Elberadweg in Tschechien Etappe 4

Stadtmauer in NymburkDiese Etappe startet in Kolin mit seiner beeindruckenden Altstadt. Sie führt über eine abenteuerliche Brückenkonstruktion auf die andere Elbseite und folgt dann dem Uferwald.
Naturnah an der Elbe folgen Sie dem Fluss bis Podebrady. Dort gibt es neben dem beeindruckenden Schloss und dem Reiterstandbild noch weitere Sehenswürdigkeiten.
Bald erreichen Sie Nymburk mit seiner Stadtmauer und dem St. Ägidiusdom.
Nach einer längeren naturbetonten Etappe am Flussufer kommen sie an Ostra mit einem sehenwerten Handwerkerdorf-/museum vorbei. Hier lohnt ein Abstecker nach Lysa mit dem Schloss der Reichsgrafen von Sporck.
Immer auf dem Uferweg kommen Sie nach Stara Boleslav mit seinen vielen alten Kirchen.
Herausfordernd wird der teils mühsam zu befahrende Radweg auf dem letzten Stück nach Melnik.
Aber dort wartet eine schöne Innenstadt mit Schloss und der beeindruckende Blick auf die Moldaumündung.

Länge: 96,0 km
Höhenmeter: 160 m
Fahrzeit: 5 - 6 h

Übernachten auf der Tour

Hier finden Sie die Übernachtungsliste

Karte

Copyright:www.fahrrad-tour.deElberadwegEtappe von Kolin bis MelnikNeratoviceKostelec n. L.ČelákoviceLysá n.L.OstráPřerov n. L.Stará BoleslavLázně ToušeňBrandýs nad LabemNymburkMělníkVelky OsekPoděbradyKolínLabeLabe

Höhendiagramm

Höhendiagramm
Höhenmeter: 160 m

Karte mit GPX-Track

Dargestellt mit GPX_viewer von Jürgen Berkemeier

 

 


Orte am Weg - Entfernungstabelle

000,0 km Kolin
013,0 km Velky Osek
022,0 km Podebrady
030,0 km Nymburk
046,0 km Lysa
063,0 km Stara Boleslav
096,0 km Melnik

→ Ort: zeigt die Entfernung zum nächsten Ort
← Ort: zeigt die Entfernung zum vorherigen Ort, also rückwärts
⊗ ⇐ Ort: zeigt die Entfernung zum Etappenziel
⇒ ⊗ Ort: zeigt die Entfernung zum Ausgangspunkt



Kolin


Entfernungen: → Velky Osek: 13,0 km, ← Kolin: 0,0 km
⊗ ⇐ Ziel: 96,0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 0,0 km

SEHENSWERT: St. Bartholomäus-Kathedrale, Kapuzinerplatz, Rathaus, Schloss, Karlsplatz, Synagoge

INFO: Kolin wurde im 13. Jahrhundert von Ottokar gegründet. Die Ansiedlung entwickelte sich als Königsstadt beeindruckend. Die nahen Silberminen ließen die Stadt immer mehr wachsen.
Die St. Bartholomäus-Kathedrale wurde im 13. Jahrhundert nach der königlichen Stadterhebung erbaut. Der Glockenturm daneben entstand erst im 16. Jahrhundert.
Kolin hat eine kompakte historische Altstadt, das Umfeld ist eine moderne Stadt.

INFO: Das Rathaus in Kolin wurde im 19. Jahrhundert neu erbaut. Der rechte Teil war früher eine Kaserne.

INFO: Karlsplatz mit Mariensäule

ROUTE: Der Radweg führt gut beschildert am linken Ufer aus der Stadt hinaus zur Elbe.
Auf einer interessanten Brücke mit Auffahrspirale überqueren Sie erst den Elbkanal und anschließende die Elbe.

ROUTE: Zunächst folgt der Radweg der asphaltierten Zufahrtsstraße zu den Sportstätten. Nach einem Wald führt der Radweg auf einen leicht befahrbaren Feldweg direkt am Ufer entlang weiter und passiert eine Schleuse.

ROUTE: Bald passieren Sie eine zweite Schleuse und werden dann auf ein freies Feld geleitet.
Danach erreichen Sie einen Wald. Auf einem engen einspurigen Weg geht es nun auf einem Damm durch den die Bäume. Vorsicht, es gibt dort eine gefährliche Stelle. Der Radweg führt abrupt und steil 1,5 Meter hinab und gleich wieder bergauf. Es fühlt sich an, als ob eine Brücke fehlen würde.

ROUTE: Der Radweg verlässt den Wald und passiert das Schild nach Osada Labe. Bald darauf werden Sie an der nächsten Schleuse nach rechts in den Wald geleitet. Gut beschildert erreichen Sie die Asphaltstraße entlang von kleinen Seen nach Velky Osek.

Velky Osek


Entfernungen: → Podebrady: 9,0 km, ← Kolin: 13,0 km
⊗ ⇐ Ziel: 83,0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 13,0 km

SEHENSWERT: Statuengruppe Kalvarienberg

INFO: Das neu verputzte Rathaus steht an der Durchfahrtsstraße. Vor der Kirche Herz-Jesu steht eine Kalvariengruppe.

ROUTE: Der Radweg folgt der Straße in Richtung Libice auf einer abgetrennten Spur. Vor dem Ort zweigt der Radweg nach links ab und folgt dem Rand eines Neubaugebietes.
Sie überqueren auf der Brücke den Fluss Cidlina und folgen gleich nach der Brücke nach links dem naturbetonten Weg entlang dem Fluss. Er führt entlang von Sträuchern neben den Pappeln zur Flussmündung in die Elbe.

ROUTE: Der Radweg führt schließlich auf einem Asphaltweg weiter. Bei der Mündung der Cidlina in die Elbe erreichen Sie einen schönen, gerne besuchten Biergarten.

ROUTE: Auf einem Alleenweg direkt am Ufer folgen sie idyllisch der Elbe und erreichen nach einer leichten Schleife den Stadtrang von Poděbrady.

Poděbrady


Entfernungen: → Nymburk: 8,0 km, ← Velky Osek: 9,0 km
⊗ ⇐ Ziel: 74,0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 22,0 km

SEHENSWERT: Schloss Poděbrady, Kurstadt

INFO: Das Schloss Poděbrady entstammt einer früheren Burg aus dem 13. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert wurde die Burg in ein Renaissance-Schloss umgebaut. Nach dem Dreißigjährigen Krieg erfolgte ein Umbau im Stil des Barocks. Maria Theresia hat sich hier als Königin von Böhmen oft aufgehalten.
Heute ist Poděbrady eine beliebte Kurstadt.

INFO: Kaiserin Maria Theresia lies Mitte des 18. Jahrhunderts das Schloss barock umbauen. Ein Glück für die Stadt war, dass der Gutsbesitzer von Bülow im Schlosshof mit einer Wünschelrute eine Quelle mit Heilwasser fand. Seitdem ist die Stadt Kurort.

INFO: Am Marktplatz steht das alte Rathaus, das heute eine Bibliothek ist und zahlreiche andere historische Gebäude. Vor dem Schloss finden Sie eine Reiterstandbild von König Georg und eine Marienpestsäule.

ROUTE: Vom Marktplatz führt der Radweg hinunter zur Elbe und folgt dem asphaltierten Uferweg. Bald unterqueren Sie die Straße 38 unter einer weit gespannten modernen Brücke.
Der Radweg führt immer am Ufer weiter, bis er nach rechts auf einer schmalen Brücke einen Zufluss überquert.
Er führt etwas bergauf und erreicht die Straße 331 und folgt dem straßenbegleitenden Radweg bis Nymburk.

Nymburk


Entfernungen: → Lysa: 16,0 km, ← Poděbrady: 8,0 km
⊗ ⇐ Ziel: 66,0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 30,0 km

SEHENSWERT: Ägidienkirche, Rathaus aus dem 16. Jhd, Stadtmauer mit Türmen

INFO: König Přemysl Otakar II. gründete die Stadt im Jahre 1275 als Königsstadt. Sie war für deutsche Kolonisten gedacht, die er eingeladen hatte.
Der gotische Dom St. Ägidius aus dem 13. Jahrhundert ist ein gutes Beispiel für die Backsteingotik.
Sehenswert ist auch das Rathaus aus dem 16. Jahrhundert.

INFO: Die noch gut erhaltene Stadtmauer in Nymurk umgab die Altstadt zusammen mit den Wassergräben. Allerdings ist ein Teil der Stadtmauer im historischen Stil wieder aufgebaut worden.

INFO: Im gotischen Dom St. Ägidius ist der älteste Teil das Presbyterium und die Sakristei. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche mehrfach umgebaut.

INFO: Das Innere der Kirche St. Ägidius ist gotisch ausgestattet

ROUTE: Am Elbeufer führt der asphaltierte Radweg weiter am Ufer entlang. Über ein Brücke umgeht der Radweg ein Industriegebiet landeinwärts.
Er führt dann wieder zurück an den Fluss. Danach folgt der Radweg noch etwa einen Kilometer einem Asphaltweg.

INFO: Bei Kostomlatky zweigt der Radweg ins Landesinnere ab. Die Landschaft hat den Charakter einer Tiefebene. Sie durchqueren den ländlichen Ort Doubrava und erreichen wieder die Elbe.

ROUTE: Der Radweg bleibt am Ufer, er wird aber immer schmäler und naturbelassener.
Die eingefahrene schmale Spurrille ist schwierig zu fahren, weil man ständig der Spur der Vorgänger folgen muss.

ROUTE: Der Radweg bleibt auf diese Art gute 14 km ohne Ortsberührung am Elbeufer.
Dann überqueren Sie auf einer Minimalbrücke einen Zulauf und radeln um den See Jezero Ostra und erreichen das Museumsdorf Botanicus.

INFO: Im Handwerkerdorf Botanicus werden anschaulich alte Handwerke vorgestellt. Von hier aus führt ei n Abstecher nach Lysa nab Laben. Dort gibt es ein Barockschloss mit großen Skulpturenpark.

Lysa


Entfernungen: → Stara Bodeslav: 17,0 km, ← Nymburk: 16,0 km
⊗ ⇐ Ziel: 50,0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 46,0 km

SEHENSWERT: Barock-Schloss mit Barock-Kirche, Ehemaliges Kloster

INFO: Dr Ort wird im 11.Jahrhundert schon erwähnt, damals soll Fürst Jaromír hier von seinem Bruder gefangen und geblendet worden sein.
Im 13. Jahrhundert tritt Königin Guta von Habsburg hier auf und vereinte die verfeindeten Familien.
Franz Anton Reichsgraf von Sporck wurde hier geboren. Seine Familie besaß das Schloss, das er Barock umbauen ließ.
Durch das Schloss der Reichsgrafen von Sporck sind in Lysa die Straßen so großzügig angelegt, dass zwischen ihnen noch schöne Parks Platz haben.

INFO: Das barocke Schloss der Reichsgrafen von Sporck mit einem großen Park.

ROUTE: Gut beschildert radeln Sie wieder zurück an die Elbe und folgen dem Radweg am Fluss.
Der Radweg führt wieder auf Naturwegen am Ufer weiter. Etwas landeinwärts radeln Sie an Bysicky vorbei und erreichen gegenüber von Calakovice wieder die Elbe. Über Novy Vestec radeln Sie naturbelassen im Hinterland bis zur Stadt Stara Boleslav.

Stara Boleslav


Entfernungen: → Melnik: 33,0 km, ← Lysa: 17,0 km
⊗ ⇐ Ziel: 33,0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 63,0 km

SEHENSWERT: Kirche St. Clemens aus dem 10.Jhd, St. Wenzel, Maria Himmelfahrt, Marienplatz.

INFO: Die Gegend um Stara Boleslav war schon in der Bronzezeit besiedelt.
Im 9. Jahrhundert ist eine Burg der Premysiden nachgewiesen. Besonders bekannt wurde Stara Boleslav durch den Brudermord bei dem Wenzel zu Tode kam.
Ein Mythos entstand um ihn und machte ihn zum Heiligen und die Stadt schon im 10. Jahrhundert zum Wallfahrtsort.

ROUTE: Der Radweg führt gut beschildert hinunter zur Elbe und folgt dem Ufer.
In der Höhe des Sees zweigt der Radweg nach rechts ab und erreicht schließlich die Straße 331 und folgt ihr ein Stück.
Bevor die Straße nach Borek ansteigt, zweigt der Radweg nach links ab und führt auf einem Naturweg an die Elbe ab.
Nach drei Kilometern unterquert er die Brücke der Straße nach Neratovice und führt immer noch auf einem Naturweg auf der Route 24 weiter bis zu Ort Tuhan.

ROUTE: Gut beschildert folgen Sie der Straße nach Vestrucice. Sie überqueren die vielbefahrene Straße 9 und radeln dann auf einem Naturweg nach Kly.
Auf einer asphaltierten Straße durchqueren Sie den Ort und erreichen nach dem Ortsende wieder den Uferradweg.
Auf dem Weg passieren Sie eine Kläranlage und dann folgen einer Allee.
Einer steiler Radweg führt hinauf zum Städtischen Park in Melnik.
Mit guter Aussicht auf Melnik und die Moldau/Elbemündung radeln Sie hoch bis zu Schloss.

Melnik Hotels, Gaststätten, Unterkünfte


Entfernungen: → Melnik: 0 km, ← Stara Boleslav: 33,0 km
⊗ ⇐ Ziel: 0,0 km, ⇒ ⊗ Ausgangspunkt: 96,0 km

SEHENSWERT: Sehenswert: Schloss Melnik, Kapuzinerkloster, Aussicht auf das Elbetal und den Moldaukanal

INFO: "Melnik" besitzt durch seine strategisch günstige Lage schon seit dem 10. Jahrhundert eine wehrhafte Burg. Im 13. Jahrhundert wurde die Festung in ein wohnliches, gotisches Schloss umgebaut.
Kaiser Karl IV. lies in Mělník Weinberge mit burgundischen Reben anlegen. Heute sind der Schlosshof und der Weinkeller zu besichtigen.
Das Schloss wurde 1992 privatisiert und seine Besitzer bauen herrlichen Wein und Sekte an.

Melnik hat noch viele gut erhaltene Häuser, auch in den Nebenstraßen. Teile der ehemaligen Stadtbefestigung sind noch erhalten.

INFO: Das Prager Tor stammt aus dem 15. Jahrhundert. Es war Teil einer wehrhaften Ummauerung der Stadt.

INFO: Der Marktplatz ist mit den typischen böhmischen Renaissancebauten umgeben. Sie sind farbenprächtig angestrichen und haben Arkadengänge.

INFO: Das Rathaus stammt eigentlich aus dem 14. Jahrhundert.
Im 17. Jahrhundert wurde es aber beim Wiederaufbau nach einem großen Stadtbrand barockisiert.

INFO: Das Schloss entstand durch umbau einer mittelalterlichen Burg. Es wurde von den Herren von Duba im 16. Jahrhundert in ein Renaissanceschloss umgebaut.

INFO: Eine prächtige Aussicht bietet sich zwischen Schloss und Kirche auf das Mündungstal der Elbe und der Moldau, die hier noch mit einem Kanal zusammenfließen. Der Hang zur Elbe ist mit schönen Villen und riesigen Gärten bebaut.

INFO: Unterhalb des Schlosses fließen die Elbe (ganz links), die Moldau (Mitte) und der Elbe-Moldaukanal (rechts) zusammen.
Von der Terrasse beim Schloss bietet sich ein herrlicher Rundblick bis zu den Bergen, hinter denen sich Prag verbirgt.

INFO: Der künstlich angelegte Moldaukanal übernimmt die Funktion einer Schifffahrtsstraße. Der Kanal verläuft 10 km weit parallel der natürlichen Moldau. Über Schleusen gelangen die Schiffe bis nach Prag.

Anschlusstouren

Übersicht "Übersicht Elbradweg"

Von der Quelle

Etappe: Spindlermühle bis Hostinne
Etappe: Hostinne bis Hradec Králové
Etappe: Hradec Králové bis Kolin
Etappe: Kolin bis Melnik
Etappe: Melnik bis Usti nab Labem
Etappe: Melnik entlang der Moldau bis Prag
Etappe: Usti nab Labem bis Bad Schandau

An der deutschen Elbe

Etappe: Von Bad Schandau nach Dresden
Etappe: Von Dresden nach Meißen
Etappe: Von Meißen nach Torgau
Etappe: Von Torgau nach Dessau
Etappe: Von Dessau nach Magdeburg
Etappe: Von Magdeburg nach Tangermünde
Etappe: Von Tangermünde nach Wittenberge
Etappe: Von Wittenberge nach Bleckede
Etappe: Von Bleckede nach Hamburg
Etappe: Von Hamburg bis Stade
Etappe: Von Stade bis Cuxhaven

Weserradweg "Alle Etappen an der Weser"

Übersicht "Alle Touren Deutschland"

 

 

Beschreibung Karte Hotel & Pension Orte am Weg Anschlusstouren Alle Veranstalter

 

radreiseprofi