtbefestigung, die in Mauerringen um die Lübecker Altstadt verliefen. Die Ansicht des Tores zeigt die wehrhafte Seite.

Holstentor von aussen Holstentor von außen (Bild laden)

INFO: Von der für Angriffe ungefährdeten Stadtseite aus ist das Stadttor verglast und zeigt sich von der prächtigen Seite.

Holstentor von aussen Holstentor von innen (Bild laden)

 

INFO: Das Rathaus in Lübeck stammt aus der Mitte des 13. Jahrhunderts und wurde ursprünglich im spätromanischen Stil erbaut. Im 15. Jahrhundert erweiterte man es im spätgotischen Stil. Der Treppenanbau der Renaissance wurde Ende des 16. Jahrhunderts gefertigt.

Rathaus in Lübeck Rathaus in Lübeck (Bild laden)

INFO: In den alten Straßen von Lübeck sind fast alle Stilrichtungen vertreten. Auffallend ist aber die Giebelständigkeit, die ein wunderschön geschlossenes Stadtbild ergibt.

Baustile in Lübeck Baustile in Lübeck (Bild laden)

INFO: Das Heilig-Geist-Spital wurde schon 1286 als Sozialeinrichtung erbaut und gehört zu den ältesten der Welt. Es lebte vom Ertrag seiner ausgedehnten Ländereien. Der Stifter - Bertram Mornewag - war ein Kaufmann, der seinen Reichtum den Armen schenkte.
Das Spital ist in der typischen Backsteingotik erbaut. Heute ist im Komplex ein Alten- und Pflegeheim untergebracht.

Heilig-Geist-Spital Heilig-Geist-Spital (Bild laden)

INFO: Zur Besichtigung der Stadt sollten Sie sich einen weiteren Tag einplanen.

Route: Am besten starten Sie beim Holstentor. Der Radweg überquert die "Stadttrave" auf der "Holstenstraße". Der Radweg zweigt gleich nach der Brücke nach rechts ab und folgt der Straße "An der Obertrave".
An historischen Häusern entlang folgen Sie dem Wasserweg.
Gut beschildert geht es nach etwa 700 Metern nach links auf der "Effengrube" in Richtung Kathedrale ab.
Nach rechts am Dom vorbei erreichen Sie auf der Straße "Großer Bauhof" den "Mühlendamm".

Gut beschildert folgen Sie den Wallanlagen an der Wasserseite entlang der "Kanaltrave".

Brücke "Hüxterdamm" Brücke "Hüxterdamm" (Bild laden)

Route: Nach der Brücke "Hüxterdamm" radeln sie am "Klughafen" entlang.
Über die "Kanalstraße" erreichen Sie das "Burgtor" und radeln vorbei.

INFO: Das Burgtor steht am nördlichen Ende der Altstadt. Es ist nach dem Holstentor das einzig erhaltene Stadttor von ehemals mehreren Toren.
Die Anlage stammt, wie auch das dahinter, innerhalb der Stadt liegende Burgkloster, aus dem 13. Jahrhundert.

Lübecker Burgtor Lübecker Burgtor (Bild laden)

Route: Der Radweg überquert auf der "Großen Burgstraße" die "Kanaltrave" und folgt nach einem Kreisverkehr dem Radweg neben der "Travemünder Allee".
Nach einem Kilometer wechseln Sie gut beschildert die Straßenseite und folgen der linken Straßenseite.
Unspektakulär erreichen Sie nach drei Kilometern ein "Verkehrsei" am Zusammentreffen von B75 und B104.
Perfekt beschildert um- und unterradeln Sie die Verkehrsführung und folgen schließlich der rechten Seite der B75.

INFO: Die B75 führt in einem Tunnel unter der Trave hindurch.
Die Radfahrer müssen hier einen kostenlosen Transferdienst mit Linienbussen in Anspruch nehmen.
Selbst große Tandems und Liegeräder passen in die speziell ausgestatteten Busse - und das auch noch kostenlos!
In wenigen Minuten erreichen Sie den Parkplatz auf der östlichen Seite der "Trave".

Perfekter Transferbus Perfekter Transferbus (Bild laden)

Route: Gut beschildert verlassen Sie den "Transferparkplatz" und fahren unter den Trassen der Bundesstraße hindurch. Der "Ostseeküstenradweg" folgt jetzt der rechten Seite der B75 an Vororten vorbei.
Bei "Kücknitz" umfahren Sie die Ausfahrt der Bundesstraße und folgen zunächst der "Solmitzstraße", dann nach links abzweigend der "Travemünder Landstraße".

Gut zweieinhalb Kilometer führt der Radweg der Straße entlang, dann überquert er sie und die daneben verlaufende Bahnlinie. Nach der Kreuzung mit der K20 folgt "der Ostseeküstenradweg" der kleinen "Ivendorfer Landstraße" und führt am gleichnamigen Ort vorbei.

Schöner Radweg Schöner Radweg (Bild laden)

Route: Der Radweg passiert nach einem reichlichen Kilometer den Bahnhof "Skandinavienkai" .

Entlang der Gleise erreichen Sie die Kreuzung mit dem "Teutenburger Weg". Dort überqueren Sie die Bahnlinie und radeln auf der "Torstraße" ins Zentrum von "Travemünde".
Auf der "Jahrmarktsstraße" radeln Sie an der Kirche vorbei und erreichen die Uferpromenade.

Schöne Häuser Schöne Häuser (Bild laden)

 

 





Travemuende


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Boltenhagen: 30,0 km, <- Lübeck: 23,0 km,
->O Ziel: 68,0 km, O<- Ausgangspunkt: 16,0 km

Sehenswürdigkeiten: Alte Vogtei , Alter Leuchtturm, Museumsschiff Viermastbark Passat

INFO: Travemünde wurde im 12. Jahrhundert gegründet. Heinrich der Löwe ließ Travemünde stark befestigen, allerdings wurde die Stadtbefestigung 1807 geschleift, so dass nichts mehr davon übrig blieb.
Heute gehört Travemünde zu Lübeck.

Die Alte Vogtei wurde 1551 im Stil der Renaissance erbaut und ersetzte ein abgebranntes Gebäude. Sie war Sitz des Lübecker Landvogtes.

Alte Vogtei Alte Vogtei (Bild laden)

Route: Mit der Fähre überqueren Sie die "Trave" und erreichen die andere Seite bei der "Alten Werft" in "Priwall".
Der Radweg zweigt nach links ab und führt an dem Museumsschiff "Passat" vorbei zum Segelhafen.

INFO: Die Pamir wurde 1911 erbaut und pendelte zwischen Europa und Südamerika. Liebhaber retteten die Pamir vor dem Verschrotten. Heute dient sie als Jugendherberge und Museumsschiff.

Schöner Radweg Schulschiff Passat (Bild laden)

Route: Der Radweg führt vor bis zur Hafenmauer an der Ostsee. Nach rechts geht es am Uferweg weiter, bis Sie den "Dünenweg" erreichen.
Entlang der Ferienhäuser von "Priwall" erreichen Sie die Straße "K3" und bleiben etwa 300 Meter auf ihr.
Der "Ostseeküstenradweg" zweigt nach links ab und führt am Ufer entlang weiter.

Ein wunderschöner Weg, geschützt durch die Uferbewaldung, folgt nun dem flachen Ufer.

Radweg an der Uferbewaldung Radweg an der Uferbewaldung (Bild laden)

Route: Auf Stichwegen haben Sie freien Zugang zur Küste. Dort finden Sie zahlreiche Badende, Wassersportler und Kajaken.
In Richtung Westen sieht man das Steilufer oberhalb von Travemünde.

Freier Uferzugang Freier Uferzugang (Bild laden)

Route: In Abschnitten in Feuchtgebieten radeln Sie auf quer verlegten Holzplanken. Teilweise sind auch regelrechte Brücken in die Wegführung integriert.

Radweg an der Uferbewaldung Auf Holzplanken (Bild laden)

INFO: Der Radweg verläuft jetzt auf dem ehemaligen "Kolonnenweg", einem Teil der früheren Grenzbefestigung der ehemaligen DDR.
Hier patroullierten die Grenzsoldaten entlang der Minengürtel noch vor nicht allzu langer Zeit.

Die Küstenlandschaft wird nun hügeliger und es stehen einige steile "Hügel" mit 20 Höhenmetern bevor. Nicht schlimm, aber wenn man nicht damit rechnet, wird es anstrengend.
Vom Hügelkamm blickt man auf die Steilküste hinunter.

Blick von der Steilküste Blick von der Steilküste (Bild laden)

 

Route: Nach einigen Hügeln mit 12- 13 % Steigung hat man sich an diese Landschaft gewöhnt. Zur Not steigt man halt ab und schiebt die kurzen, aber bissigen Anstiege hoch.

Zur Not mal schieben Zur Not mal schieben (Bild laden)

Route: Der Radweg erreicht einen Parkplatz an einem Aussichtspunkt.

TIPP: Am Parkplatz lohnt es sich abzusteigen und an die Steilküste hinunter zu laufen. Die Steilküste nennt sich hier "Klützer Winkel". Sie unterscheidet sich von anderen Abschnitten dadurch, dass es hier deutlich mehr Steine als Sand gibt. Wenn man Glück hat, finden man schöne Tonkonglomerate, Donnerkeile oder versteinerte Kugelschwämme.

Interessante Steilküste Interessante Steilküste (Bild laden)

Route: Vom Parkplatz aus zweigt der Radweg nach rechts ab und erreicht nach 300 Metern eine Häusergruppe. Dort geht es auf einem Asphaltweg nach links weiter. Zwischen weiten Wiesen und großen Äckern werden Sie gut beschildert etwas im Zickzack weitergeleitet.

Große Äcker Große Äcker (Bild laden)

Route: Parallel zur Küste erreichen Sie den Ort "Boltenhagen".



Boltenhagen Hotel Pension Unterkunft


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Wohlenberg: 06,5 km, <- Travemünde: 30,0 km,
->O Ziel: 38,0 km, O<- Ausgangspunkt: 46,0 km

Sehenswert: 300 m lange Seebrücke, Bäderarchitektur, Steilküste

INFO: Die Ursprünge des Ortes gehen ins frühe 13. Jahrhundert zurück.
Graf Bothmer ließ hier 1803 den ersten Badekarren aufstellen und startete damit den Badebetrieb. Schon wenige Jahre später konnte man schon 200 Gäste am Tag vermelden. Gleichzeitig entstanden die Logierhäuser und kurz danach das Kurhaus.
Seit 1929 ist Boltenhagen Ostseebad und seit 1998 ist es anerkanntes Seebad.

Boltenhagen Boltenhagen (Bild laden)


INFO: Ein ausgedehnter Kurpark erstreckt sich zwischen der Kurpromenade an der Küste und der mehrere KIlometer langen Durchgangsstraße.
Der Radweg folgt der "Ostseeallee" auf einer separaten Spur.


Route: Der Radweg bleibt auf der linken Seite der "Ostseeallee", die nach drei Kilometern plötzlich "Tarnewitzer Huk" heißt.
Am Kreisverkehr zweigt er nach 270 Grad in Richtung der Straße "An der weißen Wiek" ab.
Nach 400 Metern geht es nach rechts auf die "Dorfstraße" von "Tarnewitz" ab.
Erst durch den Ort hindurch, dann nach links abzweigend erreichen Sie einen kerzengeraden Weg durch die Felder.
Nach knapp vier Kilometern erreichen Sie die Landstraße "L01" und radeln neben ihr in Richtung des Ortes "Wohlenberg".

Boltenhagen Lange Durchgangsstraße (Bild laden)

Route: Am Ortsende zweigt der Radweg nach rechts ab und folgt einem kleinen Wäldchen. Die Oberfläche des Radweges ist naturbelassen, aber gut zu befahren.

Schöner Radweg Schöner Radweg (Bild laden)

Route: Der Radweg erreicht die Straße L01 von "Klutz" nach "Wohlenberg" und folgt dem begleitenden Radweg neben der Straße.


 

Wohlenhagen Hotel Pension Unterkunft


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Zierow: 14,0 km, <- Boltenhagen: 6,5 km,
->O Ziel: 31,5 km, O<- Ausgangspunkt: 52,5 km

Sehenswert: Wohlenberger Wiek

INFO: Die "Wohlenberger Wiek" ist eine halbrunde Bucht, die eine ausgeprägte Flachwasserzone hat. Eine wunderschöne Sandküste mit Dünen hat sich ausgeprägt. Wunderschön zum Baden.

Wohlenberg Wohlenberg (Bild laden)

Route: Gleich nach dem Ortsende von "Wohlenberg" passieren Sie das Gutshaus "Wohlenberg" und radeln gut beschildert weiter:
Der Radweg zweigt kurz danach nach rechts ab und erreicht die kleine Siedlung "Wohlenhagen".
Dort zweigen Sie nach links ab und erreichen dann die K19, die hier "Strandstraße" heißt.
Links geht es jetzt nach "Niendorf".
Im Ort "Niendorf" erreichen Sie wieder die L01 und folgen dem Radweg rechts der Straße.

Nach einem Kilometer kommt der Radweg kurz auf die Straße und zweigt nach etwa 300 Metern nach links ab.
Auf einer kleinen Straße "Zur Wiek" erreichen Sie nach zwei Kilometern den Ort "Beckerwitz".

Unweit der Küste Unweit der Küste (Bild laden)

Route: In "Beckerwitz" folgen Sie der "Ostseestraße" nach links und zweigen dann gut beschildert nach rechts auf den "Stadtweg" ab.
Der Radweg ist naturbelassen, aber gut zu befahren.
Nach 1500 Metern zweigt der Ostseeküstenradweg nach links ab und erreicht nach einem Kilometer den Ort "Eggerstorf".
Gut beschildert führt der Radweg erst nach links, dann nach rechts über einen Hügel an einem Wald vorbei .



Zierow


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Wismar: 17,5 km, <- Wohlenberg: 14,0 km,
->O Ziel: 17,50 km, O<- Ausgangspunkt: 66,5 km

Sehenswert: Küstenlandschaft

Route: Den Ort "Zierow" erreichen Sie auf der "Lindenstraße".
Auf der "Fliemstorfer Straße" verlassen Sie den Ort "Zierow" wieder und radeln in Richtung der Ostseeküste.
In der Siedlung "Hoben" erreichen Sie den Küstenweg.

An der Küste An der Küste (Bild laden)

Route: Mit schöner Aussicht auf die "Bucht von Wismar" radeln Sie in Richtung des alten Kurparks von Wismar.
Gleich danach zweigen Sie nach rechts ab und erreichen die "Ernst-Scheel-Straße" und folgen ihr nach links.
Vorbei an Siedlungshäusern erreichen Sie einen Radweg durch ein Kleingartengebiet und radeln dann hinter den Gebäuden der Hafenanlage weiter. Gut beschildert umrunden Sie die Verkehrsknotenpunkte und erreichen schließlich den Kreisverkehr an der "Lübschen Straße".

Sie überqueren den Kreisverkehr und erreichen entlang der "Lübschen Straße" die Altstadt von Wismar.

 

Wismar Hotel Pension Unterkunft


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Wismar: 0,0 km, <- Zierow: 17,5 km,
->O Ziel: 0,0 km, O<- Ausgangspunkt: 84,0 km

Sehenswert: Backsteingotik, Heiligen Geist, Marienkirche, St. Georgenkirche und St. Nikolaikirche, Altstadt, Hafen

INFO: Die Wismarer Bucht war schon sehr sehr früh von unterschiedlichen Stämmen besiedelt.
Die Stadt Wismar selbst wurde erst Anfang des 13. Jahrhunderts gegründet.
Wismar wurde ummauert und war Mitglied in der Hanse.
Im 13. und 14. Jahrhundert entstanden die großen Kirchen.
Nach dem 30-jährigen Krieg wurde Wismar schwedisch und zur großen Festung ausgebaut. im 18. Jahrhundert kam Wismar wieder in den Herrschaftsbereich der Preussen.
Leider wurde das gotische Viertel während des zweiten Weltkrieges stark beschädigt.
Trotzdem hat die Stadt noch sehr viele Sehenswürdigkeiten bewahren können.


Das Fachwerkhaus "Gewölbe" aus dem 17. Jahrhundert überspannt den Fluss "Grube". Es wurde früher von den Hafenmeistern zur Probe angelieferter Weine genutzt, danach war es Gasthaus oder gehörte später zu einer Fischräucherei.

Fachwerkhaus "Gewölbe" Fachwerkhaus "Gewölbe" (Bild laden)


INFO: Am historischen Marktplatz von Wismar steht auch der "Wasserkunst" genannte Pavillon, der ursprünglich zur Wasserversorgung der Stadt gehörte.

Boltenhagen Marktplatz Wismar (Bild laden)

INFO: Die Marienkirche stammt aus dem 14. Jahrhundert. Bemerkenswert ist der 80 Meter hohe Kirchturm.
Nach einem Bombenangriff im 2. Weltkrieg stürzte das Dach der Kirche ein. 1960 wurde das Kirchenschiff unter Protest der Bevölkeruneg gesprengt und zu Schotter verarbeitet.

Turm der Marienkirche Turm der Marienkirche (Bild laden)


INFO: Entlang der "Frischen Grube" radeln Sie auf die Nicolaikirche zu.
Die Kirche wurde als dreischiffige Backsteinkathedrale erbaut. Der Turm war ursprünglich über 120 Meter hoch. Auffallend ist das sehr hohe Mittelschiff. Mit 37 Metern ist es eines der höchsten in Deutschland.

Bei der Nicolaikirche Bei der Nicolaikirche (Bild laden)

INFO: Beim alten Hafen von Wismar liegt der Ziegenmarkt. Hier sind noch zahlreiche historische Häuserzeilen erhalten.Viele sind heute gastronomisch genutzt.

Beim Ziegenmarkt Beim Ziegenmarkt (Bild laden)

INFO: Im Laufe der Zeit entstanden zahlreiche Prachtbauten, von der Backsteingotik über die Renaissance bis zur Moderne. Auch das macht das Unesco Welterbe aus.

Viele Baustile Zahlreiche Baustile (Bild laden)





 


(Seitenanfang)

Ostseeküsten - Radweg: Übersicht aller Etappen

Ostseeküsten - Radweg Tour 1 Flensburg bis von Kappeln
Ostseeküsten - Radweg Tour 2 von Kappeln bis Kiel
Ostseeküsten - Radweg Tour 3 von Kiel bis Oldenburg
Ostseeküsten - Radweg Tour 4 von Oldenburg bis Fehmarn
Ostseeküsten - Radweg Tour 5 von Burg auf Fehmarn bis Lübeck
Ostseeküsten - Radweg Tour 6 von Lübeck bis Wismar
Ostseeküsten - Radweg Tour 7 von Wismar bis Warnemünde
Ostseeküsten - Radweg Tour 8 von Warnemünde bis Zingst
Ostseeküsten - Radweg Tour 10 von Zingst bis Stralsund
Ostseeküsten - Radweg Tour 11 von Stralsund bis Wolgast

Oder-Neiße-Radweg Übersicht

 


Fahrrad Angebote günstig kaufen bei fahrrad.de