Radtour von Vieste zurück nach Mattinata

Der Herrscher der Weiden

Heute starten wir wieder in Apulien in Vieste, um über das Hochland zurück nach Mattinata zu radeln.
Wir nutzen dazu die wenig befahrene Straße SS89. Erst geht es gemächlich leicht bergauf an einem Friedhof entlang, dann vorbei an Olivenhainen weiter.
Der Bewuchs entlang der Straße wechselt später in eine Heckenlandschaft - oft mit gelbem Ginster - dann in einen lichten Wald.
Die Straße ist in den Fels gehauen, man sieht das an den hohen Felsrändern zum Berg hin entlang der Straße. In Serpentinen schlängelt sich die Straße durch einen lichten Wald entlang einem Trockental.
Immer wieder gibt es eine Lichtung mit Blick in die Landschaft.
Hier oben sind wenige Tiere und offensichtlich noch gar keine Bauern unterwegs: Denn die Wiesen blühen in vielen Facetten und am Straßenrand wachsen fast exotische Pflanzen.
In den Wäldern grasen frei laufende Ziegen und Rinder.
Nach einem verfallenen Gehöft erreichen wir die Passhöhe und machen eine Trinkpause. Dort steht auch unser Begleitbus.
Es geht wieder durch den Wald weiter. Dort treffen wir eine neugierige Jungviehherde, die sich einen Spass mit den Radfahrern machen will.
Nach dem Wald öffnet sich ein grandioser Blick in Richtung Adria. Perfekt! Fotostopp - und die Handys werden warm vom Fotografieren.
An Viehweiden entlang geht es leicht bergab am Hang weiter.
Man sieht hier oben weit über die Landschaft - nur wenige Straßen und nahezu keine Häuser stören die Landschaftsidylle.
An einer Kreuzung erreichen wir ein großes Stoppschild: Straße gesperrt - kein Mensch weiß warum. Vielleicht nur darum, dass man im Winter nicht räumen oder die Straße nicht vom Steinschlag befreien muss? Und gerade auf dieser gesperrten Straße begegnen uns drei Fahrzeuge. Das ist Italien.
Wir radeln weiter bergab und sind von dem mächtigen Felskegel oberhalb der Straße beeindruckt. Eine wirklich beeindruckende aussichtsreiche Strecke bringt uns auf nahezu alpin anmutenden Straßen talwärts.
Wir erreichen Mattinata und besuchen kurz den Markt, dann geht es weiter zum Hafen, wo nach einer kleinen Pause unser Weitertransport beginnt.

Zeitaufwand: etwa 4 Stunden
Höhenmeter: 682 m
Tourenlänge: ca. 45 km

Abfahrt: Vieste
Etappenziel: Mattinata

Karte

Dargestellt mit GPX_viewer von Jürgen Berkemeier

 

 

Im nördlichen Gargano: Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata

Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Bei Vieste gibt es sehr viele sehr alte Olivenbäume
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Auf der Landstraße SS89 radeln wir an einem typischen Friedhof vorbei
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Stetig steigt die Straße jetzt an, sie ist aber gut zu befahren
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Das Licht spielt mit den Blättern der Olivenbäume im Gegenlicht
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Langsam wird es steiler, die Straße ist in den Fels gehauen
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Links der Straße verläuft ein ausgetrocknetes Flussbett

 

 

Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Die Landschaft hat sich geändert, hier wachsen nur noch wilde Bäume und bilden einen lichten Wald
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Wir radeln mit Blick auf die umliegende Landschaft auf dem Höhenzug weiter
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Jetzt im Frühjahr blüht alles
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Blütenmeer aus rosafarbenen Gänseblumen - hier war bis jetzt weder Ziege noch Rindvieh
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Ab und zu radeln wir an einem verlassenen Bauernhof vorbei, wahrscheinlich kann man ihn günstig kaufen
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Immer noch weiter geht es bergauf
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Im Wald grasen Ziegen und sorgen für den Rohstoff des leckeren Ziegenkäses.
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Sammelpunkt und Pause auf der Passhöhe
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Wer hat hier Vorfahrt? Das Jungvieh kümmert sich nicht um Abschrankungen
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Die Straße führt nun mit Aussicht aufs Meer leicht bergab, Verkehr herrscht hier oben absolut keiner.
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Zwischen Olivenplantagen geht es auf der gleichen Straße - aber mit Radstreifen - weiter zum nächsten Hügel
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Die Straßen ziehen sich einsam durch die Landschaft - kaum ein Haus
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Bergab radeln wir auf einer gesperrten Straße an einer hohen Felswand entlang
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
Der schöne Straßenverlauf hat hochalpinen Charakter
Radtour von Vieste über die Berge nach Mattinata
In Mattinata radeln wir weiter am Strand entlang zum Hafen, wo der Bus zum Weitertransport steht.

 

 


Weitere Touren in Apulien:


Unser Tourenbeschreibungen und Tagebücher Apulien:
Tag 0: Besuch im Castell del Monte
Tag 1: UNESCO Weltkulturerbe Matera
Tour 1: Radtour von Matera zum Stausee San Giuliano
Tour 2: Radtour von Mattinata nach Vieste
Tour 3: Rundtour von Vieste über Pechici
Tour 4: Über die Berge von Vieste nach Mattinata
Tag 5: Rundgang durch Conversano
Tour 5: Radtour von Otranto entlang der Küste nach Martina Franca
Tour 6: Rundtour von Martina Franca
Tour 7: Radtour von Martina Franca nach Ostuni
Tour 8: Radtour von Otranto nach Santa Cesaria
Tag 8: Stadtbesichtigung in Otranto mit dem Fahrrad
Tag 9: Otranto bis Lecce

 

 

Beschreibung Karte Hotel & Pension Orte am Weg Anschlusstouren Alle Veranstalter