Inn-Radweg Etappe 3

Innradweg3. Etappe: Von Landeck nach Telfs

Diese Etappe beginnt in "Landeck" und überquert den Inn.
Der Radweg führt erst links, dann rechts des Inns in Richtung Zam. Dort passiert er das Mütterhaus der barmherzigen Schwestern.
Danach wird das Tal extrem eng und Sie radeln meist im Talgrund an senkrechten Felswänden entlang. Die Ruine Kronburg steht markant auf einem 1220 Meter hohen Berg.
Am Fuß des Berges radeln Sie weiter und sehen die steinernen Reste der Via Claudia Augusta, die hier Einkerbungen im Fels, - wie Gleise - hinterlassen hat, in denen einst die Transportkarren über die Alpen gezogen wurden.
Anschließend passieren Sie "Schönwies" und radeln dann mit einem Traumpanorama in Richtung "Mils". Auf der rechten Seite des Inns fahren Sie in der "Imster Schlucht" an der Eisenbahnlinie entlang im engen Tal weiter und erreichen "Roppen".
Den Ort "Ötztal Bahnhof" lassen wir rechts liegen und radeln auf die Höhe oberhalb vom "Haiming". In einer extrem schönen Landschaftsetappe mit Sicht auf das Schloss Petersburg und die schneebedeckten Bergspitzen fährt man weiter zum "Stift Stams".
Das zwischenzeitlich im barocken Stil erscheinende Kloster stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist die Begräbnisstätte der Grafen von Tirol.
Ein bemerkenswerter Bau.
Durch das nun flache Tal erreichen Sie das Etappenziel "Telfs".

Tipp: Bustransfer und Reiseveranstalter www.innradweg.ch Radtransport / Radtransfer / Radbustransfer & Gepäckservice - Inn-Bike&Bus ... mehr dazu

Ausgangspunkt: Landeck
Endpunkt: Telfs
Streckenlänge: 52,0 km, mit Besichtigungen mehr
Fahrzeit: ca. 4 Stunden, da viele Steigungen und Aussichtspunkte
Höhenmeter: ca. 136 m
An-/Abfahrt: mit dem Auto oder Bahn nach Telfs oder Landeck

Übernachten auf der Tour

Hier finden Sie die Übernachtungsliste

Karte

Inn-RadwegEtappe: Von Landeck bis TelfsLandeckZamsSchönwiesMilsImstRoppenHaimingSilzStamsTelfsInnInnCopyright: www.fahrrad-tour.de

Höhendiagramm

Höhendiagramm
Höhenmeter: 136 m

Karte mit GPX-Track

Dargestellt mit GPX_viewer von Jürgen Berkemeier

 

 


Orte am Weg - Entfernungstabelle

000,0 km Landeck
004,0 km Zams
011,0 km Schönwies
013,0 km Mils
020,0 km Imst
027,0 km Roppen
034,0 km Haiming
038,0 km Silz
043,5 km Stams
048,0 km Rietz
052,0 km Telfs

→ Ort: zeigt die Entfernung zum nächsten Ort
← Ort: zeigt die Entfernung zum vorherigen Ort, also rückwärts
⊗ ⇐ Ort: zeigt die Entfernung zum Etappenziel
⇒ ⊗ Ort: zeigt die Entfernung zum Ausgangspunkt

Landeck Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Zams: 4 km, ← Landeck: 0 km
⊗ ⇐ Ziel: 52 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 0 km

SEHENSWERT: Innenstadt, Burgen, Schloss Landeck, Museum

INFO: Landeck war in Römerzeit schon ein wichtiger Verkehrspunkt. Die Via Claudia ging durch den Ort hindurch.
Im Mittelalter entstanden hier drei Burgen der "Grafen von Tirol", um den Talkessel zu kontrollieren.
Erst 1923 wurde "Landeck" zur Stadt erhoben.

INFO: Im "Schloss Landeck", oberhalb der Stadt, ist das Bezirksmuseum untergebracht.
Heute ist "Landeck" moderne Bezirkshauptstadt mit historischen Wurzeln.

ROUTE: Von der Altstadt, die rechts des Inns liegt, folgen Sie der "Innstraße" und überqueren den Fluss.
Längs der "Innstraße" geht es gut beschildert weiter in Richtung des Flusses "Sanna", der von links her in den Inn fließt.
Auf dem "Burschlweg" überqueren Sie die "Sanna" und erreichen nach rechts den "Perjener Weg".
Der Radweg steigt hier an und verläuft gut beschildert auf einer kleinen Straße mit Blick auf den wilden Fluss weiter.

INFO: Beim Blick zurück sieht man vom Radweg aus nochmals das beeindruckende Schloss Landeck, das oberhalb der Stadt liegt.

ROUTE: An steilen Felswänden vorbei erreichen Sie die Gemeinde "Perjen" und radeln durch den Ort.
Von der "Kirchenstraße" aus zweigt der Radweg nach links ab und folgt dem "Lötzweg" bis zum "Innufer".
Auf der linken Innseite radeln Sie am Hang weiter und genießen noch schöne Blicke auf den reißenden grünen Fluss.

ROUTE: Der Radweg überquert auf einer Radlerbrücke den Inn und erreicht den Ort "Zams".

Zams Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Schönwies: 7 km, ← Landeck: 4 km
⊗ ⇐ Ziel: 48 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 4 km

SEHENSWERT: Kronburg

INFO: Zams ist schon sehr alt. Die erste schriftliche Erwähnung fand 1150 im Zusammenhang mit den Grafen von Tirol statt.

ROUTE: Der Innradweg folgt rechts des Inns der "Bachstraße". Diese mündet auf die "Innstraße", der Sie nach links folgen und am Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern vorbei radeln.
Die Gemeinschaft der Barmherzigen Schwestern des heiligen Vinzenz von Paul in Zams betreibt in den Gebäuden das Krankenhauses in Zams nebst einer Schwesterschule.

ROUTE: Der Innradweg folgt gut beschildert der schmalen "Innstraße" und passiert die Kläranlage.
Gleich danach zweigt der Radweg auf einen Wirtschaftsweg ab und folgt dem engen Tal.

Am Horizont taucht die fast märchenhafte "Kronburg" auf, die sich auf der Spitze eines "Zuckerberges" erhebt.
Die Burg wurde im 14. Jahrhundert von den "Starkenburgern" erbaut.

ROUTE: Der Radweg bleibt im Tal und erreicht an einem kleinen Anstieg Schautafeln der Via Claudia.

INFO: Im felsigen Untergrund sieht man hier die berühmten Wagenspuren, die die Transportwagen der römischen Händler auf der "Via Claudia Augusta" hinterlassen haben.
Anscheinend orientierte sich die Spurbreite der späteren Eisenbahnen an den tief ein gefurchten Rillen.

ROUTE: Der Radweg folgt dem engen Tal zwischen Eisenbahnlinie und Berg.
Später überqueren Sie kleinere Steigungen, kommen dann aber wieder ins Tal zurück.

INFO: Auf diesem Streckenabschnitt haben Sie eine traumhafte Sicht auf die Bergwelt mit den schroffen Felswänden am Inntal.

ROUTE: Der Radweg überquert die Bahnlinie und führt direkt am Innufer weiter. An den ersten Häusern vorbei radeln Sie gut beschildert weiter zur Ortsmitte.

Schönwies


Entfernungen: → Mils: 2 km, ← Zams: 7 km
⊗ ⇐ Ziel: 41 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 11 km

SEHENSWERT: Pfarrkirche Sankt Michael

INFO: Der Ort "Schönwies" liegt lang gezogen im Inntal. Er war schon in der "la Tene"-Zeit besiedelt und lag in römischer Zeit an der "Via Claudia Augusta.
Urkundlich erwähnt wurde er im 14. Jahrhundert.
Sehenswert sind die spätgotische Pfarrkirche Sankt Michael und die Kapelle.

ROUTE: Am Ortsende fädelt sich der Radweg auf die Brücke der B171 ein und überquert auf ihr den Inn.

INFO: Von der Brücke aus sieht man auf den - bei Sonnenschein - typisch grünen Inn. Seine grüne Farbe erhält er durch Schwebstoffe.

ROUTE: Auf der linken Innseite zweigt der Radweg gleich auf die erste Straße nach rechts ab und durchquert ein Neubaugebiet von "Mils".

Mils


Entfernungen: → Imst: 7 km, ← Schönwies: 2 km
⊗ ⇐ Ziel: 39 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 13 km

SEHENSWERT: In der Kirche: Gnadenmutter von Mils

INFO: "Mils" war in vorrömischer Zeit schon besiedelt. Später wohnten hier Adlige, die der Gemeinde das Wappen hinterließen.
Der Ort war bis zum Ende des 18. Jahrhunderts ein bekannter Wallfahrtsort, dann brannten 1871 der gesamte Ort und die Kirche ab.
Die Figurengruppe "Gnadenmutter von Mils" konnte gerettet werden und steht jetzt in der neu erbauten Kirche.
"Mils" liegt direkt an einer Felsspalte, durch die der "Larsenbach" ins Tal stürzt.

ROUTE: Der "Innradweg" führt nun streckengleich mit der "Via Claudia Augusta" im Tal weiter. Nach einem guten Kilometer umgeht er das Gelände einer Autobahnraststätte.

Danach bleibt er fünf Kilometer am Fuße der Autobahntrasse.
Eine Abzweigung hinauf ins Zentrum von "Imst", das auf einer Anhöhe liegt, ist gut beschildert.

Imst Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Roppen: 7 km, ← Mils: 7 km
⊗ ⇐ Ziel: 32 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 20 km

SEHENSWERT: Kirche Maria Himmelfahrt und Brunnen

INFO: "Imst" ist die Stadt der Brunnen. Es gibt etwa 40 Stück davon. Sehenswert sind auch die Kirchen der schon im Mittelalter zu Reichtum gekommenen Stadt. Die Kirche "Maria Himmelfahrt" wurde schon 1350 errichtet. Ihr Turm ist mit 84,5 Metern der höchste Kirchturm Tirols.

ROUTE: Der Innradweg bleibt im Tal und führt über die Straße "Königskapelle" gut beschildert zum Inn und überquert ihn. Am gegenüber liegenden "Bahnhof Imst-Pitztal" vorbei radeln Sie auf der rechten Seite des Inns weiter.

Das Tal ist im Bereich der "Imster Schlucht" sehr eng und bietet nur dem Fluss, der Bahn und einem Radweg Platz.

ROUTE: Der Radweg muss im engen Durchbruchstal immer wieder dem hügeligen Untergrund folgen und bietet auf den höheren Abschnitten wunderschöne Ausblicke auf das von steilen Felswänden begrenzte Inntal.

ROUTE: Einen besonderen Reiz bietet die Fahrt durch die enge Imster Schlucht, wenn man dabei noch der entgegen kommenden Bahn begegnet. Dann spürt man die bewundernden Blicke der Bahnreisenden.

ROUTE: Das Tal verbreitert sich wieder etwas und der Radweg führt zunächst auf den Ort "Waldele" zu, zweigt dann aber vorher schon nach links ab und überquert nach wenigen hundert Metern wieder den Inn.

Auf einer modernen Radlerbrücke überqueren Sie den Inn und radeln dann flussabwärts links des Flusses weiter.

ROUTE: Zunächst verläuft der Radweg am Inn entlang weiter, zweigt dann aber im sich öffnenden Tal bei den Tennisplätzen nach links auf den "Sportplatzweg" ab.
Sie radeln auf dem "Sportplatzweg" weiter und zweigen schließlich nach rechts auf die "Riedgasse" ab.

INFO: Vom Uferweg des Inns bieten sich beeindruckende Sichten auf den Flusslauf in Richtung der Berge.

INFO: Dieser Talabschnitt ist für Raftingfans ein besonderer Genuss. Auf dem Weg bis "Roppen" sehen Sie im stürmisch dahinfließenden Inn zahlreiche Schlauchboote.

Vom Ufer aus sieht man die Raftingmannschaften. Der Guide lehnt meistens erfahren und betont lässig im Heck und steuert etwas mit, während die Mannschaft mit vollem Adrenalinschub alles gibt.

Roppen


Entfernungen: → Haiming: 7 km, ← Imst: 7 km
⊗ ⇐ Ziel: 18 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 34 km

SEHENSWERT: Bruder-Klaus-Kapelle, Leonhardskirche

INFO: Der Ort "Roppen" ist schon über 3000 Jahre besiedelt.
"Roppen" hat schöne Kirchen und Kapellen, die aber alle noch relativ jung sind.

ROUTE: Auf der Straße "Lehne" überqueren Sie auf der Holzbrücke den Inn und erreichen den Bahnhof von "Roppen". Hinter dem Bahnhof geht es stark bergauf und Sie folgen der Straße "Mairhof".
Oben erreichen Sie die außen bemalte, neugotische "Leonhardskirche".

ROUTE: Der Radweg steigt auf der Straße "Löckpuit" noch weiter an, erreicht dann aber die "Dorfstraße", auf der es zügig bergab zum Inn geht.

Auf einer modernen Radlerbrücke überqueren Sie den grünen Fluss.
Hier bieten sich herrliche Blicke auf den Verlauf des Inns.

ROUTE: Auf der gegenüber liegenden Seite erreichen Sie einen Radweg, der durch den Wald wieder bergauf führt. Zwischen den Bäumen radeln Sie an einem Industriegebiet vorbei wieder hinab ins Tal.

Der Radweg bleibt vorerst am Ufer und folgt sehr gut asphaltierten Wegen.

INFO: Gegenüber, am anderen Innufer, mündet die "Ötztaler Ache" in den Inn.

ROUTE: Wieder führt der Radweg im Wald bergauf und unterquert die weitgespannte Brücke der B186, die den Inn überquert und in die Innautobahn A12 mündet.

ROUTE: Der Radweg folgt dem Berghang nahe der Trasse der Autobahn A12 in der Höhenlage und wechselt danach die Seite der Autobahn.

Von der Aussichtslage neben der Autobahntrasse bietet sich ein schöner Blick auf das Inntal.

INFO: Am Horizont sieht man die Berge der "Mieminger Kette", die zu den Nördlichen Kalkalpen gehört.

ROUTE: Danach radeln Sie schließlich wieder bergab zum Innufer gegenüber von "Haiming" und durchqueren den Ort "Magerbach", der aus einem Hotel und ein paar Häusern besteht.
Steile Berge begrenzen das Tal.

Haiming


Entfernungen: → Silz: 4 km, ← Robben: 7 km
⊗ ⇐ Ziel: 18 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 34 km

SEHENSWERT: Lage am Inn

INFO: Der Ort "Haiming" liegt auf der rechten Seite des Inns, der Radweg bleibt aber links.
Auf einer Brücke könnten Sie in den Ort fahren.

Der Ort "Haiming" war im 8. Jahrhundert schon besiedelt. Erst im 13. Jahrhundert erscheint er in einer Kaufurkunde. Ein Jahrhundert später gab es schon eine Brücke über den Inn.

ROUTE: Der Radweg folgt der linken Seite des Inns entlang der Einstiegsstellen der Rafter und Kanuten.
Gut beschildert folgt der Innradweg einem Wirtschaftsweg zwischen den Feldern hindurch.

Silz


Entfernungen: → Stams: 5,5 km, ← Haiming: 5 km
⊗ ⇐ Ziel: 14 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 38 km

SEHENSWERT: Schöne Lage

INFO: Der Ort "Silz" liegt rechts des Inns.

ROUTE: In der Höhe von "Silz" bleiben Sie auf der rechten Seite des "Inns" und unterqueren die Autobahn.
Auf dem "Lochbodenweg" passieren Sie einen Steinbruch und erreichen wenig später einen Uferweg.

ROUTE: Gleich am Ortsanfang von "Mötz" überqueren Sie den Inn und passieren den Bahnhof von "Mötz".
Der Innradweg führt entlang der Gleise in Richtung "Stams".

Stams


Entfernungen: → Rietz: 4,5 km, ← Silz: 5,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 8,5 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 43,5 km

SEHENSWERT: Zisterzienserkloster, Kirche St. Johannes

INFO: Das Zisterzienserkloster wurde 1273 gegründet und im damaligen Zeitgeist im romanischen Stil erbaut. Nach den Zerstörungen und Bränden des 16. Jahrhunderts wurde die Abtei in der heutigen Form Anfang des 17. Jahrhundert im barocken Stil wieder aufgebaut. Zu dieser Zeit entstanden auch die markanten Türme.

INFO: Das Kirchenschiff im "Kloster Zams" ist mit weißem Barock ausgestattet. Die Kreuzigungsgruppe fertigte Andreas Tamasch.

Auf den "Zinnen" des Klosters Stams steht eine Reiterfigur "Meinhards II." Er gründete zusammen mit seiner Frau das Kloster Stams und gilt als der Stammvater Tirols.

INFO: Die Kirche "St. Johannes dem Täufer" etwas abseits des Klosters entstand schon im 7. Jahrhundert als Holzkirche. Später wurde sie als Steinbau ersetzt.
Der heute sichtbare Bau wurde im Jahre 1313 als gotischer Steinbau errichtet und gilt als erste richtig gotische Kirche in Tirol.
Im Inneren ging auch an ihr die Barockisierung nicht vorbei.

ROUTE: Sie folgen vom Kloster der "Stiftsgasse" und radeln dann an der "Wirtsgasse" entlang zum Kreisverkehr an der B171.
Dort kreuzen Sie die Bundesstraße und folgen danach dem Radweg auf der linken Seite der Straße in Richtung "Rietz".

Rietz


Entfernungen: → Telfs: 4 km, ← Stams: 4,5 km
⊗ ⇐ Ziel: 4 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 48 km

SEHENSWERT: Wallfahrtskirche zum Hl. Antonius

INFO: Der Ort wurde früh gegründet. Erst im 13. Jahrhundert wurde er urkundlich erwähnt.
Die "Wallfahrtskirche zum Hl. Antonius von Padua" liegt auf einem Hügel vor den Bergen, umgeben von weiteren Kapellen. Sie wurde im Rokokostil erbaut, war früher eine Wallfahrtskirche und ist heute eine beliebte Hochzeitskirche.

ROUTE: Der Radweg führt auf einem straßenbegleitenden Radweg weiter.
Nach dem "Gewerbepark Pfaffenhofen" überqueren Sie den "Inn" auf einer Brücke und radeln auf der anderen Seite unter der Eisenbahnbrücke hindurch in die Ortsmitte von "Telfs".

Telfs Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Telfs: 0 km, ← Rietz: 4 km
⊗ ⇐ Ziel: 0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 52 km

SEHENSWERT: Historischer Ortskern, Kloster, Kirche St. Peter und Paul

INFO: Bronzezeitliche Funde und ein Gräberfeld belegen die frühe Besiedelung von Telfs. Es gab auch römische Funde aus dem 1. bis 5. Jahrhundert.
Urkundlich trat Telfs im Jahre 1113 mit der Weiheurkunde der Kirche auf.
Nach unterschiedlichen Herren und Eigentümern kam Telfs im 14. Jahrhundert an das Land Tirol.
"Albrecht Dürer" fertigte in Telfs auf dem Weg nach Italien ein Selbstbildnis, das heute im Nationalmuseum in Madrid hängt.

"Telfs" war im späten Mittelalter stark vom Handel geprägt.

INFO: Das Franziskanerkloster in "Telfs" wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Die Franziskaner förderten die Kreuzwegandachten. Die Kirchenfassade schmückt ein Mosaik der "Unbefleckten Empfängnis Mariens".

INFO: Die Ursprünge der "Kirche St. Peter und Paul" liegen im 14. Jahrhundert. Im 17. Jahrhundert wurde die Kirche zur Dekanatskirche.
Die heutige, neuromanische Erscheinung des Kirchenbaus entstand im 19. Jahrhundert.

 

 

Beschreibung Karte Hotel & Pension Orte am Weg Anschlusstouren Alle Veranstalter