Taubertal Etappe von Tauberbischofsheim bis Wertheim

Brunnen im GamburgIn der Stadt Tauberbischofsheim ist neben der Innenstadt auch der Türmersturm und das Kurmainzer Schloss sehenswert. In der neugotischen Martinskirche können Sie die wertvollen Schätze der Vorgängerbauten bewundern.
Der Tauberradweg folgt nun wieder dem Fluss und passiert alte Brücken über die Tauber mit den üblichen Brückenheiligen. In Werbach verengt sich das Tal zusehends.
Den "Kleinen Dom des Taubertales" passieren Sie in Niklashausen. Die Kirche ist für den kleinen Ort viel zu groß.
Der Radweg führt nun in den bis auf den Talgrund reichenden Wald.
Immer wieder lichtet er sich und Sie radeln durch Gamburg mit dem gleichnamigen Schloss, das allerdings auf dem Berg liegt.
Etwas hügelig folgen Sie dem Weg durch den Wald.
Bei Bronnbach lichtet er sich wieder und gibt das Zisterzienserkloster frei. Aussen gotisch hat es im Innern einen barocke Ausstattung.
Zurück auf dem Radweg müssen Sie noch kleine Hügel überqueren bevor Sie den Ort Reicholzheim erreichen.
Nach wenigen hundert Metern kommt nochmals ein steiler Anstieg, den Sie überqueren müssen. Danach erreichen Sie flach und ohne Mühe die Stadt Wertheim an der Mündung der Tauber in den Main.
Dort erwartet Sie eine traumhafte Fachwerkstadt mit einer alten, einst wehrhaften Burgruine, die seit dem 30-jährigen Krieg als Ruine über der Stadt steht.

Streckenlänge: 35 km
Fahrzeit: etwa 3 Stunden


Übernachten auf der Tour

Hier finden Sie die Übernachtungsliste

Karte

Karte Tauberradweg Etappe 3 Copyright: www.fahrrad-tour.de Tauberbischofsheim Werbach Gamburg Reicholzheim Bronnbach Wertheim Tauber Tauber Main Tauber Radweg Etappe 3: Von Tauberbischofsheim bis Wertheim
Tipp: Wir empfehlen die Karten des Landesamtes für Geoinformation und Landesentwicklung Baden-Württemberg mit Radwanderwegen 1:50.000. Die Karten sind mit Höhenlinien ausgestattet.

Höhendiagramm

Höhendiagramm
Höhenmeter: 125 m

Karte mit GPX-Track

Dargestellt mit GPX_viewer von Jürgen Berkemeier

 

 


Orte am Weg - Entfernungsliste

000,0 km Tauberbischofsheim
006,5 km Werbach
014,5 km Gamburg
023,0 km Bronnbach
026,5 km Reicholzheim
035,0 km Wertheim

Zeichenerklärung, Legende:
→ Ort: zeigt die Entfernung zum nächsten Ort
← Ort: zeigt die Entfernung zum vorherigen Ort, also rückwärts
⊗ ⇐ Ort: zeigt die Entfernung zum Etappenziel
⇒ ⊗ Ort: zeigt die Entfernung zum Ausgangspunkt



Tauberbischofsheim Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Werbach: 6,5 km, ← Ort: Tauberbischofsheim 0 km
⊗ ⇐ Ziel: 34 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 0 km

SEHENSWERT: Schloss, Bürgerhäuser, Kirchen

INFO: In "Tauberbischofsheim" wartet Kultur!
Ein altes Schloss, dessen Wurzeln aus dem 13. Jahrhundert stammen; Kirchen und Kapellen, Reste der alten Stadtbefestigung und zahlreiche wunderschöne Bürgerhäuser. Sehenswert ist auch das herrliche Stadtbild. Hier reihen sich schöne mittelalterliche und barocke Häuser um das neugotische Rathaus.
Bemerkenswerte Einzelhäuser wie die "Sternapotheke" oder die "Alte Post" sind eine Augenweide.

Der Türmersturm ist ein Wahrzeichen von "Tauberbischofsheim". Er stammt aus dem 13. Jahrhundert und steht beim "Kurmainzischen Schloss"..

INFO: Ursprünglich stand an dieser Stelle eine Burg, der Turm ist noch erhalten.
Im 16. Jahrhundert wurde dann an der selben Stelle das "kurmainzische Schloss" erbaut. Heute ist es Museum.

INFO: Die "Martinskirche" ist die Stadtkirche in "Tauberbischofsheim".
Sie wurde 1910 an der Stelle eines Vorgängerbaues neu erbaut und enthält die Kunstwerke von früheren Bauten.
Dazu gehören ein gotischer Altar aus der "Ulmer Schule" und Tafelbilder von "Hans Schäufelein".

INFO: Auf dem Marktplatz stehen das neugotische Rathaus und andere sehr schöne Renaissancebauten.

ROUTE: Der Radweg führt vom Marktplatz auf der "Blumenstraße" aus dem historischen Kern.
Entlang der "Pestalozzi-Allee" erreicht der Radweg einen Kreisverkehr und überquert ihn.
Der Tauberradweg verläuft jetzt neben der K2815 auf einer eigenen Radspur. Nach drei Kilometern erreichen Sie "Hochhausen".

INFO: Als Sitz eines Rittergeschlechtes taucht Hochhausen schon im 8. Jahrhundert in der Geschichte auf. Am markantesten erscheint die Kirche mit ihrem barocken Zwiebelturm.

INFO: Der Radweg folgt in "Hochhausen" der "Rathausstraße" und zweigt am Ortsende auf die kleine K2880 in Richtung "Werbach" ab. Auf dieser Straße erreichen Sie die schöne Tauberbrücke.

Die Landschaft verengt sich auf dieser Strecke bis "Werbach" mehr und mehr.

Werbach


Entfernungen: → Gamburg: 8 km, ← Ort: Tauberbischofsheim 6,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 27,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 6,5 km

SEHENSWERT: Historische Tauberbrücke

INFO: "Werbach" liegt auf der rechten Seite der Tauber auf einem Hügel.

ROUTE: Der Radweg bleibt aber links der Tauber, führt an Kleingärten vorbei und erreicht danach eine einsame, aber herrliche Strecke entlang der Tauber.

ROUTE:Von hier aus wird das Tal so eng, dass nur noch Tauber, Eisenbahn und Radweg Platz bleibt.
Durch das Gewann "Großer Kammerforst" geht es romantisch längs der Tauber weiter. Es beginnt nun ein ausgedehnter Wald entlang der Tauber.

ROUTE: Der Radweg folgt engen Schleifen der Tauber und erreicht schließlich die kleine Brücke nach "Niklashausen".

INFO: "Niklashausen" wurde schon im 12. Jahrhundert erwähnt. Die Kirche wird neckisch "Kleiner Dom im Taubertal" genannt und stammt aus dem 15. Jahrhundert.
Die Kanzel und den Altar stiftete das "Kloster Bronnbach".

ROUTE: Nach wenigen hundert Metern verlässt der Tauberradweg wieder den Wald und erreicht ein breites, offenes Talstück. Auf der "Schulstraße" erreichen Sie "Gamburg".

Gamburg


Entfernungen: → Bronnbach: 8,5 km, ← Ort: Werbach: 8 km
⊗ ⇐ Ziel: 19,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 14,5 km

SEHENSWERT: Burg Gamburg, Barocke Gärten

INFO: "Gamburg" wurde urkundlich im Jahre 1110 erwähnt, als es an den "Erzbischof von Mainz" geschenkt wurde.
Hoch über dem Ort liegt die "Burg Gamburg". Sie hat noch einen romanischen Palas aus dem 12. Jahrhundert.
Dort findet man auch hochwertige Ausmalungen mit Szenen des "Kreuzzuges von Kaiser Barbarossa".

INFO: Unterhalb der "Burg Gamburg" liegt der gleichnamige Ort "Gamburg". Das "Untere Schloss", schöne Häuser und der "Hakemobrunnen" sind sehenswert.

ROUTE: Der Taubertalradweg verlässt "Gamburg" auf einem ebenen Radweg. Entlang von Wiesen und Wald folgen Sie der träge, in Schleifen fließenden Tauber.
Die Bewaldung reicht oft bis ins Tal.
Zwei kräftige Anstiege in die Randberge mit jeweils etwa 30 Höhenmetern müssen Sie auf den acht Kilometern im Wald bis "Bronnbach" zurücklegen.

ROUTE: Der Radweg folgt jetzt dem Waldrand der linken Tauberseite. Vereinzelt gibt es kleine Steigungen in den Wald, die aber sofort wieder ins Tal führen.
Die Eisenbahn verläuft auf der gegenüber liegenden Seite der Tauber und erreicht den Radweg erst wieder gegenüber dem ehemaligen "Kloster Bronnbach".
Hier radeln Sie kurz auf der vom Berg herunter kommenden L509 und überqueren - bei Interesse - die Tauber zum "Kloster Bronnbach". Der Tauberradweg bleibt links der Tauber.

Bronnbach Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Reicholzheim: 3,5 km, ← Ort: Gamburg: 8,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 11 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 23 km

SEHENSWERT: ehemaliges Zisterzienserkloster Bronnbach

INFO: Zur Besichtigung des Klosters müssen Sie über die Tauberbrücke fahren.
Nach rechts erstreckt sich das imposante Klostergebäude der Zisterzienser. "Bernhard von Clairvaux" selbst hatte die Gründung des Klosters gefördert, die Edelfreie 1151 schließlich stifteten.

Teilweise wurde in den späteren Jahrhunderten durch Barockisierung die klare Bauform der "Zisterzienser" verwässert. Trotzdem zeigt sich das Kloster heute in einer wunderschönen Form.



ROUTE: Nach der Brücke geht es auf einer Asphaltstraße 30 Höhenmeter kräftig (15%) bergauf. Zur Not hilft schieben.
Der Radweg verläuft jetzt oberhalb der Bahnlinie im Wald weiter. Kurz danach werden Sie in einer superschönen Abfahrt hinunter auf Gleisniveau belohnt.

Von links fließt der "Schönertsbach" ins Taubertal. Hier folgt der Radweg dem Bach unter der Bahnlinie hindurch und verläuft dann links der Tauber bis "Reicholzheim".

Reicholzheim


Entfernungen: → Wertheim: 7,5 km, ← Ort: Bronnbach: 3,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 7,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 26,5 km

SEHENSWERT: Wehrkirche

ROUTE: Auf dem "Waldenbergweg" erreichen Sie "Reicholzheim". Bei der Kreuzung mit der "Heerstraße" fahren Sie links weiter und zweigen bei einem modernen Industriebau nach rechts ab.
Rechts neben den Gleisen radeln Sie wieder hinunter zur Tauber und folgen ihr auf der linken Seite.
In "Waldenhausen" müssen Sie kurz bergauf, aber nach der Ortsmitte geht es wieder hinunter auf Flussniveau.



ROUTE: Nach wenigen hundert Metern kommt nochmals ein steiler Anstieg. Sie überqueren den Tunnel der Bahn und radeln dann wieder bergab. Nach zwei Kilometern sind Sie am Stadtrand von "Wertheim".

ROUTE: Der Radweg bleibt am linken Ufer und folgt der Bahnlinie in das historisch interessante "Wertheim". Sie erkennen in der Ferne schon die "Burgruine Wertheim".

Wertheim Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Wertheim: 0 km, ← Ort: Reicholzheim: 7,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 34 km

SEHENSWERT: Burg Wertheim, historische Innenstadt mit Türmen und Toren, Stiftskirche, Kilianskapelle

INFO: "Wertheim" entwickelte sich aus einer Siedlung in der Nähe von "Kreuzwertheim" und wurde nach dem Bau der Burg im 12. Jahrhundert zur Stadt erhoben. Die Burg steht auf einer schmalen Bergzunge oberhalb von "Wertheim", zwischen den "Main" und "Taubertal". Die Burgruine gehört zu den imposantesten in ganz "Baden-Württemberg". Durch die günstige Lage am Main erhielt "Wertheim" auch Wegzölle. Dies, der Weinbau und Handel brachten der Stadt Wohlstand.

Die Innenstadt von "Wertheim" ist wunderschön und hat ihren mittelalterlichen Charakter bewahrt. Zahlreiche historische Fachwerkhäuser stehen auf Plätzen und entlang der alten Gassen.





INFO: In den schmalen, verkehrsfreien Gassen mit zahlreichen mittelalterlichen Häusern herrscht reger Publikumsverkehr. Neben Touristen sind hier auch die richtigen "Wertheimer" unterwegs. Die "Wertheimer Stiftskirche" überragt die Häuser der Stadt.

INFO: "Wertheim" ist wegen seiner Burg und den vielen gut erhaltenen Fachwerkhäusern äußerst sehenswert.

Die "Burg Wertheim" wurde im 12. Jahrhundert erbaut und war Sitz der mächtigen "Grafen von Wertheim". Im dreißigjährigen Krieg wurde die Burg mehrfach beschossen und zerstört. Heute ist sie im Besitz der Stadt Wertheim und wird für viele kulturelle Veranstaltungen genutzt.

INFO: "Die Burgruine Wertheim" war die zweitgrößte Burg in Süddeutschland.
Sie war einst nur über eine Zugbrücke zu erreichen.

INFO: In "Wertheim" mündet die Tauber in den Main.

Der Mainradweg gehört zu den beliebtesten Radwegen Deutschlands. Er gehört sogar zu den Radwegen mit den wenigsten Höhenmetern.

Zur Weiterfahrt kann der beeindruckende Mainradweg empfohlen werden. Zahlreiche interessante Städte warten darauf, erkundet zu werden.