Rhönradweg - Etappe von Bad Neustadt entlang der Saale nach Hammelburg

Marktbrunnen im HammelburgRhönradweg - Bad Neustadt nach Hammelburg
Diese Etappe ist wieder sehr flach. Sie folgt dem mäandernden Fluss Fränkische Saale durch einsame Wälder und malerische Täler. Im Ort Unterebersbach passieren Sie eine alte gotische Kirche.
Über einen Hügel kommen Sie nach Steinach und folgen dann dem Tal bis Bad Bocklet.
Beeindruckend ist die Schlossanlage im Ortsteil Aschach. Das Schloss ist sehr gut erhalten und zum Museum umgebaut.
Nach zwei engen Schlingen der fränkischen Saale erreichen Sie den historischen Bohrturm der Lugwigquelle bei Kleinbrach. Bald darauf radeln Sie am Gradierwerk der Unteren Saline, die schon zu Bad Kissingen gehört, vorbei.
Höhepunkt ist Bad Kissingen, dessen Baubestand und Gartenanlagen zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen.
Über den früher ummauerten Ort Euerdorf erreichen Sie das untere Saaletal, das von der mächtigen Trimburg überragt wird. Über Trimberg radeln Sie durch kleine Orte an großen satellitengestützten Fermeldeanlagen vorbei ins historisch interessante Hammelburg.
Ab Hammelburg wird auch Wein angebaut, im Kellereischloss lagern 300.000 Liter. Urkundlich ist Hammelburg einer der ältesten Weinorte und belieferte schon früh die Kirchen mit Messwein.
Zahlreiche Sehenswüdigkeiten warten hier.

Ausgangspunkt: Bad Neustadt
Endpunkt: Hammelburg
Streckenlänge: 63,5 km
Fahrzeit: ca. 5 bis 6 Stunden zzgl. Zeit für Besichtigungen
Höhenmeter: 385 m

Rhön-Radweg Übernachtungen

Hier finden Sie die Übernachtungsliste

Karte Rhön-Radweg

© www.fahrrad-tour.deRhönradwegVon Bad Neustadt nach HammelburgFränkische SaaleBad BockletBad NeustadtBad KissingenHammelburgSteinachAuraFränkische SaaleAschachTrimburg

Höhendiagramm Rhön-Radweg

Höhendiagramm
Höhenmeter: 385 m

Rhön-Radweg Karte mit GPX-Track

Dargestellt mit GPX_viewer von Jürgen Berkemeier

 

 

Rhön-Radweg Orte am Weg - Entfernungstabelle

000,0 km Bad Neustadt
016,5 km Steinach
025,0 km Aschach
036,5 km Bad Kissingen
050,0 km Aura
063,5 km Hammelburg

→ Ort: zeigt die Entfernung zum nächsten Ort
← Ort: zeigt die Entfernung zum vorherigen Ort, also rückwärts
⊗ ⇐ Ort: zeigt die Entfernung zum Etappenziel
⇒ ⊗ Ort: zeigt die Entfernung zum Ausgangspunkt

 

Bad Neustadt Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Steinach: 16,5 km, ← Bad Neustadt: 0,0 km
⊗ ⇐ Ziel: 63,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 0,0 km

SEHENSWERT: Hohntor, Reste der Stadtbefestigung, Schloss Neuhaus und Anlagen, Marktplatz

INFO: Neustadt wurde im 13. Jahrhundert als bischöflich-würzburgische Amtsstadt gegründet. Die Stadt war vollständig ummauert und durch Tore geschützt.
Die Mutter Martin Luthers wurde hier geboren. Die Stadt litt sehr unter den Glaubenskriegen und dem 30-jährigen Krieg.
Im Jahre 1934 wurde das benachbarte Bad Neuhaus mit seinen Heilquellen und Sanatorien eingemeindet, so entstand die Stadt Bad Neustadt.
Der Marktplatz ist sehr belebt und bietet viele kulinarische Möglichkeiten.

INFO: Das Hohntor war ein Torturm der alten Stadtbefestigung. Er wurde von Fürstbischof Julius Echter errichtet.

INFO: Die Herren von Thüngen von der Salzburg ließen im 15. Jahrhundert in Neuhaus ein Schloss, das Neue Haus, erbauen.
Deren Nachfolger ließen im 18. Jahrhundert das Haus wieder abreißen und bauten das heute sichtbare Schloss mit großem Garten. Heute ist dort ein Hotel untergebracht.

INFO: Die historische Altstadt war vollständig ummauert. Die 1,5 km lange Mauer ist allerdings nicht mehr in der ursprünglichen Höhe erhalten.

ROUTE: Längs der Hennig-Fichtel-Straße radeln Sie aus der Stadt hinaus. Über die Berliner Straße fahren Sie nach links und erreichen die Ausfallstraße.
Auf dem Radweg längs der St4225 erreichen Sie den Abzweig auf den asphaltierten Radweg im Talgrund. Sie folgen dem Flussverlauf auf einem Wirtschaftweg und radeln am Ort Niederlauer vorbei.

ROUTE: Nach eine Windung der Fränkischen Saale überqueren Sie den Fluss und fahren auf Unterebersbach zu.
Gleich am Anfang des Ortes passieren Sie eine gotische Kirche, die von einem Friedhof umgeben ist.
Auf der Straße geht es nun weiter durch den Ort.

ROUTE: Nach dem Ortsausgang geht es bergauf über einen Hügel. Bergab erreichen Sie Nickersfelden und überqueren die Fränkische Saale. Nach der Brücke fahren Sie durch einen Wald einen Hügel hinauf und überqueren einen kleinen Bergsattel in der Saaleschleife. Bergab erreichen Sie dann den Ort Roth an der Saale und überqueren den Fluss ins gegenüber liegende Steinach.

Steinach


Entfernungen: → Aschach: 8,5 km, ← Bad Neustadt: 16,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 47,0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 16,5 km

SEHENSWERT: Zwei Burgruinen, Neues Schloss, Kirche mit Kruzifix von Tilman Riemenschneider, Judenfriedhof

INFO: Die Gegend um Steinach war schon früh besiedelt. Durch die Grenzlage zwischen zwei Herrschaftsgebieten war es immer ein Zankapfel. Die zwei Burgruinen bestätigen dies.
In der Kirche, die St. Nikolaus und St. Katharina geweiht sind, hängt ein bekanntes Kruzifix von Tilman Riemenschneider.
Im Ort gibt es ein altes Forsthaus und ein Neues Schloss.

ROUTE: Der Radweg erreicht Steinach auf der Federgasse. Sie radeln an der ersten Kreuzung nach links und folgen der Riemenschneiderstraße (St2267). An der zweiten Kreuzung zweigen Sie nach links auf die Brückenstraße ab und überqueren die zwei Mühlbäche.
Nach der Brücke zweigt der Radweg gut beschildert nach links ab.
Der Radweg folgt dem Tal in Flussnähe und überquert ihn auf einer Brücke.
Wieder geht es auf der anderen Flussseite bergauf weiter. Nach kurzer Zeit führt der Rhönradweg bergab zum Stauwehr Bad Bocklet.

ROUTE: Der Radweg folgt 180 Grad dem Umlaufberg auf der Innenseite am Rand der bergwärts liegenden Äcker. Die Saale liegt auf der rechten Seite.

ROUTE: Die Silhouette des Schlosses Aschach kommt in Sicht. Der Radweg führt auf der Brücke in den kleinen Ort.

Aschach


Entfernungen: → Bad Kissingen: 11,5 km, ← Steinach: 8,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 38,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 25,0 km

SEHENSWERT: Schloss Aschach, Palas und Bergfried

INFO: Das Schloss Aschach entstand im 13.Jahrhundert aus einer Burg der Grafen von Henneberg. Nach mehreren Besitzerwechseln und Zerstörungen wurde es zum Schloss umgebaut.

INFO: Der Palas und Bergfried der früheren Burg Aschach sind nach dem Umbau zum Schloss noch erhalten und sind im Innenhof zu finden. Heute sind zahlreiche Museen in den Gebäuden der Anlage untergebracht.

ROUTE: Sie radeln wieder über die Brücke über die Fränkische Saale. Kurz vor der Kreuzung mit der St2292 führt der Radweg auf eine eigene Spur und folgt der Staatsstraße.
Auf der anderen Straßenseite liegt der Ort Großenbrach, den Sie aber nicht berühren.
Der Radweg beschreibt eine Kurve nach links und kommt in einem großen Bogen zurück zur Straße.

ROUTE: Der Radweg folgt den Pfeilern der Brücke bis zum Fluss und unterquert die Brücke. Der Radweg führt auf den ehemaligen Bohrturm der Ludwigquelle von 1908 zu.

INFO: Der Bohrturm erschloss 1908 die Ludwigquelle, deren Mineralwasser nach Bad Kissingen geleitet wird. Das Wasser ist ein eisenhaltiger Natrium-Calcium-Chlorid-Hdydrocarbonat-Sulfat-Säuerling. Er findet im Kurbereich seine Anwendung.
Gleich daneben steht das Saalewehr. Die Wehranlage besteht schon seit dem 18. Jahrhundert. In ihr wurde mit Turbinen der Strom für die Pumpanlage des Luitpoldsprudels erzeugt. Heute ist es nur noch ein Denkmal.

ROUTE: Der Radweg folgt dem Rand des Umlaufberges auf einem mineralischen Weg. Bald erreichen Sie Kleinbrach und folgen der Durchfahrtsstraße. In dem kleinen Ort gibt es zahlreiche Fachwerkhäuser, oft mit angebrachten Heiligenfiguren.

ROUTE: Auf der Kleinbracher Straße verlassen Sie den Ort und radeln auf einem asphaltierten Radweg an Hausen vorbei. Dort wird der bekannte Schönbornsprudel abgefüllt.
Wenig später erreichen Sie die Untere Saline mit den historischen Gebäuden.

INFO: Am Standort der Unteren Saline wurde schon in karolingischer Zeit Salz gewonnen.
Die heute sichtbaren Gradierwerke wurden ab der Mitte des 17. Jahrhunderts zur Salzgewinnung genutzt.

ROUTE: Durch einen lichten Laubwald radeln Sie weiter und erreichen den Stadtrand von Bad Kissingen.

Bad Kissingen Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Aura: 13,5 km, ← Aschach: 11,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 27,0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 36,5 km

SEHENSWERT: Historische Kurbauten, ältester Kurgarten, Ensemble historischer Kurbauten

INFO: Das Staatsbad Bad Kissingen ist ein Mineral- und Moorheilbad und UNESCO-Weltkulturerbe als eine der bedeutendsten Kurstädte Europas.
Es hat den ältesten Kurgarten (1738) und das größte Ensemble historischer Kurbauten Europas.
Die beiden bayerischen Herrscher Ludwig und Prinzregent Luitpold bauten die Stadt konsequent als Kurstadt aus.
Bad Kissingen ist auch eine der ältesten und meist besuchten Kurstädte.

ROUTE: Über die Radlerbrücke erreicht man Bad Kissingen und radelt auf der rechten Saaleseite gegenüber dem Kurpark in die Stadt.

INFO: Auch der Kurgarten, der einer der ältesten überhaupt ist, zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe

INFO: Der neobarocke Regentenbau wurde 1913 erbaut und ist der zentrale Veranstaltungsort in Bad Kissingen.

INFO: Die Kurpromenade erstreckt sich entlang dem Kurgarten und ist in Nicht-Coronazeiten mit zahlreichen Aussengastronomien bestückt.

INFO: Entlang der Fränkischen Saale erstreckt sich der Kurgarten der Stadt.

ROUTE: Der Radweg bleibt links der Fränkischen Saale und führt bis zur Südbrücke.
Der Rhönradweg überquert den Fluss und führt dann entlang des Sportparks in Richtung Kläranlage. Dort geht es nach links zur Bundesstraße. Gut beschildert folgt der Radweg zunächst der B286 und zweigt dann an die Gleise nach rechts ab.
Im Wald umfährt der Radweg einen Umlaufberg unterhalb der Eiringsburg und kommt dann in das Seitental des Lollbaches.
Entlang des Baches geht es wieder in Richtung Saale.
Auf einem schönen Waldweg radeln Sie teilweise im Wald an der Saale entlang durch den Naturpark.
Sie erreichen Euerdorf an der alten Steinbrücke.
Seit dem 16. Jahrhundert ist Euerdorf ummauert und mit drei Türmen geschützt.

INFO: Das historische Tor in Euerdorf war zusammen mit zwei weiteren Toren Teil der ummauerten Befestigungsanlage.

ROUTE: Der Radweg begleitet nun die St2290 und führt in einer großen Schleife nach Aura.

Aura Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Hammelburg: 13,5 km, ← Bad Kissingen: 13,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 13,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 50,0 km

SEHENSWERT: Benediktinerkloster Aura, Biosphärenreservat, Ruine einer Wallfahrtskirche

INFO: Das Benediktinerkloster Aura wurde 1108 gegründet, aber schon im 16. Jahrhundert wieder aufgelöst. Die Klosterkirche ist aber noch erhalten.
In Aura findet man auch die Ruine einer Wallfahrtskirche, deren Bau kurz vor dem 30-jährigen Krieg begonnen wurde, aber nie vollendet wurde und danach verfiel.
Das Dorf konnte die 900-Jahr-Feier schon abhalten.

ROUTE: Der Radweg begleitet nun die St2290 und führt in einer großen Schleife nach Aura. Im Ort passieren Sie das frühere Amtshaus aus dem 17. Jahrhundert.
Sie zweigen von der Hauptstraße auf die Gartenstraße ab und verlassen den Ort.
Auf einer schmalen Asphaltstraße führt der Radweg leicht hügelig nach Trimberg.
Am rechten Talrand liegt die Burgruine Trimburg, die ursprünglich im 12. Jahrhundert erbaut wurde.

INFO: Die Burg Trimburg wurde im 12. Jahrhundert hoch über dem Saaletal erbaut. Im Lauf der Jahre wurde sie oft zerstört und nach dem 30-Jährigen Krieg schlossähnlich aufgebaut. Besitzer war zwischenzeitlich das Hochstift Würzburg. Deshalb wurde sie nach der Säkularisation auf Abbruch verkauft und wurde allmählich zur Ruine.

ROUTE: Der Radweg erreicht wieder das Tal und überquert die Saale an einer Mühle.

ROUTE: Der weitere Radweg führt gut beschildert entlang der KG12 über Elfershausen zur Brücke über die Saale. Danach zweigt er nach rechts ab und quert die EIsenbahnlinie und danach die Bundesautobahn A7
Bergab erreichen Sie den Ort Langendorf.

ROUTE: Hinter Langendorf führt die Route auf einem Radweg weiter und erreicht den Mühlkanal der Westheimer Mühle. Auf einer Brücke über beide Wasserläufe überqueren Sie die Saale.

>Mühle bei Westendorf Mühle bei Westendorf

ROUTE: Sie passieren die Erdfunkstelle Fuchsstadt der Deutschen Bundespost. Sie ist einer der größten Satelliten-Kommunikationsanlagen der Welt. Fünfzig Parabolantennen mit Durchmessern von bis zu 32 Metern sind dort am Werk.
Der Radweg überquert die Saale und führt am rechten Talrand nach Hammelburg.

Hammelburg Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Hammelburg: 0,0 km, ← Aura: 13,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 0,0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 63,5 km

SEHENSWERT: Historischer Kern, Rathaus, Johanneskirche, Kellereischloss, Schloss Saaleck

INFO: Hammelburg gehört zu den 20 ältesten Städten auf deutschem Boden. Im Jahre 716 wurde es schon erwähnt. Karl der Große schenkte die Stadt an das Kloster Fulda.
Dieses Kloster förderte den Weinbau und erbaute im 12. Jahrhundert die Burg Saaleck oberhalb von Hammelburg. Mit dem Bau des Kellereischlosses einstand eine Sommerresidenz mit einem Weinlager von 700.000 Liter Wein.
Hammelburg ist auch der Standort eines Truppenübungsplatzes.

INFO: Die gotische St.-Johannes-der-Täufer-Kirche in Hammelburg wurde im 14. Jahrhundert erbaut.

INFO: Oberhalb von Hammelburg liegt das Schloss Saaleck. Es wurde im 11. Jahrhundert als Sitz von Amtsmännern des Klosters Fulda erbaut.
Die heutige Bausubstanz stammt, außer dem Turm, aus der Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg.
Ein Adliger ließ sich die Burg als Schloss zum Alterssitz umbauen. Seit 1964 war es im Besitz der Stadt Hammelburg, 2011 wurde es als Hotel und Weingut an Privatleute verkauft.
Unterhalb liegt das Franziskanerkloster Altstadt.