fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen


Oder-Neiße-Radweg mit dem Fahrrad

Oder-Neisse-Radweg

2. Etappe: Von Görlitz nach Bad Muskau

[Essen&Wohnen | Orte am Weg | Kurzbeschreibung | Karte |
Anschlusstouren ]

Stand: 08.03.2017

 

 

Kurzbeschreibung 2. Etappe Görlitz nach Bad Muskau:


(Seitenanfang)

Start der Etappe ist die historische Stadt "Görlitz". Fast 4000 Sehenswürdigkeiten warten in der nahezu unversehrt erhaltenen Stadt.
Der Radweg führt erst etwas landeinwärts über einen Hügel, erreicht dann aber wieder das "Neißetal".
Durch kleine Orte fahren Sie nach "Zodel", das mit der östlichsten Kirche Deutschlands aufwarten kann.
"Rothenburg" ist die nächste sehenswerte Stadt. Von hier aus folgen Sie einem Radweg durch viel Natur.
Hübsch ist die historische Fachwerkkirche in "Pechern".
Leicht hügelig geht es am Neißetrauf weiter bis nach "Bad Muskau", das den riesigen "Fürst-Pückler-Park" und die Schlösser des Fürsten beherbergt.

Tourenlänge: 78,0 km
Höhenmeter: 146 m
Fahrzeit: 6 bis 7 Stunden
An-/Abfahrt: Görlitz mit Bahn und Auto, Bad Muskau mit dem Auto
Eignung: Tourenradler, Radeln mit Kindern, E-Bike geeignet

Bücher und Karten Karten: Bikeline - Oder-Neiße-Radweg
Bücher und Karten Karten: Karte 1:75.000
Bücher und Karten Karten: Kompass Karte


Bücher und Karten Bücher: Deutschlands schönste Flussradwege

Fahrradtour Radtourenführer Deutschland Publicpress

Unser Onlinetagebuch: Oder-Neiße-Radweg vom 10.5. bis 16.5.2010

Karte Oder-Neiße-Radweg:



(Seitenanfang)

  Oder-Neiße Radweg Etappe 2 

(wir empfehlen Karten mit Radwanderwegen im Maßstab 1:50.000 mit Höhenlinien)

Zimmer auf der Tour

Alle Veranstalter

Sportausrüstung

Fahrräder & Zubehör
Navigation, GPS
Reifen und Ausrüstung


 


Orte am Weg - Entfernungsliste:


(Seitenanfang)

000,0 km Görlitz
011,0 km Zodel
026,0 km Rothenburg/Oder
058,0 km Pechern
078,0 km Bad Muskau


Interaktive Karte:


Mit den typischen Google-Werkzeugen können Sie in der Karte navigieren.


Zeichenerklärung, Legende:

-> Ort: zeigt die Entfernung zum nächsten Ort
<- Ort: zeigt die Entfernung zum vorherigen Ort, also rückwärts
->0 Ort: zeigt die Entfernung zum Etappenziel
0<- Ort: zeigt die Entfernung zum Ausgangspunkt



Görlitz Übernachtung


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Zodel: 11,0 km, <- Görlitz: 0,0 km,
->O Ziel: 78,0 km, O<- Ausgangspunkt: 0,0 km

Sehenswert: Historische Innenstadt, Peterskirche, Jugendstilhäuser

Altstadt von Görlitz Altstadt von Görlitz (Bild vergrößern)

INFO: Görlitz ist eine der best erhaltensten Städte Deutschlands.
Im zweiten Weltkrieg blieb "Görlitz" weitgehend verschont und so hat es heute noch fast 4000 Baudenkmäler, die zu besichtigen sind.
Eigentlich ist "Görlitz" uralt: Spuren aus der schnurkeramischen Kultur sind hier ebenso zu finden wie römische, dann germanische und slawische Reste.

Straßenzug in Görlitz Straßenzug in Görlitz (Bild vergrößern)

INFO: Unter Heinrich dem IV wird Görlitz erstmals erwähnt und dann gleich an den Bischof von Meißen verschenkt. Im Mittelalter entstand in Görlitz ein Handelszentrum und die Stadt erblühte.

Schöne Plätze Schöne Plätze (Bild vergrößern)

INFO: Ein doppelter Mauerkern schützte die Stadt und so konnte erst der dreißigjährige Krieg großen Schaden anrichten.
Eine zweite Blüte fand unter preußischer Herrschaft statt, als die Eisenbahn die Industrialisierung förderte.
Aus dieser Zeit stammen viele Jugendstilhäuser.

Peterskirche in Görlitz Peterskirche in Görlitz (Bild vergrößern)

INFO: Die Görlitzer Peterskirche steht erhaben über der Neiße. Den Grundstein zur Kirche legte man im 13. Jahrhundert. Der heute sichtbare gotische Bau wurde 1423 begonnen.

ROUTE: Über die "Brüderstraße" erreichen Sie die "Neissestraße" und danach fahren Sie den Uferradweg entlang der "Hothestraße".
Dort erreichen Sie entlang der "Großen Wallstraße" die "Finstertorstraße", die durch ein altes Tor bergauf entlang des ausgedehnten Nicolai-Friedhofes führt.
An einer historischen Mauer entlang fahren Sie mit schöner Aussicht auf das Neißetal nach Norden.
Bei "Klingenwald" überqueren Sie eine Landstraße und müssen gegenüber einen Hügel überqueren. Danach geht es bergab und dann nach links unter der Autobahn A4 hindurch.

Der Oder-Neiße-Radweg ist auf dem Kirchweg beschildert, er geht in einen schwer befahrbaren Wiesenweg über.
(Die Bewohner hier erzählten uns, dass ein aus Deutschland stammender EU-Kommissar das Geld für den Weg gestrichen hätte, der Beschilderer aber schon die Radwegschilder aufgestellt hatte.)

Künftiger Radweg Künftiger Radweg (Bild vergrößern)

ROUTE: Parallel dazu verläuft die "Rothenburger Landstraße", auf dieser wenig befahrenen Straße fährt es sich leichter, zumal der original beschilderte Radweg nach 1,5 km sowieso in diese Straße mündet.

So radeln Sie durch "Ludwigsdorf" hindurch und zweigen bei der abbiegenden Hauptstraße nach rechts auf die "Neißetalstraße" ab.
Der Radweg führt nun durch das Straßendorf "Niederludwigsdorf", dessen Gebäude sich in loser Bebauung an die Straße reihen.

Peterskirche in Görlitz Alte Mühle (Bild vergrößern)

INFO: In Ludwigsdorf gibt es eine bewirtschaftete alte Mühle. Das Gebäude beinhaltet noch die ganze Technik des Mühlenhandwerkes und bietet gleichzeitig Erlebnisgastronomie.

ROUTE: Am Ortsende führt der Radweg leicht bergauf und schwenkt dann auf eine kleine Straße, immer noch die "Rothenburger Landstraße", nach rechts ab und erreicht "Ober Neundorf".

Nach dem Ort passieren Sie einen großen landwirtschaftlichen Betrieb und erreichen dann "Zodel" mit seiner schon aus der Ferne erkennbaren Kirche.


Zodel


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Rothenburg: 15,0 km, <- Görlitz: 11,0 km,
->O Ziel: 67,0 km, O<- Ausgangspunkt: 11,0 km

Sehenswert: Gotische Kirche mit Winterkirche

INFO: Zodel entstand schon 1325 in einem nach der Völkerwanderung lange menschenleer gebliebenen Gebiet.
Etwa aus dieser Zeit stammen auch die ältesten Teile der schönen Ortskirche.
Sie ist die östlichste Kirche auf deutschem Gebiet.

Kirche in Zodel Kirche in Zodel (Bild vergrößern)

INFO: Das Innere der Kirche ist sehenswert. Falls Sie daran Interesse haben, klingeln Sie an der elektrischen Glocke am Eingang. Eine junge, sehr engagierte Frau wird erscheinen und Ihnen alles über die Kirche und die Geschichte um die Kirche erzählen:
Aus dem 13. Jahrhundert stamme die Kirche. Sie wurde von den Einheimischen schon während des DDR-Regimes benutzt. Sogar einen Posaunenchor und einen Kirchenchor gäbe es und sie sei so froh, dass es durch die Kirche einen sehr guten Zusammenhalt im Ort gäbe.

Kirchenschiff in Zodel Kirchenschiff in Zodel (Bild vergrößern)

INFO: Die Kirche ist in einem unverfälschten Zustand mit gotischem Klappaltar, einer barock bemalten Kanzel, bei der Renovierung wieder hervor geholten Wandfresken und einer wichtigen Besonderheit: Einer beheizbaren Winterkirche. Das ist ein Nebenraum, der kleiner als das Kirchenschiff ist, aber voll beheizbar.

ROUTE: Von Zodel aus führt der Radweg auf der Ortsstraße bis zur "S127" und folgt dann dem straßenbegleitenden Radweg.

Etwa 2 km weiter erreichen Sie den Ort "Deska". Am Ortseingang zweigt der Radweg nach links auf die "Auenstraße" ab, macht nach 400 Metern wieder einen Rechtsschwenk und führt dann im Wald parallel der Straße weiter.
So umgehen Sie "Zentendorf", dessen Gemarkung den östlichsten Punkt Deutschlands besitzt. Heute steht dort ein Markierungsstein.

Der Radweg durchquert den Wald und überquert die Bahnlinie.

Kulturinsel Einsiedel Kulturinsel Einsiedel (Bild vergrößern)

ROUTE: Kurz nach den Gleisen zweigt der Radweg nach rechts ab und führt zur Straße "S127".

INFO: Auf der rechten Seite der Straße liegt die "Kulturinsel Einsiedel". Die "Insel" ist mehr symbolisch gemeint, sie ist ein riesiger Abenteuerspielplatz für Kinder mit zahlreichen, künstlerisch gestalteten Objekten und Baumhäusern.
Hinter der Kulturinsel gibt es eine Fähre nach Polen, die aber nur von Mai bis Oktober verkehrt.

ROUTE: Der Radweg führt am Abenteuerspielplatz vorbei und zweigt vor den ersten Häusern von "Kahlemeile" nach rechts ab, um den Ort zu umfahren.
Nach dem Ort berührt der Radweg wieder kurz die Straße "S127" und zweigt dann aber direkt zur Neiße ab.

Ein wunderschönes Tal aus Wald, Wiesen und Feldern erwartet Sie dort.

Auf der "Fabrikstraße" erreichen Sie den nächsten Ort, er heißt "Nieder Neundorf". Der Radweg durchquert den Ort auf der "Görlitzer Landstraße".
Am Ortsende zweigt der Radweg nach rechts ab und führt in die Neißeauen.

Neißeauen Neißeauen (Bild vergrößern)

ROUTE: Ein schöner Weg führt an der Neiße entlang und zweigt an einem Wander- und Radlerrastplatz nach links ab.
Über die "Tormersdorfer Allee" erreichen Sie die Innenstadt von Rothenburg.


RotenburgOder


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Pechern: 32,0 km, <- Rothenburg: 15,0 km,
->O Ziel: 52,0 km, O<- Ausgangspunkt: 26,0 km

Sehenswert: Historischer Marktplatz

INFO: Die Gründung Rothenburgs geht ins 13. Jahrhundert zurück. Die Stadt musste 13 Stadtbrände über sich ergehen lassen. Trotzdem wurde sie immer wieder aufgebaut.

Marktplatz in Rothenburg Marktplatz in Rothenburg (Bild vergrößern)

INFO: Rothenburg wurde im zweiten Weltkrieg stark zerstört.
Die Innenstadt wurde erst in den Neunzigerjahren restauriert und bildet heute ein sehenswertes Ensemble aus Rathaus und Kirche.

Priebuser Straße Priebuser Straße (Bild vergrößern)

ROUTE: Auf der "Priebuser Straße" verlassen Sie Rothenburg und fahren erst auf der Straße, dann auf dem Radweg neben der Straße stadtauswärts.
Der Straßenname ändert sich in "Noeser Straße", beschreibt eine Rechts- dann wieder eine Linkskurve. Dann passieren Sie den Flugplatz der Luftwaffe, der heute allerdings ein Luftfahrtmuseum beherbergt.

In Lodenau führt der Oder-Neiße-Radweg weiter und zweigt etwa 400 Meter nach dem Ortsausgang nach rechts ab und folgt wieder dem Lauf der Neiße.

ALTERNATIVE: In Lodenau können Sie auch am Ende des Flughafens nach links abzweigen. Sie erreichen dann den kleinen Ort "Neusorge". Dort geht es nach rechts weiter und Sie radeln auf dem Froschradweg durch wenig besiedelte Landschaft. Der Radweg erreicht dann ein Waldgebiet, in dem zahlreiche Seen mit idyllischen Namen liegen: Frauenteich, Waldteich, Schwarze Lache usw..
Leider müssen Sie die Seen erwandern.
Bei den Gebäuden am Frauenteich geht der Radweg wieder nach rechts ab und am Waldrand entlang erreichen Sie den Ort "Steinbach", in dem sich wieder beide Varianten vereinigen.

INFO: Bei Steinbach wird das Neißetal enger und Hügel begrenzen die Talsohle.
Für uns Radler heißt das: Es geht immer wieder mal bergauf! Aber keine Angst: die Hügel sind keine 20 Meter hoch.

ROUTE: Entlang einiger Neißewindungen erreichen Sie auf leicht moduliertem Gelände den Ort "Klein Priebus".

Klein Priebus Klein Priebus (Bild vergrößern)

ROUTE: Der Radweg führt nun wieder durch ebenes Gelände weiter. Oft passieren Sie alte Wälder, die zwischen den großen Feldern liegen.

INFO: In "Podrosche" gibt es eine Radlerschenke, in der man seine Flüssigkeitsreserven auffüllen kann.
Die erst 1907 erbaute Dorfkirche ist schön restauriert. Sie wurde anstelle einer im selben Jahr abgebrannten Kirche erbaut.
Hier können Sie auch auf einer Brücke nach Polen fahren. Wie üblich, sind die Grenzen offen, aber das ehemalige Zollgebäude sucht immer noch einen Käufer.

Ein wirklich perfekt ausgebauter Radweg führt nun teils an der Neiße entlang und teils im Wald weiter und bringt Sie in das kleine Ringdorf "Werdeck".

Einer schöner Weg direkt an der Neiße führt nach einem Kilometer leicht bergauf in den Wald und erreicht die ersten Häuser von "Pechern".


Pechern


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Bad Muskau: 20,0 km, <- Rothenburg: 32,0 km,
->O Ziel: 20,0 km, O<- Ausgangspunkt: 58,0 km

Sehenswert: Fachwerkkirche Pechern

INFO: Der Ort ist wahrscheinlich eine sorbische Gründung. Die Kirche entstand im 16. Jahrhundert, als "Pechern" ein Rittergut besaß.
Die Kirche ist noch sehr gut erhalten und einmal im Monat findet hier Gottesdienst statt.

Fachwerkkirche Pechern Fachwerkkirche Pechern (Bild vergrößern)

ROUTE: Wieder führt der asphaltierte Radweg durch die Neißeauen und passiert einen schönen Rastplatz mit Neißeblick.

Leicht bergauf führt der Radweg nun nach "Skerbersdorf" das an der "S127" liegt. Kurz nach dem Ort geht es wieder bergab ins Neißetal, aber kaum ein paar hundert Meter weiter steigt der Radweg wieder an und geht im Wald auf einen Hügel.
Im Wald geht es weiter an einem Rastplatz vorbei.

Sie berühren den Ort "Sagar". Falls Sie Interesse für Mehr haben, finden Sie dort eine Forst- und Agrarhistorische Schauanlage, die in einem ehemaligen Sägewerk untergebracht ist.

Der Radweg führt auf dem "Lerchenweg" weiter ins "Unterdorf". Am Ende der Straße geht der Radweg geradeaus weiter in die Neißeauen und führt in einer weiten Schleife der Neiße entlang.

Der Radweg verlässt nun das Tal und wendet sich bergauf zur Staatsstraße "S127". Von dort aus radeln Sie auf einem straßenbegleitenden Radweg bis nach Bad Muskau.


Bad Muskau


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Bad Muskau: 00,0 km, <- Pechern: 20,0 km,
->O Ziel: 0,0 km, O<- Ausgangspunkt: 78,0 km

Sehenswert: Schlösser, Fürst-Pückler-Parklandschaft

INFO: Im Jahre 1249 hieß der Ort noch Muscove, der sich mit der Zeit in Muskau änderte. Stadtrechte erhielt Muskau 1452 von Wenzel zum Biberstein, als er das ganze Gebiet kaufte.
So entstand die Standesherrschaft Muskau, die die größte des ganzen Reiches war. Ihre Besitzer waren die Reichsgrafen von Callenberg, danach die Grafen Pückler. Hermann von Pückler-Muskau machte die Stadt durch seine Parkgestaltung bekannt und schenkte der Welt sogar das Rezept des Fürst-Pückler-Eises.
Im Park sind Ideen von Schinkel und Semper mit verewigt.
Leider übernahm sich Fürst Pückler finanziell und musste sein Schloss verkaufen.

Das neue Schloss Das neue Schloss (Bild vergrößern)

Innenhof und Treppe Innenhof und Treppe (Bild vergrößern)

INFO: Im riesigen Schlosspark, der sich weit bis ins heutige Polen hinein erstreckt, stehen die zwei Schlösser des Fürsten Pückler. Heute ist die Anlage Weltkulturerbe.

Altes Schloss Altes Schloss (Bild vergrößern)

INFO: Der Park ist sage und schreibe 840 Hektar groß und übertrifft sogar die englischen Parks an Ausstattung und Raffinesse. Aus Pücklers Ideen entstand sein berühmt gewordenes Konzept der „Blickachsen“. Zudem gewährte Fürst Pückler - im Gegensatz zu den englischen Parks - jedermann das Besichtigen des Parkes.

Blick in den Park Blick in den Park (Bild vergrößern)


Ansclusstour



Übersicht "Übersicht Oder-Neiße-Radweg"

Oder-Neiße-Radweg Etappe 1: Von Liberec bis Görlitz
Etappe 2: Von Görlitz bis Bad Muskau
Etappe 3: Von Bad Muskau bis Eisenhüttenstadt
Etappe 4: Von Eisenhüttenstadt bis Kienitz
Etappe 5: Von Kienitz bis Gartz
Etappe 6: Von Gartz bis Pampow
Etappe 7: Von Pampow bis Ueckermünde
Etappe 8: Von Ueckermünde über Usedom nach Anklam
Etappe 9: Alternative mit Schiff von Ueckermünde nach Anklam

Übersicht "Übersicht Moldau-Radweg"

Übersicht "Alle Touren Deutschland"